Jemen 360.000 Cholera-Verdachtsfälle in drei Monaten

Der Cholera-Ausbruch im Jemen ist der schlimmste, der jemals dokumentiert wurde, berichtet die Hilfsorganisation Oxfam. Und die anstehende Regenzeit könnte die Lage weiter verschlimmern.

Junge mit Verdacht auf Cholera
Hani Al-Ansi/dpa

Junge mit Verdacht auf Cholera


Die Cholera-Epidemie im Bürgerkriegsland Jemen ist nach Angaben der Hilfsorganisation Oxfam schlimmer als jeder andere bekannte Ausbruch der Krankheit. Mit mehr als 360.000 Verdachtsfällen in nur drei Monaten wüte die Krankheit heftiger als 2011 auf Haiti, wo es etwa 340.000 Fälle gab, teilte Oxfam am Freitag mit.

"Im Jemen haben sich in nur drei Monaten mehr Menschen mit Cholera angesteckt als in irgendeinem anderen Land innerhalb eines Jahres", sagte der Leiter des Nothilfeprogramms, Nigel Timmins.

Verantwortlich für den Ausbruch macht Oxfam die verheerende Situation in dem bitterarmen Land auf der Arabischen Halbinsel. Seit 2014 bekämpfen sich dort schiitische Huthi-Rebellen und die sunnitische Regierung des Landes. Ein saudi-arabisch geführtes Militärbündnis ist mit der Regierung verbündet und bombardiert Huthi-Stellungen aus der Luft.

"Armutszeugnis für die internationale Gemeinschaft"

Nach jahrelangem Krieg sei der Umfang der Cholera-Epidemie auch ein Armutszeugnis für die internationale Gemeinschaft, so Timmins. Oxfam zufolge könnte es noch schlimmer kommen: Die anstehende Regenzeit könnte die Krise deutlich verschärfen und die Zahl der Infizierten auf mehr als 600.000 ansteigen lassen. Bis jetzt sind knapp 2000 Menschen an der Krankheit gestorben.

Cholera verursacht starken Durchfall und Erbrechen und ist besonders für Kinder, Alte und Kranke lebensbedrohlich. Die Weltgesundheitsorganisation berichtete im vergangenen Oktober von ersten Cholera-Fällen. In den vergangenen Monaten verbreitete sich die Krankheit in fast allen Teilen des Landes rasant. Viele Menschen haben kaum Zugang zu Trinkwasser und sanitären Anlagen. Die Infrastruktur ist weitgehend zerstört. Medizinisches Personal sei teilweise seit mehr als einem Jahr nicht bezahlt worden.

Für weniger als die Hälfte des von den Vereinten Nationen geschätzten Bedarfs an Nothilfe gibt es Oxfam zufolge bisher Finanzierungszusagen der Geberstaaten. Die Vereinten Nationen hatten zuletzt mitgeteilt, dass von den zugesagten Hilfsgeldern anderer Länder bislang erst rund ein Drittel auch wirklich ausgezahlt wurde - 688 Millionen von 2,1 Milliarden Dollar. Zur Bekämpfung der Cholera seien eigentlich noch einmal zusätzlich 250 Millionen Dollar notwendig, davon seien erst 47 Millionen eingegangen.

jme/dpa



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bodoso.hps 22.07.2017
1. Aufwachen?
Saudi-Arabien ist Hauptkriegstreiber im Jemen.Das hindert aber die Bundesregierung nicht daran munter Waffen an Saudi-Arabien zu liefern.Gab es da nicht mal ein Verbot von Waffenlieferungen in Kriegsgebieteß
Miere 23.07.2017
2. Hilfe bringt da nichts.
Wenn im Jemen kein Krieg wäre, gäbe es keine Cholera, weil die Menschen das Wasser abkochen könnten. Solange dort Krieg herrscht, nützt internationale Hilfe absolut gar nichts.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.