Hautprobleme: Richtig essen hilft gegen Pickel

Von

Die Teenagerzeit ist für die meisten eine Qual, durch Pickel und Mitesser fühlen sich die Jugendlichen entstellt. Auf der Suche nach den Ursachen für Akne interessieren sich Forscher jetzt für die Ernährung. Wer einige Regeln beachtet, kann die Hautkrankheit eindämmen.

Zur Großansicht
Corbis

Eine Haut wie die der Stars bei der Oscar-Verleihung, samtweich und makellos - das ist der Wunsch fast eines jeden Teenagers. Für die meisten unerreichbar. Bei vier von fünf Jugendlichen und vielen Erwachsenen sprießen stattdessen Mitesser, Entzündungen und Pickel.

Jetzt mehren sich die Hinweise, dass die Ernährung entscheidend dafür sein könnte, wie schwer eine Akne verläuft. Für eine aktuelle Untersuchung haben US-Forscher Studien aus den vergangenen 50 Jahren durchkämmt, das Ergebnis bestärkt die These.

Vor allem Milch und Nahrungsmittel mit hohem glykämischen Index sind bedenklich, schließen Jennifer Burns von der New York University und ihre Kollegen im Fachmagazin "Journal of the Academy of Nutrition and Dietetics". Der glykämische Index (GI) gibt an, wie stark und schnell der Blutzuckerspiegel nach einer Mahlzeit zunächst ansteigt und dann wieder abfällt. Bereits zuvor hatten südkoreanische Forscher in einer kleinen Studie Ähnliches herausgefunden.

Eine Ernährung, die zu einer niedrigen glykämischen Gesamtbelastung des Körpers führt, soll es ermöglichen, die Symptome bei Aknepatienten innerhalb von zehn Wochen zu lindern, berichten die Forscher im Fachblatt "Acta Dermato-Venereologica". Die Studienteilnehmer nahmen ein Viertel ihrer Energie als Eiweiß zu sich, knapp die Hälfte aus Kohlenhydraten, die den Blutzucker nur langsam ansteigen lassen, und ein knappes Drittel aus Fetten. Gewebeuntersuchungen zeigten, dass die Haut weniger entzündet war.

Stress und Rauchen begünstigen Pickel

Bei Akne reagieren die Talgdrüsen vor allem während der Pubertät auf die männlichen Sexualhormone. Der Osnabrücker Dermatologe Bodo Melnik sieht die Schuld allerdings weniger bei den Sexualhormonen als bei einem Wachstumshormon: "Akne korreliert viel stärker mit dem Blutspiegel des Hormons IGF-1 als mit dem Androgenspiegel der meisten Aknepatienten. IGF-1 steigt während der Pubertät an, aber auch durch Milcheiweißkonsum." Zugleich wird Hornmaterial im Überschuss produziert. Das Resultat der Gemeinschaftsproduktion sind Mitesser.

Infizieren Bakterien die Haut, kommt es zum Pickel. Allerdings scheinen nur bestimmte Stämme die Infektionen auszulösen, andere Bakterien haben wahrscheinlich sogar eine Schutzfunktion. Auch andere Faktoren beeinflussen die Akne: "Dazu gehören Stress, Rauchen und wahrscheinlich die Ernährung", so der Hautarzt Falk Ochsendorf von der Universität Frankfurt. Er hält die Ernährung nicht für die Ursache, aber für einen begünstigenden Faktor der Akne.

Essen wie die Ureinwohner

Bereits 2002 hatten Wissenschaftler berichtet, dass sie bei Inselbewohnern in Papua-Neuguinea und bei Ureinwohnern Paraguays keinen einzigen Aknefall festgestellt hätten. Die Forscher schlossen, dass eine Ernährung, die reich an Früchten, Fisch, Knollen und Kokosnüssen ist, vor Akne schützen könnte. Im Umkehrschluss würden Milch und solche Kohlenhydrate, die den Blutzuckerspiegel schnell ansteigen lassen, Akne fördern oder sogar verursachen. "Diese Ergebnisse geben zu denken, allerdings hat Cordain den Probanden keine westliche Diät zu essen gegeben, um zu sehen, ob es dadurch zur Akne kommt", gibt Ochsendorf zu bedenken.

Sein Kollege Bodo Melnik hält dagegen: "Diese Nahrungsmittel erhöhen den Blutzuckerspiegel und regen indirekt die Bauchspeicheldrüse an, das Hormon Insulin auszuschütten. Sie verstärken pubertäre Hormonumstellungen, welche die Talgdrüsen stimulieren, übermäßig viel Talg zu produzieren." Besonders die Milch sieht Melnik kritisch: "Nicht das Milchfett, sondern die Molkeproteine stellen die aknefördernde Komponente der Milch dar."

