Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Kinderlähmung in Afrika: Seit einem Jahr keine Neuerkrankungen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO ist ihrem Bestreben, die Kinderlähmung auszurotten, einen großen Schritt näher gekommen. Seit einem Jahr hat sich in Afrika niemand mit dem Virus infiziert.

Afrika hat seit einem Jahr keine Neuinfektionen mit Kinderlähmung registriert. Der letzte Fall einer Infektion mit dem hochansteckenden Virus sei in Somalia am 11. August 2014 registriert worden, teilte das UN-Kinderhilfswerk Unicef mit.

Die UN-Organisation, die eine Schlüsselrolle bei den Impfkampagnen zur Ausrottung der Krankheit spielt, sprach von einer "außergewöhnlichen Leistung", warnte zugleich aber, es sei noch "nicht der Endpunkt" erreicht. Die dauerhafte Ausrottung des Virus hänge von fortgesetzten Impfkampagnen ab.

"Wir haben seit einem Jahr keine neuen Fälle trotz der Herausforderungen im Land", sagte Somalias Unicef-Direktor Steven Lauwerier. In Nigeria wurde bereits im Juli der erste Jahrestag seit dem letzten Polio-Fall gefeiert. Der Leiter des Unicef-Polio-Programms, Peter Crowley, sagte, nach der Ausrottung von Pocken befinde sich die Welt zum zweiten Mal davor, eine Krankheit vollständig auszurotten.

Bevor Afrika für poliofrei erklärt werden kann, müssen noch zwei weitere Jahre vergehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sprach von einem "wichtigen Schritt zur Ausrottung" von Kinderlähmung. Die Organisation hatte aber zuvor gewarnt, es sei auch möglich, dass Fälle unbemerkt geblieben seien.

Polio ist eine leicht zwischen Menschen übertragbare Krankheit, die vor allem Kinder unter fünf Jahren trifft. Es gibt einen wirksamen Impfschutz, aber keine Heilung für das Virus, das zu dauerhafter Lähmung führen kann.

Nord- und Südamerika sind seit 1994 poliofrei, der westpazifische Raum seit 2000, der europäische Raum seit 2002. Noch tritt Polio jedoch in einigen Ländern und Regionen auf wie zum Beispiel in Syrien.

kbl/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Impfung alleine reicht kaum
Lügenimperium 13.08.2015
Wichtig ist auch die allgemeine Hygiene. Die Impfungen alleine reichen nicht aus, sauberes Wasser und genügend Nahrung spielen eine große Rolle. Neben Kinderlähmung sind in den letzten 100-150 Jahren viele Krankheiten in der westlichen Welt zurückgegangen und erreichten Tiefststände bei den Neuinfektionen bevor flächendeckend geimpft wurde; lediglich in den Kriegsjahren brachen sie wieder aus. Impfungen sind wichtig und es ist erfreulich, dass das aktuell so gut läuft. Aber darauf darf man sich nicht ausruhen.
2. Da war wohl etwas viel Freud dabei ...
juergen.wendel 13.08.2015
Da hat beim Schreiben wohl Herr Freud mitgeschrieben. ?Neuinjektionen? sollte wohl eher ?Neuinfektionen? sein. Trotz Freud, ist die Polioschutzimpfung eine orale.
3.
SabineHäberle 13.08.2015
Zitat von juergen.wendelDa hat beim Schreiben wohl Herr Freud mitgeschrieben. ?Neuinjektionen? sollte wohl eher ?Neuinfektionen? sein. Trotz Freud, ist die Polioschutzimpfung eine orale.
Ich weiss nicht, ob in Afrika noch mit Schluckimpfung geimpft wird, aber hier wird schon lange intramuskulös geimpft.
4. Jain
firenafirena 13.08.2015
Zitat von LügenimperiumWichtig ist auch die allgemeine Hygiene. Die Impfungen alleine reichen nicht aus, sauberes Wasser und genügend Nahrung spielen eine große Rolle. Neben Kinderlähmung sind in den letzten 100-150 Jahren viele Krankheiten in der westlichen Welt zurückgegangen und erreichten Tiefststände bei den Neuinfektionen bevor flächendeckend geimpft wurde; lediglich in den Kriegsjahren brachen sie wieder aus. Impfungen sind wichtig und es ist erfreulich, dass das aktuell so gut läuft. Aber darauf darf man sich nicht ausruhen.
Sauberes Wasser und gute Ernährung sind immer gut. Gegen diverse Infektionskrankheiten helfen jedoch ausschließlich Impfungen, da können Sie so viel sauberes Wasser trinken wie Sie wollen. Es gibt genug Statistiken über Infektionsverläufe in den letzten 100 Jahren, in denen ein massiver Rückgang von Infektionskrankheiten verzeichnet wurde, nachdem die Impfungen eingeführt wurden. "Tiefststände" gab es vor den Impfungen nicht, erst danach.
5. Also,
Linda2014 13.08.2015
es gibt afrikanische Länder, in denen es schon seit vielen Jahren den gleichen Impfschutz wie bei uns gibt. So hinterm Dorf ist das in Afrika nun auch nicht immer;)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: