Engpass Impfstoff gegen Gelbfieber geht aus

Keine Gelbfieber-Impfung möglich: Wegen technischer Probleme in der Produktionsstätte kann nach SPIEGEL-Informationen derzeit in Deutschland nicht gegen die gefährliche Krankheit vorgesorgt werden. Sollte der Engpass länger anhalten, könnte das auch Fußballfans Ärger bringen.

Impfpass: Bei vielen Tropen-Reisen ist Gelbfieber eine Gefahr
DPA

Impfpass: Bei vielen Tropen-Reisen ist Gelbfieber eine Gefahr


Hamburg - Viele Deutsche, die nach Afrika oder Südamerika reisen wollen, erleben gerade eine unangenehme Überraschung: Sie können nach Informationen des SPIEGEL die für etliche Zielländer vorgeschriebene Impfung gegen Gelbfieber nicht durchführen lassen - weil die Vakzine gegen die gefährliche Tropenkrankheit in Deutschland ausgegangen sind.

Seit Oktober gibt es technische Probleme in der Produktionsstätte des Impfstoffs bei Lyon, die zur Firma Sanofi Pasteur MSD gehört. "Für uns ist das total übel und für alle Leute, die reisen wollen, auch nicht schön", sagt Unternehmenssprecherin Michaela Dworatzek. "Wir wissen nicht, wann wir den Impfstoff wieder liefern können."

Wird der Engpass bis Juni nicht überwunden, könnte der Besuch der Fußball-WM in Brasilien zu einem Wagnis werden. Das Land verlangt bei Einreise zwar keine Impfung, allerdings ist sein größter Teil mit Gelbfiebermücken verseucht.

Diese Meldung kommt aus dem neuen Spiegel. Hier können Sie das neue Heft direkt kaufen oder ein Abo abschließen.



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.