Studie in Afrika Impfstoff schützt Kinder vor Malaria

Forscher haben erstmals einen Impfstoff gegen Malaria getestet, der tatsächlich vor der Krankheit schützt. Allerdings wirkt er nur bei etwa jedem dritten Kind.

Zwei an Malaria erkrankte Kinder (Archivbild): An der von Moskitos übertragenen Krankheit sterben jährlich mehr als 800.000 Menschen
AP

Zwei an Malaria erkrankte Kinder (Archivbild): An der von Moskitos übertragenen Krankheit sterben jährlich mehr als 800.000 Menschen


In Afrika erkranken jährlich Millionen Menschen an Malaria. Die Ergebnisse einer neuen Impfstoffstudie bergen für sie zumindest etwas Hoffnung: Forscher haben erstmals ein Mittel entwickelt, das bei großen Tests Kinder vor einer Erkrankung schützen konnte, wie sie im Fachmagazin "The Lancet" schreiben.

Bei einer vierjährigen Feldstudie erhielten rund 15.500 Säuglinge und Kleinkinder in sieben afrikanischen Ländern das Mittel RTS,S verabreicht. Der Impfschutz lag je nach Alter der Kinder zwischen 28 und 36 Prozent. Die Ergebnisse zeigen, dass eine Malariaimpfung grundsätzlich möglich ist. Von einem Durchbruch wollen unbeteiligte Forscher dennoch nicht sprechen.

Zwar sei erstmals gezeigt worden, dass ein Malariaimpfstoff zu einem "zwar begrenzten aber nachweisbaren Schutz" führen könne, bestätigte der Tropenmediziner Thomas Löscher von der Münchner Uniklinik. Allerdings seien die Ergebnisse "insgesamt doch eher enttäuschend und liegen weit unter den ansonsten von Impfungen erwarteten Schutzraten". Die Forschung könne aber auf der Studie aufbauen.

Wer hat's bezahlt?
Die Studie wurde von GlaxoSmithKline Biologicals SA und der PATH Malaria Vaccine Initiative finanziert.

Der an der Studie beteiligte Tübinger Tropenmediziner Benjamin Mordmüller hingegen bezeichnete die Ergebnisse als "sehr wichtigen Schritt". Die Zulassung des Impfstoffs wird nun von der Europäischen Arzneimittel-Agentur und der Weltgesundheitsorganisation (WHO) geprüft. Die Tübinger Forscher hoffen, dass RTS,S noch in diesem Jahr zugelassen und in die nationalen Impfprogramme der afrikanischen Länder aufgenommen wird.

"Malaria ist ein Gigant, Ebola eine Zwergameise"

Weltweit sterben jedes Jahr Hunderttausende Menschen an der von Mücken übertragenen Krankheit, die meisten von ihnen sind Kinder, die in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara leben. Mit dem Alter entwickeln sie eine natürliche Immunität, ältere Kinder und Erwachsene erkranken aus diesem Grund nur noch selten.

Eine aktuelle Studie zeigt, dass es allein aufgrund der durch die Ebola-Epidemie zusammengebrochenen Gesundheitssysteme in Sierra Leone Guinea, und Liberia 2014 mehr als drei Millionen zusätzliche unbehandelte Malaria-Fälle gab. Für den gleichen Zeitraum rechneten die Forscher mit fast 11.000 zusätzlichen Malaria-Toten.

Etwa genau so viele Menschen sind bislang während der aktuellen Ebola-Epidemie an den Folgen der Infektion gestorben. Auch wenn Ebola aufgrund der aktuellen Epidemie sehr präsent ist - was die Häufigkeit und die Zahl der Todesfälle angehe, sei "Malaria ein Gigant und Ebola eine Zwergameise", sagt Tropenmediziner Peter Kremsner, der an der wissenschaftlichen Koordination der Studie beteiligt war.

Bei RTS,S handelt es sich laut Kremsner um einen Impfstoff für die Betroffenen vor Ort, nicht für Afrika-Reisende. Der Impfstoff enthält ein Protein des Malaria-Erregers Plasmodium falciparum sowie einen Wirkverstärker. Er führt zur Produktion von Antikörpern durch das Immunsystem, die verhindern, dass die von Mücken übertragenen Parasiten die Leber erreichen und die Erkrankung vorantreiben.

"Die Impfungen werden sehr gut vertragen", sagte Kremsner. Vereinzelt seien jedoch geimpfte Kinder an Hirnhautentzündungen (Meningitis) erkrankt. Eine Erklärung dafür haben die Tübinger Forscher noch nicht, sie bezweifeln aber einen Zusammenhang mit dem Impfstoff. In Ländern südlich der Sahara kommt es immer wieder zu Meningitis-Ausbrüchen wie aktuell im Niger.

irb/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
firenafirena 24.04.2015
1. Für den Hinterkopf
Pharmafirmen wird ja praktisch immer und ständig unterstellt, sie würden Studien zu ihren Gunsten schönen. Diese Studie ist ein positives Beispiel dafür, dass auch durchaus mittelmäßige Ergebnisse dargelegt werden. Bleibt zu hoffen, dass der Impfstoff noch deutlich verbessert werden kann.
lungu_t_m 24.04.2015
2. Spendet Bill Gates nicht viel Geld
für die Malaria Forschung? Sonst ist es ja für die Pharmaindustrie nicht so lukrativ Malaria Mittel zu entwickeln.
malekith 24.04.2015
3. Falscher Ansatz
Zitat von firenafirenaPharmafirmen wird ja praktisch immer und ständig unterstellt, sie würden Studien zu ihren Gunsten schönen. Diese Studie ist ein positives Beispiel dafür, dass auch durchaus mittelmäßige Ergebnisse dargelegt werden. Bleibt zu hoffen, dass der Impfstoff noch deutlich verbessert werden kann.
Du hast offensichtlich einen zu kleinen Aluhut auf. Das ist doch ein ganz offsichtlicher Fall, bei dem die Pharmaindustrie die Ergebnisse künstlich schlecht hält, um noch möglichst viele Förder- und Spendengelder einzusammeln, weil sich die Entwicklung ja finanziell nicht lohnt. Bessere Ergebnisse dürfen sie auch nicht liefern, weil die CIA, die ja bekanntlich Malaria in ihren Geheimlabors entwickeln hat um einen biologischen Krieg gegen Afrika zu führen, ihnen das verboten hat.
roland.vanhelven 25.04.2015
4. warum...
...wird nicht ueber die nebenwirkungen und opfer dieser "tests" berichtet ? Glaxo Smith Kline musste 3 Mrd. fuer betrug zahlen und nochmal 500 millionen fuer bestechung. wie immer sehr einseitige berichterstattung. Afrika wird uebrigens auch von Bill und Melinda Gates und Planned Parenthood als testgebiet genutzt. die grausamen folgen sind ja hoffentlich bekannt...
Meskiagkasher 25.04.2015
5. Wieso?
Wieso sorgt man auf einem ohnehin schon überbevölkerten Kontinent, wo Eltern mehr Kinder haben als sie je ernähren können, dafür, dass es noch mehr Menschen gibt?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.