Melnik rät deshalb zu einer Ernährung, die Kohlenhydrate mit hohem glykämischen Index sowie Milch und Milchprodukte nur eingeschränkt vorsieht. Sein Kollege Falk Ochsendorf dagegen wird seinen häufig jungen Patienten weiterhin raten, dass sie selbst ausprobieren sollen, ob ihre Akne besser wird, wenn sie weniger Milch trinken und Schokolade, Chips, Weißbrot und Fast Food vom Speisezettel streichen.

Was hilft gegen Akne?
Lesen Sie hier mehr über die richtige Behandlung der Akne: So sieht die Stufentherapie aus..

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
pfzt 12.04.2013
Zitat von sysopDie Teenagerzeit ist für die meisten eine Qual, durch Pickel und Mitesser fühlen sich die Jugendlichen entstellt. Auf der Suche nach den Ursachen für Akne interessieren Forscher sich jetzt für die Ernährung. Wer einige Regeln beachtet, kann die Hautkrankheit eindämmen. Haut: Bei Akne kann gesunde Ernährung Beschwerden lindern - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/haut-bei-akne-kann-gesunde-ernaehrung-beschwerden-lindern-a-886995.html)
So so, gesunde Ernährung hilft also? Na das ist ja mal eine Überraschung! Statt schlaue Studien zu erstellen, geht lieber wieder zurück ins Labor und forscht was man machen kann, wenn eine gesunde Ernährung nicht gewährleistet ist. Denn das dürfte der Ist-Zustand sein… und auch bleiben.
2. Ach so
xfbrx 12.04.2013
Und den Betroffenen, die das jeden Tag an sich selbst sehen können, erzählt man zig Jahre lang, dass sie bescheuert sind. "Es gibt KEINEN Zusammenhang zwischen Ernährung und Akne" bla bla bla. Wenn man diesen offensichtlichen Fehler bedenkt, und das hochrechnet was bezüglich Akne wohl noch alles falsch als Tatsachen hingestellt wird, dann könnte Akne schon seit 30 Jahren endgültig geheilt sein. PS: Ich würde sehr gerne H4 Antihistaminika testen, sind aber leider rezeptpflichtig und nicht zur Behandlung von Akne vorgesehen. Histamin ist an der Entstehung von Pickeln beteiligt(Entzündungen im allgemeinen), und die anderen Antihistaminika wirken gegen ganz andere Dinge.
3. Pickel u. Akne bestes Mittel Peeling mit Frottetuch !
2waste 12.04.2013
Ich habe seit ich 15 bin Pickel (bin jetzt 33), hab aber auch ne grobporige Haut. Die Pickel waren oft so groß das sie weh taten.Ich hab alles versucht nichts hat geholfen. Bis ich auf die Idee kam HautPeeling auszudehnen und statt nem Peeling en Frottetuch (normales Handtuch) das muss richtig kratzen(also kein weichspüler verwenden, damit morgens und abends richtig fest über die Gesichtshaut reiben (bis die Haut warm wird) jetzt hab ich seit 3 Monaten keinen einzigen Pickel mehr. Ich kanns jedem nur empfehlen das mal zu testen. Mfg 2Waste
4. Gibt es auch halbe Teenager?
kaksonen 12.04.2013
Zitat: "... das ist der Wunsch fast eines Teenagers"
5.
BlakesWort 12.04.2013
Dabei hieß es doch immer, Schokolade verursacht keine Pickel. Betroffene haben IMMER das Gegenteil der Studien behauptet. Kann ich bestätigen. Bis vor einigen Jahren litt ich immer unter Hautunreinheiten vor allem am Rücken traten immer wieder fiese Pickel auf. Seitdem ich mich vorwiegend Low Carb ernähre, sprich keine Süßigkeiten, kein Brot, Pasta, kaum Milchprodukte, hat sich mein Hautbild drastisch verbessert. Der Teint ist besser, die Haut reguliert besser die Fettigkeit. Allen Geplagten sei zusätzlich eine Anwendung von Zink- und Salicylsäure-haltigen Gesichtswassern und Cremes empfohlen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Haut
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare
Zur Autorin
  • Gerlinde Gukelberger-Felix hatte bereits während ihres Physikstudiums in Karlsruhe und den USA mit Biologie und Medizin zu tun. Sie arbeitet als freie Wissenschafts- und Medizinjournalistin.
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: