Donnerschlagkopfschmerz Erst superscharfe Chili, dann Notaufnahme

Wegen starker Kopfschmerzen kommt ein 34-Jähriger in die Klinik. Die Ärzte entdecken ein Problem in seinem Hirn - und führen es auf die schärfste Chilischote der Welt zurück.

Carolina Reaper - die schärfste Chilischote der Welt
imago/ ZUMA Press

Carolina Reaper - die schärfste Chilischote der Welt

Von


Die Pein setzt explosionsartig ein. Sie dauert zwar nur Sekunden an, aber der Kopfschmerz ist so intensiv, dass der Mann medizinische Hilfe sucht.

Das ist der richtige Impuls: Denn der sogenannte Donnerschlagkopfschmerz, der plötzlich auftritt und extrem stark ist, kann Ausdruck lebensgefährlicher Probleme sein, einer Hirnblutung etwa. Ärzte sprechen wegen der Stärke der Pein auch von Vernichtungskopfschmerz.

BBC-Doku: Das Chili-Experiment: Wie viel Schärfe erträgt der Mensch?

Die Ärzte fragen den Mann, ob er in den vergangenen Tagen unter Sprachschwierigkeiten, Sehproblemen oder Schwäche litt. Das verneint er. Sein Blutdruck ist normal, bei einer neurologischen Untersuchung und bei einem Urintest zeigt sich nichts Ungewöhnliches. Auch eine Computertomografie (CT) von Kopf und Nacken ist unauffällig.

Verengte Blutgefäße

Mit einer speziellen CT-Methode sehen sich die Ärzte die Blutgefäße im Gehirn des Patienten genauer an. Mehrere Arterien sind stark verengt, sodass nicht alle Hirnregionen optimal mit Blut versorgt werden, berichtet das Team um Kulothungan Gunasekaran aus Detroit im Fachblatt "BMJ Case Reports". Sie diagnostizieren ein reversibles zerebrales Vasokonstriktionssyndrom (RCVS), also ein vorübergehendes Zusammenziehen der Gefäße im Gehirn. Dies kann von verschiedenen Medikamenten und Drogen ausgelöst werden. Doch der Mann hat keine der Substanzen eingenommen, beteuert er.

Stattdessen erzählt er, dass die Probleme begannen, nachdem er an einem Wettbewerb teilgenommen hatte - es ging darum, wer die schärfsten Chilischoten verdrücken kann. Der 34-Jährige aß eine Schote der Sorte Carolina Reaper (Carolina-Sensenmann), die als schärfste Chili der Welt gilt.

Direkt nach dem Ende des Wettbewerbs bekam er einen starken Würgereiz. Zuerst schmerzten Hinterkopf und Hals stark, dann der gesamte Kopf. In den folgenden Tagen flammte der Donnerschlagkopfschmerz auf.

Vermutlich hat der Verzehr des Reapers die Beschwerden ausgelöst, nehmen die Mediziner an - obwohl zuvor kein Fall bekannt war, bei dem Chilischoten ein RCVS verursachten. Die Ärzte verweisen auf einen Bericht von 2012, laut dem ein 25-Jähriger nach der Einnahme von Cayennepfeffer-Tabletten einen Herzinfarkt erlitt. Sowohl in den Tabletten als auch in der Chilischote steckt die scharf schmeckende Substanz Capsaicin, die - in üblichen Mengen genossen - ungefährlich ist.

Der 34-Jährige erholt sich ohne Komplikationen. Weitere Donnerschlagkopfschmerzen bleiben ihm erspart. Nach fünf Wochen fertigen die Ärzte noch eine Aufnahme der Hirn-Blutgefäße an, die Verengungen sind verschwunden.



insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fisschfreund 10.04.2018
1.
Ja man muss vorher auch schon ziemliche Probleme im Kopf gehabt haben, wenn man freiwillig so eine Chili isst..
just_thinkin 10.04.2018
2. Wie löst Capsacin Kopfschmerzen aus?
Wieder einmal fehlt der genaue Zusammenhang. Kann ein Foristen das näher erklären? Danke! SPON: wenn schon eine medizinische Geschichte, dann bitte komplett. Dieser Artikel ist wie ein erzählter Witz bei dem das Ende fehlt.
luistrenker 10.04.2018
3. Chili und Konsorten
Das ist eine immer weiter um sich greifende Unart des Penis-vergleichens. Je blasser und belangloser die Typen desto vermeintlich härter wird es sich mit Chili und Co. besorgt. Was soll das? In Ländern in denen mit scharfen Gewürzen umgegangen werden kann lacht man diese Schnullis aus!
jacktrevor 10.04.2018
4. chillies
Cascadine gehoert auch zu den herbalen Medikamenten. Ich wundere mich immer wieder wenn auf diesen darauf hingewiesen wird im falle der Einahme einen Doktor zu konsultieren. Woher soll dieser die Wirkungen von herbaler Medizin Beurteilen koennen, wenn darueber keine oder nur unzureichende medizinische Studien existieren. Die Pharmazeutik Industrie wird sich hueten solch auch zu veroeffentlichen, so bleibt die Herbalmedizin nichts anderes als Experimentieren mit dem eigenen Koerper als Versuchsobjekt. Manches wirkt, manches nicht. Einiges bring Einen sogar ums Leben. Auch Doktoren. Wer die Wahl hat hat die Qual.
trompetenmann 10.04.2018
5. wird ihm eine Lehre sein.
Verstehe den Hype ums sehr scharf essen nicht so ganz, da man ja sonst nichts schmeckt. Vielleicht ist der ursprüngliche Zweck der , den Geschmack von verdorbenem Fleisch zu überdecken- so wie bei Senf?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.