Frischzellen-Therapie Spahn will riskante Heilpraktiker-Methoden verbieten

Manche Heilpraktiker spritzen Patienten Extrakte aus tierischen Organen - eine gefährliche Therapie, die Gesundheitsminister Jens Spahn laut Medienberichten nun stoppen möchte.

Gesundheitsminister Jens Spahn
REUTERS

Gesundheitsminister Jens Spahn


Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will gegen riskante Heilpraktiker-Methoden vorgehen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ") und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) unter Berufung auf Regierungskreise berichten, ist ein entsprechender Referentenentwurf in Arbeit.

Konkret geht es um sogenannte Frischzellen-Therapien. Dabei bekommen Patienten Extrakte aus Organen von Schafen und anderen Tieren gespritzt. Sie werden als "Anti-Aging-Kur" oder zur "Stärkung der Immunabwehr" eingesetzt und sollen gegen Krankheiten wie Parkinson oder Multiple Sklerose helfen. Mit derlei Versprechen locken Privatkliniken teils schwerkranke Menschen aus aller Welt an.

Doch Frischzellen sind nach aktuellem Forschungsstand nicht nur nutzlos, sie sind auch gefährlich. So steckten sich zum Beispiel 2014 in Rheinland-Pfalz mehrere Patienten und Klinikmitarbeiter mit der hochansteckenden Schafkrankheit Q-Fieber an. Sie kann zu Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung und auch zum Tod führen.

Verbotsversuche scheitern seit Jahren

Frischzellen-Therapie ist in fast allen Ländern der Welt seit Jahren verboten. Auch das Bundesinstitut für Arzneimittel kam zu dem Schluss, dass sie gefährlich ist, ebenso das Paul-Ehrlich-Institut. Trotzdem scheitern Verbotsversuche in der Bundesrepublik seit Jahren. Als Grund dafür nennt die "SZ" wirtschaftliche Motive. In manchen Bundesländern wolle man nicht auf die Privatkliniken und ihre Kunden aus aller Welt verzichten.

Das Spahn-Ministerium plant außerdem, dass Heilpraktiker nur noch in Ausnahmefällen Arzneimittel selbst herstellen dürfen. Dafür müsse das Arzneimittelgesetz geändert werden. Bislang war das für Angehörige nichtärztlicher Heilberufe möglich. Wiederholt sind aber Menschen durch Therapien mit fragwürdigen Arzneien in Gefahr geraten.

Immer wieder beriefen sich Heilberufler auf das hohe Gut der Therapiefreiheit, sagte Gerd Glaeske, Professor für Arzneimittelsicherheit an der Universität Bremen, der "Süddeutschen Zeitung". "Aber wenn Therapiefreiheit mit Beliebigkeit und dubiosen Verfahren verwechselt wird, dann haben sie dieses Recht verwirkt."

mal/sth



insgesamt 80 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
cheromo 09.11.2018
1. Wenn Spahn mal ein zeichen setzen wollen würde..
Sämtlichen Hokuspokus nicht mehr die Solidarsysteme tragen lassen. Das gewonnene Geld in die Mitarbeiter der Pflege (nicht in irgendwelche Studien etc..). Wer seine Placebos will darf sie gerne haben. Nur soll dafür nicht die Gesellschaft bezahlen.
Yes we can! 09.11.2018
2. Wenn ...
... er auch noch den homöopatischen Gabentisch der Gesetzlichen KV abschafft, wähle ich bei der nächsten Bundestagswahl erstmalig CDU.
spon-facebook-10000418971 09.11.2018
3. ganz schlecht informiert
denn die Frischzelltherapie ist schon vor über 10 Jahren sowohl Ärzten als auch Heilpraktikern verboten worden. Aber der Spiegel greift ja gerne Information auf, die Heilpraktiker als unverantwortlich Menschen darstellen. Selbst bei Vorfällen, an denen gar keine Heilpraktiker dabei waren.
adal_ 09.11.2018
4. Genöhle
Zitat von cheromoSämtlichen Hokuspokus nicht mehr die Solidarsysteme tragen lassen. Das gewonnene Geld in die Mitarbeiter der Pflege (nicht in irgendwelche Studien etc..). Wer seine Placebos will darf sie gerne haben. Nur soll dafür nicht die Gesellschaft bezahlen.
Substanzloses Genöhle. Spahn will endlich den Dr. Eisenbarts das Handwerk legen. Seine Vorgänger haben einen großen Bogen drum gemacht. Mit Spahn gibt es endlich wieder einen Gesundheitsminister, der die systemischen Defizite anpackt: Pflege- und Rentenversicherung - Spahn will Kinderlose kräftig zur Kasse bitten (https://www.welt.de/politik/deutschland/article183535604/Jens-Spahn-will-Kinderlose-kraeftig-zur-Kasse-bitten.html). Richtig so. Spahn hatte den Mut, die Widerspruchslösung für Organspenden vorzuschlagen, die bereits es in mehreren bereits EU-Ländern gibt. Damit kommt er in Deutschland zwar nicht durch - je nun.
Onkel Drops 09.11.2018
5. dann aber auch mal die...
wirkungslos Präparate der Pharmazie aussortieren. oder solche Werbeblätter der infopost mit TV Programm mal ausdünnen . Potenzprobleme im Alter und Gelenk fit Schwachsinn... da wäre ein Arztbesuch inkl Taxi meist billiger wie manche 28 Tages Kur, geschweige den würde das mehr bringen. Hustenreiz behandle ich mit Faser Hanf Blüten Tee aber das ist ja voll bio und wirksam - das gibt es nicht in ner Apotheke die haben ja was von ratiopharm und co...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.