Bundesrechnungshof Kieferorthopäden außer Kontrolle

Etwa jedes zweite Kind in Deutschland geht regelmäßig zum Kieferorthopäden. Wie sinnvoll die Therapien sind, ist oft fraglich. Der Bundesrechnungshof fordert eine umfassende Überprüfung.

Getty Images/ Westend61


Rund die Hälfte aller Kinder und Jugendlichen in Deutschland wird vom Kieferorthopäden behandelt. Was dort konkret geschehe, wüssten weder das Bundesgesundheitsministerium noch die Gesetzlichen Krankenkassen, kritisiert der Bundesrechnungshof in einer Veröffentlichung. Es fehlten bundesweite Daten etwa zu Art, Dauer und Erfolg der Behandlungen. Hinzu komme, dass es aktuell wenig Wissen darüber gebe, ob und wie sehr Patienten vor allem langfristig von den Eingriffen profitieren.

Die Missstände sind nicht neu. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen und das Deutsche Institut für Medizinische Dokumentation und Information hatten die fehlende Transparenz in der Kieferorthopädie bereits vor Jahren kritisiert, schreibt der Bundesrechnungshof. Das Bundesgesundheitsministerium sei den Bedenken jedoch nicht nachgegangen.

Überschrieben ist das Papier des Bundesrechnungshofs mit einem Appell: "Nutzen kieferorthopädischer Behandlung muss endlich erforscht werden." Sind Behandlungen medizinisch notwendig, haben Patienten dem Gesetz zufolge Anspruch auf eine kieferorthopädische Behandlung. Dies gilt allerdings nur, wenn die Zahn- oder Kieferfehlstellung ein bestimmtes Ausmaß erreicht hat - also das Kauen, Beißen, Sprechen oder Atmen erheblich beeinträchtigen oder zu beeinträchtigen drohen. Ab wann dieser Fall eintritt, ist oft unklar.

Im Gegensatz dazu steht die Kostenentwicklung in dem Bereich: Die Gesetzlichen Krankenkassen investieren jährlich mehr als eine Milliarde Euro in Behandlungen beim Kieferorthopäden. Die Ausgaben pro Patient haben sich zwischen 2008 und 2016 etwa verdoppelt. Die meisten Behandelten sind Kinder und Jugendliche - oft zieht sich die Therapie über zwei bis vier Jahre hin. Hinzu kommen Kosten, die Patienten auf Basis von Selbstzahlerleistungen übernehmen.

Mit unsicheren Versprechen geködert

"Nach dem Willen des Gesetzgebers müssen Krankenkassen ihre Leistungen in ausreichendem, zweckmäßigem und wirtschaftlichem Maße erbringen", so der Bundesrechnungshof. "Ob Krankenkassen dies erfüllen, ist vor allem angesichts der fehlenden Versorgungsforschung fraglich."

Neben den Ausgaben der Krankenkassen sorgt sich die Behörde auch um Leistungen, die Patienten selbst bezahlen müssen. "Auch hier ist ungewiss, um welche Leistungen es sich im Einzelnen handelt und welche Erfolge damit erzielt werden." In Hinweisen an die Patienten stellten Ärzte die Versorgung durch die Krankenkassen oft als nicht mehr zeitgemäß dar. "Angebotene Selbstzahlerleistungen bewerben sie zum Beispiel damit, dass die Therapie schonender und schmerzärmer sei", schreibt der Bundesrechnungshof. Aber lassen sich die Versprechen auch wissenschaftlich belegen? Das wiederum zweifeln die Krankenkassen an.

Um dem Missstand zu begegnen, empfiehlt der Bundesrechnungshof konkrete Handlungen:

  • Die kieferorthopädische Versorgungslage, Behandlungsnotwendigkeiten und - ziele sowie Qualitätsindikatoren und -kontrollen sollten erfasst und objektiv ausgewertet werden.
  • Bei den Analysen sollten auch Selbstzahlerleistungen berücksichtigt werden.
  • Die Leistungen, für die Gesetzliche Krankenkassen aufkommen, sollten sich an den Forschungsergebnissen orientieren.
  • Sollten Selbstzahlerleistungen besser sein als derzeitige Kassenleistungen, sollte geprüft werden, ob diese in den Leistungskatalog der Krankenkassen aufgenommen werden.

"Kaum ein Mensch hat von Natur aus das ideale Gebiss"

Die Kritik ist auch innerhalb der Zahnärzteschaft nicht neu. 2015 etwa hatte ein Forscher der Uni Greifswald in einem Fachaufsatz thematisiert, dass der Nutzen kieferorthopädischer Behandlungen bei Kindern und Jugendlichen oft fraglich sei.

