Homöopathie: "Unbedenklichkeit muss nicht nachgewiesen werden"

Warum ist das Wunddesinfektionsmittel Mercurochrom nicht mehr zugelassen - homöopathische Quecksilber-Verdünnungen dagegen schon? Pharmazie-Professor Jörg Breitkreutz erklärt, welchen Sonderstatus Homöopathiemittel haben.

Exponate zur Geschichte der Homöopathie: "Gleiches mit Gleichem" Zur Großansicht
DPA

Exponate zur Geschichte der Homöopathie: "Gleiches mit Gleichem"

SPIEGEL ONLINE: Vor zehn Jahren gab es noch das Wunddesinfektionsmittel Mercurochrom, dann verschwand es vom Markt, heute kann man das Mittel wieder kaufen. Wie ist diese merkwürdige Karriere des Medikaments zu erklären?

Jörg Breitkreutz: Das ursprüngliche Mercurochrom war hocheffektiv, ich habe es auch benutzt. Es enthielt aber als Bestandteil des Wirkstoffs Quecksilber, das heute als gesundheitlich bedenklich gilt. Es wurde deshalb vom Markt genommen. Wenn sie heute "Mercuchrom" kaufen, bekommen Sie etwas völlig anderes: Eine Povidon-Iodlösung. Die Tinktur ist weniger wirksam als früher - aber sie ist auch unschädlicher.

SPIEGEL ONLINE: Was bedeutet das für die Wirkung?

Breitkreutz: Das Spektrum der Keime, die mit dem Arzneimittel bekämpft werden können, hat sich verändert. Das enthaltene Jod wird aus dem Polymer Povidon langsam freigesetzt, die Quecksilbersalze dagegen wirkten sofort, deshalb hat die ursprüngliche Tinktur so gut funktioniert. Das Knie war orange, aber es war sauber.

SPIEGEL ONLINE: Und jetzt?

ZUR PERSON

Jörg Breitkreutz, Jahrgang 1966, ist seit 2004 Universitätsprofessor für an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und leitet seit 2009 das Institut für Pharmazeutische Technologie und Biopharmazie. Seit 2010 ist er zudem Präsident der Arbeitsgemeinschaft Pharmazeutische Verfahrenstechnik e.V.

Breitkreutz: Dauert es länger, bis die Keime abgetötet sind. Es kommt auf den Keim an, aber manche können noch Stunden überleben. Auch beim Mercurochrom gab es früher einzelne Keime, die überlebt haben. Beim Jod sind es andere. Allerdings, so ehrlich müssen wir sein, testet ja kein Arzt, welche Keime in einer Wunde sind, bevor er ein Wundantiseptikum aufträgt. Wir tragen auf und hoffen, dass es funktioniert. So ist es aber bei allen Rezepturen, die wir uns auf die Haut schmieren. Wenn es nicht funktioniert, gehen wir wieder zum Arzt. Von daher wird diese Veränderung der Inhaltsstoffe vom Mercuchrom in der Regel keine dramatischen Konsequenzen haben, aber es ist verwirrend für den Verbraucher.

SPIEGEL ONLINE: Kann es sein, dass man sich als Anwender des alten Mercurochroms einer schädlichen Quecksilber-Belastung ausgesetzt hat?

Breitkreutz: Mir ist keine Studie zu dem Thema bekannt. Der Nachweis, dass Quecksilber im Körper auf Mercurochrom zurück geht, wäre auch kaum zu führen. Das Schwermetall kommt ja auch sonst in der Umwelt vor.

SPIEGEL ONLINE: Das Quecksilber im Wundantiseptikum wurde verboten - dagegen kann man das homöopathische Arzneimittel "Mercurius solubilis" weiterhin kaufen, eine Quecksilber-Verdünnung - warum?

Breitkreutz: Homöopathische Arzneimittel benötigen lediglich eine Registrierung beim Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Wegen der hohen Verdünnung der Wirkstoffe und dem homöopathischen Wirkprinzip - "Gleiches mit Gleichem heilen" - geht man grundsätzlich von der Unbedenklichkeit für den Verbraucher aus, ohne dass dies mit Daten zu belegen ist.

SPIEGEL ONLINE: Man geht davon aus, dass es keine Nebenwirkung gibt, weil man ohnehin nicht von einer Wirkung ausgeht?

Breitkreutz: Alle homöopathischen Produkte, die in den Apotheken verkauft werden, haben keinen Wirksamkeitsnachweis - sie werden überhaupt nicht klinisch geprüft. Sie waren auch 2004 ausgenommen, als für alle anderen Medikamente klinische Studien vorgelegt werden mussten, um sie weiter verkaufen zu können.

SPIEGEL ONLINE: Heißt das, ich könnte einfach anfangen, homöopathische Arzneimittel herzustellen und zu verkaufen?

