Ein rätselhafter Patient Vom Bauch zum Bruch

Ein Junge bricht sich immer wieder die Knochen. Wachstumsstörungen oder Misshandlung sind nicht der Grund. Vielmehr liegt es an einer häufigen Krankheit.

Kind mit gebrochenem Arm
Getty Images

Kind mit gebrochenem Arm

Von


Als sich der Junge das dritte Mal in zwei Jahren einen Knochen bricht, wird der Kinderarzt hellhörig. Dass es offenbar bei keinem der Brüche einen Unfall oder einen heftigen Zusammenprall gegeben hat, findet er ungewöhnlich. Der Mediziner schickt den Siebenjährigen und seine Eltern zur Vorstellung in die pädiatrische Abteilung der Universitätsklinik im portugiesischen Coimbra.

Die Ärzte dort befragen den Jungen und seine Eltern genau: Was ist wann und bei welcher Bewegung passiert? Hat der Junge chronische Krankheiten? Gibt es Auffälligkeiten in der Familie?

Die Familie berichtet, dass einmal der rechte Oberarmknochen, dann der linke, dann wieder der rechte gebrochen ist. Mal ist es in der Schule passiert, mal zu Hause, nie beim Sport. Zwar gab es jedes Mal ein kleines Trauma, stabile Knochen würden das aber normalerweise verkraften, schreiben die Mediziner um die Kinderärztin Filipa Dias Costa im Fachmagazin "BMJ Case Reports".

Die Ärzte müssen auch Misshandlung ausschließen, aber weder bei der Befragung noch bei der Untersuchung des Jungen finden sie Hinweise darauf. An seinem Skelett entdecken sie keine Auffälligkeiten, die Knochenbrüche sind ohne Komplikationen gut verheilt und verursachen ihm keine Schmerzen mehr. Seine Gelenke lassen sich normal bewegen, er hat keine Wunden oder Narben, die gebrochenen Stellen wurden immer ohne vorherige Operation mit einem Gips ruhig gestellt.

Chronische Krankheiten sind weder bei ihm noch in der Familie bekannt, auch Medikamente nimmt er nicht. Die Röntgenbilder geben den Ärzten auch keine Hinweise auf Erkrankungen wie etwa eine Osteoporose, bei der die Dichte der Knochen abnimmt.

Röntgenbilder von den Armen des Jungen: Die Bruchstellen sind mit gelben Punkten markiert

Röntgenbilder von den Armen des Jungen: Die Bruchstellen sind mit gelben Punkten markiert

Ebenso scheint eine Wachstumsstörung unwahrscheinlich, das Kind hat eine durchschnittliche Statur. Es ist normal groß, hat weder Über- noch Untergewicht und erscheint fit. Dreimal die Woche spiele der Junge Fußball, sagen die Eltern, zudem ernähre er sich gesund: Durchschnittlich nehme er jeden Tag mehr als einen halben Liter Milch oder Joghurt zu sich.

Die Standarduntersuchungen im Labor sind normal: Leberwerte, Blutbild, Urinanalysen - alles ist wie im Lehrbuch. Wichtige Mineralien wie Kalzium und Magnesium liegen im Normbereich, ebenso verschiedene Hormone, die den Knochenstoffwechsel beeinflussen. Auch die Nieren, die in das Gleichgewicht von Knochenauf- und -abbau eingebunden sind, scheinen problemlos zu funktionieren.

Allein ein Wert, die sogenannte Alkalische Phosphatase, ist zu niedrig. Das Enzym kommt im Knochen vor, spielt aber auch bei Leber- oder Gallenerkrankungen eine Rolle.

Was hat das Kind bloß? Die Ärzte intensivieren ihre Suche im Labor. Sie lassen verschiedene Antikörper bestimmen, die bei unterschiedlichen Krankheiten erhöht sein können. Endlich landen sie den entscheidenden Treffer: Gleich mehrere Antikörpergruppen sind erhöht, die bei Unverträglichkeit von Gluten vorkommen.

Bei der auch Zöliakie genannten Erkrankung produziert das Immunsystem Antikörper gegen das Klebereiweiß Gluten. Das steckt in zahlreichen Getreidesorten wie Weizen, Roggen, Hafer und Gerste. Verzehrt ein Zöliakiekranker glutenhaltige Lebensmittel, kommt es auf Dauer im Darm zu Entzündungsreaktionen. Die normalerweise in tiefe Furchen eingefaltete Schleimhaut bildet sich zurück. Das Verdauungsorgan kann wichtige Bestandteile aus der Nahrung nicht mehr ungestört herausfiltern - Mangelernährung droht.

In Industrieländern gehört die Zöliakie zu den häufigsten lebenslangen Erkrankungen, Schätzung zufolge ist bis zu ein Prozent der Bevölkerung davon betroffen. Allerdings hat längst nicht jeder deshalb Probleme, nur rund 20 bis 30 Prozent der Betroffenen leidet unter Beschwerden. Typischerweise zählen dazu Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Gewichtsverlust, Abgeschlagenheit.

Auf Nudeln, Kekse, Kuchen verzichten

Dass der Junge außer den Knochenbrüchen keine weiteren Beschwerden hat, ist ungewöhnlich. Die Ärzte ziehen einen Gastroenterologen zu Rate, der bei einer Magen-Darm-Spiegelung eine Probe aus dem Zwölffingerdarm entnimmt. In dem Gewebe erkennen die Spezialisten einen deutlichen Rückgang der typischen Auffaltung. Von vier möglichen Krankheitsstufen liegt der Junge bei Grad 3b, damit hat sich sein Darm bereits stark verändert.

Die Therapie der Krankheit ist theoretisch simpel, die Umsetzung aber oft schwierig. Denn die Betroffenen müssen lebenslang Gluten meiden. Das bedeutet für die meisten eine radikale Umstellung der Ernährungsweise. Brot, Nudeln, Kekse, Bier, Kuchen und auch viele Fertigprodukte müssen vom Speiseplan gestrichen werden. Erlaubt sind Mais, Reis, Hirse, Amaranth, Buchweizen, Kartoffeln sowie Gemüse und Obst. Manche Menschen mit Zöliakie reagieren auch auf Milchprodukte empfindlich, weil sie Milchzucker nicht vertragen.

Auch dem Jungen und seinen Eltern fällt es trotz intensiver Beratung zunächst schwer, die Ernährung umzustellen. Weil die Erkrankung familiär gehäuft auftritt, untersuchen die Ärzte auch den Bruder ihres Patienten. Der Zehnjährige hat ebenfalls Zöliakie. Obwohl er keinerlei Beschwerden hat, produziert sein Immunsystem Antikörper gegen Gluten.

Nach erneuter Beratung gelingt es der Familie nun besser, auf glutenhaltige Nahrungsmittel zu verzichten. Der große Junge entwickelt keine Symptome. Auch bei dem kleinen Bruder sind schon nach elf Monaten keine Antikörper mehr nachweisbar - und seine Knochen bleiben heil.

Mehr zum Thema
Newsletter
Ein rätselhafter Patient


insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jkleinmann 28.01.2017
1. Genau.
Und nur bei Vorliegen dieser Krankheit ist es wissenschaftlich bewiesenermaßen sinnvoll, auf Gluten-haltige Lebensmittel zu verzichten. Interessanterweise unterliegen gerade jene, die auf 'die Pharmaindustrie' schimpfen (natürlich teilweise zurecht) und an jeder Ecke Verschwörungen wittern, einer Lebensmittelindustrie, die ihnen anderes eintrichtert.
0forearth 28.01.2017
2.
Der Artikel versäumt es leider, zu klären, wie eine Darmerkrankung denn nun zu Knochenbrüchen führen kann. Welcher Nährstoff hat dem Jungen gefehlt? Die Blutspiegel für Kalzium und Magnesium waren doch angeblich im Normbereich.
udtm 28.01.2017
3.
Was mich verwundert ist die Aussage am Anfang, dass chronische Erkrankungen in der Familie nicht bekannt seien, aber dann unten von einer bekannten Zöliaki in der Familie gesprochen wird. Das erscheint mir unlogisch.
spon-1220007228588 28.01.2017
4.
@udtm, Ihr Leseverständnis läßt sehr zu wünschen übrig, ich würde mich an Ihrer Stelle mit klugen Sprüchen etwas zurückhalten. Wo steht denn genau geschrieben, dass die Zöliakie in der Familie bekannt war, bevor der Siebenjährige diagnostiert wurde? Der Bruder wurde im Rahmen des Familienscreening später diagnostiziert
Nania 28.01.2017
5.
Zitat von jkleinmannUnd nur bei Vorliegen dieser Krankheit ist es wissenschaftlich bewiesenermaßen sinnvoll, auf Gluten-haltige Lebensmittel zu verzichten. Interessanterweise unterliegen gerade jene, die auf 'die Pharmaindustrie' schimpfen (natürlich teilweise zurecht) und an jeder Ecke Verschwörungen wittern, einer Lebensmittelindustrie, die ihnen anderes eintrichtert.
Das denke ich mir auch häufig, wenn ich heute all die Menschen reden höre, die jetzt ihre Gesundheit zu liebe auf Gluten verzichten, weil sie es "nicht vertragen." Dabei ist das größtenteils (nicht bei allen) wohl eher Modeerscheinung als echte Erkrankung. Ich kenne tatsächlich eine Person, die schon seit Jahren weiß, dass sie tatsächlich Zöliakie hat und der Umgang damit ist wirklich schwierig. Bei der Hochzeit ihres Sohnes musste man mit den Löffeln aufpassen, die glutenfreien und glutenhaltigen Nahrungsmittel standen auf räumlich deutlich getrennte Tischen. Ich glaube nicht, dass all diejenigen, die jetzt plötzlich kein Gluten mehr vertragen, so genau darauf achten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.