Dafür hatte er das Wissen internationaler Forschungsergebnisse zusammengetragen - mit einem klaren Ergebnis: Obwohl die Spezialisten ihre Tätigkeit meist damit begründen, dass bestimmte Abweichungen von Zahn- oder Kieferstellungen die Mundgesundheit und die Funktionsfähigkeit des Gebisses gefährden, lasse sich das wissenschaftlich nicht nachweisen.

Die Schlussfolgerung: Die bloße Existenz von Kiefer- oder Zahnfehlstellungen sei keine legitime Begründung für eine kieferorthopädische Therapie, "da deren Konsequenzen für die orale Gesundheit unklarer beziehungsweise eher spekulativer Natur sind". Die Studie führte innerhalb der Kieferorthopädie zu erheblicher Kritik (mehr dazu lesen Sie hier).

Andere hingegen unterstützen den Forscher. Da kaum ein Mensch von Natur aus das in der Kieferorthopädie angestrebte ideale Gebiss habe, könne ein solches Ideal nicht als Grundlage für eine Therapieentscheidung gelten, erklärte damals Jens Türp, Sprecher des Fachbereichs Zahnmedizin im Deutschen Netzwerk Evidenzbasierte Medizin.

irb



insgesamt 49 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klaviermann 24.04.2018
1. ästhetische Gründe
Im Vergleich zu meiner Jugend - von ca 35 Jahren - hat die Zahl derer, die feste Zahnspangen tragen, erheblich zugenommen. Häufig reicht ein schief sitzender Zahn aus, um eine umfassende Behandlung zu rechtfertigen. Wahrscheinlich stehen hinter so mancher kieferorthopädischer Behandlung ästhetische Gründe. Wir erleben doch seit längerer Zeit, dass Körper perfektioniert werden müssen, weil Menschen das Gefühl haben, dass ihr Lebensglück von einem perfekten Äußeren abhängt. Insofern gibt es natürlich Berufsfelder, die davon profitieren, wie z.B. Kieferorthopäden, plastische Chirurgen die Pharmaindustrie und die ganze Fitnessbranche.
HorstOttokar 24.04.2018
2. "Kosmetik"
Die meisten Gebisskorrekturen dürften in der Tat eher kosmetischer Natur sein als medizinisch angezeigt. Auch mit schiefen Zähnen lässt sich meist gut kauen. Verständlich ist natürlich, dass heutzutage niemand mehr schiefe Zähne haben will. Aber das sollte er dann meiner Ansicht nach auch selber bezahlen, ebenso wie man ja auch eine Zahnbleichung selber bezahlen muss.
ihawk 24.04.2018
3. Berufliche Chancen
Ein „tadelloses“ Gebiss ist nicht ganz unerheblich beim Bewerbungsgespräch - wen wundert es, dass man dahingehend oft nachbessern möchte?
so-long 24.04.2018
4. Ein Relikt der 70er Jahre
Damals -die Kassen der Kassen waren gut gefüllt- wurde Kieferorthop. in das Leistungsspektrum aufgenommen. Seither sind die Zuschüsse zwar kontinuierlich gesunken, aber kein Politiker traut sich, diesen Leistungskomplex zu streichen ("dann können sich nur die Reichen so eine Behandlung leisten; an der Zahnstellung sieht man, ob jemand wohlhabend ist" - die üblichen politischen Sozialrefelexe). Um einen gesundheitlichen Nutzen zu beschreiben, müssten Studien fast Jahrzehnte laufen, was extremst schwierig ist. Ferner überlagern sich dann zunehmend andere Effekte der individuellen Lebensführung, sodass ein halbwegs objektiver Nachweis unmöglich würde. Was bleibt ist der Glaube an eine Behandlung. Dann aber nicht unter Beteiligung der Allgemeinheit.
katjastorten 24.04.2018
5. Na Endlich!!!!
Mit 5 Kindern und KEINEN Zahnspangen bin ich in meinem “bildungsnahen” Umfeld eine von 30 etwa. Die o.g. Zahlen berücksichtigen ja nicht, wieviel von der ärmeren Bevölkerung nicht zum Kieferorthopäden geht. Ich schätze mal, ab einer bestimmten Gehaltsgruppe gehört die Zahnspange zur Prestigeausrüstung der Kinder, natürlich mit teuren Zuzahlungen. Es wäre zu schön, wenn wir mit menschlichen Makeln einfach leben würden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.