Breitkreutz: Ein homöopathisches Arzneimittel kann jeder von uns produzieren, sofern er das unter den pharmazeutisch üblichen Herstellungsbedingungen macht. Er braucht keinen Wirksamkeits- oder Unbedenklichkeitsnachweis. Nicht in allen Ländern, aber in Deutschland. So kommt dann die seltsame Situation zustande, dass ein Quecksilber-haltiges Wunddesinfektionsmittel vom Markt genommen wird und homöopathische Arzneimittel, bei denen Quecksilber als Wirkstoff gilt, noch erhältlich sind.

Das Interview führte Frederik Jötten

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 105 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Quecksilber
altmannn 17.07.2013
Zitat von sysopWarum ist das Wunddesinfektionsmittel Mercurochrom nicht mehr zugelassen - homöopathische Quecksilber-Verdünnungen dagegen schon? Pharmazie-Professor Jörg Breitkreutz erklärt, welchen Sonderstatus Homöopathiemittel haben. Homöopathie: Alle Produkte haben keinen Wirksamkeitsnachweis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-alle-produkte-haben-keinen-wirksamkeitsnachweis-a-911453.html)
findet sich heute im Wesentlichen noch in EU-Konformen Energiesparlampen. nsonsten ist es aus dem Alltag wegen Gefährlichkeit gebannt.
2. Stimmt leider nicht, denn...
ruhepuls 17.07.2013
Zitat von altmannnfindet sich heute im Wesentlichen noch in EU-Konformen Energiesparlampen. nsonsten ist es aus dem Alltag wegen Gefährlichkeit gebannt.
Das Zahnfüllmittel "Amalgam" besteht zu etwa 50% aus Quecksilber. Angeblich dürfen in Scandinavien Menschen daher nicht mit ihren Füllungen beerdigt werden - man hat Angst um das Grundwasser. Aber im Mund ist es natürlich völlig harmlos...
3.
Whitejack 18.07.2013
Zitat von sysopWarum ist das Wunddesinfektionsmittel Mercurochrom nicht mehr zugelassen - homöopathische Quecksilber-Verdünnungen dagegen schon? Pharmazie-Professor Jörg Breitkreutz erklärt, welchen Sonderstatus Homöopathiemittel haben. Homöopathie: Alle Produkte haben keinen Wirksamkeitsnachweis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-alle-produkte-haben-keinen-wirksamkeitsnachweis-a-911453.html)
Wo ist das Problem? Bei den entsprechenden Verdünnungsgraden homöopathischer Mittel ist es extrem unwahrscheinlich, auch nur ein einziges Atom Quecksilber zu finden. Sollte doch eins gefunden werden, ist eine externe Kontamination durch Umwelteinflüsse wesentlich wahrscheinlicher. Homöopathische Mittel sind ungefähr so ungefährlich wie Trinkwasser (wenn man vom eventuell eingesetzten Konservierungs-Alkohol absieht). Und ungefähr genauso wirksam. Aber wenn die Leute bei Schnupfen zur Homöopathie greifen, anstatt sich gleich ein hochwirksames Antibiotikum verschreiben zu lassen und die Resistenzbildung noch mehr zu befeuern, dann ist dient die Sache ja sogar einem sinnvollen Zweck. Deswegen will ich darüber nicht zu sehr lästern. Insofern reicht also eine Qualitätsprüfung der Herstellung ("Füllen die da wirklich nur höchstverdünntes Wasser rein oder nehmen die das Spülwasser aus der Küche?") völlig aus. Man macht doch auch keine Unbedenklichkeitsprüfung mit Mineralwasser.
4. Betrug
alfamo 18.07.2013
Homöopathie ist eine der größten Betrügereien überhaupt, die Unwirksamkeit mittlerweile in mehreren Studien nachgewiesen. Wie soll das auch anders sein, die Präparate enthalten überhaupt keinen Wirkstoff mehr, einzelne übrige Moleküle kann man getrost vernachlässigen. Eine Schande, das Apotheken dieses Zeug an gutgläubige Kunden verkaufen. Oder Versicherungen die Kosten übernehmen.
5. Quacksalberei
kannmanauchsosehen 18.07.2013
Zitat von sysopWarum ist das Wunddesinfektionsmittel Mercurochrom nicht mehr zugelassen - homöopathische Quecksilber-Verdünnungen dagegen schon? Pharmazie-Professor Jörg Breitkreutz erklärt, welchen Sonderstatus Homöopathiemittel haben. Homöopathie: Alle Produkte haben keinen Wirksamkeitsnachweis - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/homoeopathie-alle-produkte-haben-keinen-wirksamkeitsnachweis-a-911453.html)
Möchte fast wetten, dass Impfgegner zu den Konsumenten homöopathischer "Wirkstoffe" gehören. Außerdem ist mir nicht ganz klar, wieso ein Medikament ohne Wirknachweis verkauft werden darf, ich darf doch auch kein Auto verkaufen, was nicht fährt. Gilt der Verbraucherschutz nicht für Medikamente?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Homöopathie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 105 Kommentare
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: