Deutschland: Hantavirus-Infektionen nehmen drastisch zu

Rötelmaus: Nager können das Hantavirus auf den Menschen übertragen Zur Großansicht
Corbis

Rötelmaus: Nager können das Hantavirus auf den Menschen übertragen

Die Zahl der Hantavirus-Fälle ist in den letzten Monaten stark angestiegen. Alleine im Juni und Juli infizierten sich mehr als 1000 Menschen an dem hauptsächlich von Rötelmäusen übertragenen Virus - betroffen ist vor allem Baden-Württemberg. Gefahr droht unter anderem beim Waldspaziergang.

Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Hantavirus ist in diesem Jahr stark angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hat sich die Zahl der Fälle in den Monaten Juni und Juli mehr als verdoppelt. Die Techniker Krankenkasse führt diesen drastischen Anstieg auf milde Temperaturen und ein Überangebot an Nahrung für Rötelmäuse zurück, die das Virus übertragen.

In den ersten fünf Monaten dieses Jahres waren bundesweit etwa 965 Erkrankungen gemeldet worden, bis Ende Juli stieg die Zahl auf 1985 gemeldete Infektionen an. Mittlerweile sind 2070 Fälle des Hantavirus bekannt, bestätigte eine Sprecherin des Robert Koch-Instituts. Am stärksten betroffen sind Baden-Württemberg mit 1348 gemeldeten Fällen, gefolgt von Bayern mit 282 und Nordrhein-Westfalen mit 142 gemeldeten Fällen.

Hantavirus-Infektionen sind in Deutschland seit Mitte der achtziger Jahre bekannt. Seit 2001 existiert eine Meldepflicht für die Infektionen. Seitdem wurden jährlich im Durchschnitt etwa 500 Fälle gemeldet. Europaweite Statistiken zeigen, dass im Abstand von zwei bis drei Jahren stets mit einem Anstieg der Fälle zu rechnen ist - so auch in Deutschland: Im Jahr 2007 wurden 1688 Fälle, im Jahr 2010 dann 2017 Fälle gemeldet. Im gesamten vergangenen Jahr hingegen waren es nur 305.

Aufpassen beim Waldspaziergang und beim Putz der Gartenlaube

Das Virus wird über den Kot und den Urin wildlebender Nagetiere wie der Rötelmaus, aber auch von Feldmäusen und Brandmäusen übertragen. Um sich vor einer Ansteckung zu schützen, sollte man den Kontakt zu Nagern und deren Ausscheidungen meiden, bei Waldspaziergängen in den betroffenen Regionen nicht durchs Unterholz laufen und auch beim Putzen der Garage oder der Gartenlaube achtsam sein, da sich die Viren im aufgewirbelten Staub befinden können und dann eingeatmet werden. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch findet wahrscheinlich nicht statt.

Typische Anzeichen für die Erkrankung sind Rückenschmerzen, stark ansteigendes Fieber oder Blut im Urin. Oft treten auch Sehstörungen auf. Die Erkrankung verläuft meist mild, in Einzelfällen kann es jedoch zu schweren Komplikation mit Nierenversagen kommen. Dann ist eine Behandlung mit Dialyse notwendig. Ist die kritische Phase überstanden, heilt die Krankheit meist ohne weitere Folgen aus.

Um in Zukunft besser vor einem Ausbruch des Hantavirus warnen zu können, arbeiten Forscher des Julius Kühn-Instituts (JKI) momentan an einem Monitoringprogramm, mit dem sich die natürlichen Vorkommen größerer Rötelmaus-Gruppen erfassen lassen. Es ist wahrscheinlich, dass die Zahl der Infektionen beim Menschen mit der Größe der Nagetier-Populationen und ihrer Durchseuchung zusammenhängt. Im letzten Jahr etwa hatten Buchen und Eichen besonders viele Früchte getragen, die Tiere hatten größere Chancen, den Winter zu überleben.

irb/dapd

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Endlich
greenwasher 08.08.2012
Zitat von sysopCorbisDie Zahl der Hantavirus-Fälle ist in den letzten Monaten stark angestiegen. Alleine im Juni und Juli infizierten sich mehr als 1000 Menschen an dem hauptsächlich von Rötelmäusen übertragenen Virus - betroffen ist vor allem Baden-Württemberg. Gefahr droht unter anderem beim Waldspaziergang. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/0,1518,848988,00.html
... und ich habe mich schon gewundert wo die Viren letztes Jahr geblieben sind. Nach Vögeln, Kühen und Gurken nun also Mäuse.. oder der Wald. In jedem Fall sollten wir zu Hause bleiben, die Fenster schließen, diverse unerprobte Impfungen zu uns nehmen und auf KEINEN FALL an die frische Luft nehmen. Lieber vor den Fernseher, das Internet und fleißig mit dem Smartphone im Internet Shoppen. Angst essen alles auf! Ich mach jetzt einen Waldlauf.
2.
BlakesWort 08.08.2012
Oh je, darauf hab ich gewartet. Das nächste Sommerloch-Thema: Diesmal das Hanta-Virus. *Hust. Ach du Schreck! 2.000 von 82 Millionen, mein Mitleid mit den Betroffenen, aber ich vermute mal, es sterben mehr Menschen während des Duschens, als durch Hanta.
3. Naja
johnnychicago 08.08.2012
Zitat von greenwasher... und ich habe mich schon gewundert wo die Viren letztes Jahr geblieben sind. Nach Vögeln, Kühen und Gurken nun also Mäuse.. oder der Wald. In jedem Fall sollten wir zu Hause bleiben, die Fenster schließen, diverse unerprobte Impfungen zu uns nehmen und auf KEINEN FALL an die frische Luft nehmen. Lieber vor den Fernseher, das Internet und fleißig mit dem Smartphone im Internet Shoppen. Angst essen alles auf! Ich mach jetzt einen Waldlauf.
also ich hatte im Sommer 2007 das Hantavirus und ich kann Ihnen sagen, das war kein Zuckerschlecken. Während einer Woche 40 Grad Fieber, welches kaum medikamentös beeinflussbar war. (draussen 30 Grad). Unglaubliches Schwächegefühl (auf dem Hosenboden rutschen zur Toilette). 5 Kilo Gewicht verloren! Anstieg der Leberwerte, Abfall der Leukozyten und noch 3 Wochen danach eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Gott sei Dank blieb mir die Niereninsuffizienz erspart.
4. optional
hergebuyther 08.08.2012
In meinen weiteren Kollegenkreis kam es zu einer Erkrankung durch den Hantavirus. Der gute Mann hat sich beim Garageaufräumen angesteckt und wäre dabei fast draufgegangen. Es ist leider nicht so weit weg und ein bischen bin ich vorsichtiger geworden, wenn ich irgendwo Mäuse oder deren Kot bei uns finde.
5.
dedie 08.08.2012
Zitat von hergebuytherIn meinen weiteren Kollegenkreis kam es zu einer Erkrankung durch den Hantavirus. Der gute Mann hat sich beim Garageaufräumen angesteckt und wäre dabei fast draufgegangen. Es ist leider nicht so weit weg und ein bischen bin ich vorsichtiger geworden, wenn ich irgendwo Mäuse oder deren Kot bei uns finde.
Mäuse lassen sich lebendig schlecht finden und vom Kot der Nager sollte man geflissentlich die ungeschützten Finger weg lassen, das war aber schon vor der Hantavirus-Probaganda so. Etwas Grundhygiene hat noch nie geschadet, aber schon immer sehr viel geholfen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Hantavirus
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 14 Kommentare
Fotostrecke
Hantavirus-Infektionen: Risiko Rötelmaus

Die 13 Zoonosen, die weltweit das größte Problem darstellen
Von Tieren übertragene Magen-Darm-Keime (u.a. Salmonellen, Listerien, Campylobacter)
Leptospirose
Schweinebandwurm-Befall (Zystizerkose)
Von Tieren übertragene Tuberkulose
Tollwut
Leishmaniose
Brucellose
Fuchs/Hundbandewurmbefall (Echinokokkose)
Toxoplasmose
Q-Fieber
Schlafkrankheit
Hepatitis E
Milzbrand
Quelle: Mapping of poverty and likely zoonoses hotspots
Fotostrecke
Zoonosen: Die schrecklichen 13