Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Krankenhausreport 2012: Qualität deutscher Kliniken schwankt

Neonatale Intensivstation: Weniger Säuglinge holen sich in der Klinik eine Blutvergiftung Zur Großansicht
DPA

Neonatale Intensivstation: Weniger Säuglinge holen sich in der Klinik eine Blutvergiftung

Wie gut sind Deutschlands Krankenhäuser? Wo müssen Patienten fürchten, nicht angemessen behandelt zu werden? Der aktuelle Qualitätsreport offenbart: Im Schnitt ist die Arbeit in den Kliniken zwar gut. Wirklich beruhigend ist die Analyse trotzdem nicht.

Berlin - Aktenordner reiht sich bei Deutschlands offiziellen Klinikprüfern an Aktenordner. Vier Millionen Datensätze von 1658 Krankenhäusern aus ganz Deutschland werteten sie jetzt aus. Heraus kamen 240 eng beschriftete Seiten gespickt mit Tabellen zu allen möglichen Therapien und Diagnoseschritten. Beantwortet werden sollte eine Frage: Wie hat sich die Qualität in Deutschlands Krankenhäusern entwickelt? Das Ergebnis beruhigt nicht.

Nicht immer können die Patienten auf eine Behandlung gemäß den aktuellen medizinischen Standards vertrauen. Zwar ist die Qualität insgesamt gut, sagen die Prüfer. Doch es gibt Ausreißer nach unten, wie der einschlägige Qualitätsreport 2012 zeigt, der Gegenstand einer großen Fachkonferenz am Dienstag in Berlin war.

Den Zahlen zufolge ist das Niveau insgesamt noch etwas gestiegen. Denn in weniger Bereichen als im Vorjahr gibt es besonderen Verbesserungsbedarf. Wo müssen Patienten demnach am ehesten befürchten, unangemessen behandelt zu werden?

Traditionelle OP vs. schonende Verfahren

Die Erhebung verweist zum Beispiel auf Eingriffe bei nicht mehr richtig funktionierenden Aortenklappen zwischen Herz und Hauptschlagader: Für diesen Fall gibt es neben der traditionellen Operation ein neueres Verfahren über Katheter, bei denen die Brust nicht geöffnet werden muss. Die Leitlinie besagt, dass dieses neuere Verfahren - mit dem es weniger Erfahrungen gibt - nur bei älteren Patienten angewendet werden soll. Für sie wäre eine Operation zu belastend.

Jeweils rund 10.000 Fälle mit den beiden Verfahren gab es. Zu erwarten wäre nun, dass in den Fällen, bei denen ein Katheter zum Einsatz kam, fast ausschließlich ältere Patienten betroffen waren. Der Qualitätsreport zeigt aber: Sie machen nur einen Anteil von etwa zwei Drittel aus.

"Bei den Eingriffen an der Aortenklappe ist es so, dass die kathetergestützte Methode auch vielfach bei jüngeren Patienten angewendet wird", erläutert die zuständige Expertin im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) von Kliniken, Krankenkassen und Ärzten, Regina Klakow-Franck. "Hier besteht der Verdacht, dass die Indikation oft zu großzügig gestellt wird."

Weniger Infekte bei Neugeborenen

Die Sicherung der Qualität in Klinik und Praxis zählt zu den Aufgaben des G-BA - in dessen Auftrag hatte das Aqua-Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen in Göttingen den Report erstellt. Das Zahlenwerk ist Grundlage für Dialoge mit den Kliniken, um die Qualität zu erhöhen. Außerdem fließen die Erkenntnisse in Patientenportale wie die "Weiße Liste" zur Kliniksuche ein.

Einen Schwerpunkt legt der Report auf die gefährlichen Klinikinfektionen. "Am erfreulichsten finde ich in dem Bereich den Rückgang der Sepsis bei den Neugeborenen", sagt Klakow-Franck. Weniger der kleinen Patienten holen sich in der Klinik eine Blutvergiftung als zuvor. Sorgen bereiten den Experten aber etwa Wundinfektionen nach Operationen. Nicht ausgeschlossen sei auch, dass zu wenig der Probleme in diesem Bereich durch die Messungen überhaupt erfasst würden.

Der Report stellt heraus, dass es zwar im Schnitt in vielen Bereichen gut läuft - einzelne Krankenhäuser aber oft weit besser abschneiden als andere. "In vielen Häusern werden bestimmte Herzuntersuchungen wie vorgesehen nur durchgeführt, wenn tatsächlich klinische Anzeichen für eine Herzkranzverengung gegeben sind", erklärt Klakow-Franck zum Beispiel. "In anderen Häusern ist dies aber nur bei 20 Prozent der Patienten der Fall."

Die Kliniken selbst sehen sich durch den Report bestätigt. Sind die Zahlen aber aussagekräftig genug? Es ist bereits der zwölfte offizielle Qualitätsreport. Doch die Messungen sind Gegenstand von Kritik. Der Spitzenverband der Krankenkassen bemängelt: Unmöglich sei es, standardmäßig zu prüfen, wie erfolgreich Patienten nach ihrer Entlassung ambulant weiterbehandelt werden. Klakow-Franck kündigt an, der G-BA arbeite an einer Weiterentwicklung der Messmethoden. "Die Qualitätsmessungen decken nicht sämtliche der häufigsten Eingriffe ab."

Basil Wegener, dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 23 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
miruwa 15.10.2013
Zitat von sysopDPAWie gut sind Deutschlands Krankenhäuser? Wo müssen Patienten fürchten, nicht angemessen behandelt zu werden: Der aktuelle Qualitätsreport offenbart: Im Schnitt ist die Arbeit in den Kliniken zwar gut. Wirklich beruhigend ist die Analyse trotzdem nicht. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/krankenhausreport-2012-qualitaet-von-deutschen-kliniken-schwankt-a-927964.html
Na, wo sind sie. Die ganzen Schreihälse, die jetzt wieder den Niedergang es Gesundheitssystems und die Rebellion gegen die angebliche 2-Klassenmedizin fordern. Uns gehts medizinisch so gut wie sonst kaum einem auf diesem Planeten. Schön, dass auch mal differenziert und nüchtern beleuchtet werden kann.
2.
Gegengleich 15.10.2013
Zitat von miruwaNa, wo sind sie. Die ganzen Schreihälse, die jetzt wieder den Niedergang es Gesundheitssystems und die Rebellion gegen die angebliche 2-Klassenmedizin fordern. Uns gehts medizinisch so gut wie sonst kaum einem auf diesem Planeten. Schön, dass auch mal differenziert und nüchtern beleuchtet werden kann.
Die werden lauthals übertönt von den Schrei(b)hälsen, die sich verschließen vor dem Niedergang des Gesundheitssystems und blind sind für die Entwicklung hin zur Zweiklassenmedizin...
3.
lunge02 15.10.2013
Zitat von GegengleichDie werden lauthals übertönt von den Schrei(b)hälsen, die sich verschließen vor dem Niedergang des Gesundheitssystems und blind sind für die Entwicklung hin zur Zweiklassenmedizin...
..."Zweiklassenmedizin"... Immer dieselbe Parole. Es gibt nun mal Menschen, die so reich sind, dass sie sich, wenn es sein muss, das Krankenhaus kaufen. Werden Sie Ihr ganzes Leben damit verbringen, sie zu beneiden? Oder vielleicht doch sich mit dem Gedanken anfreunden, dass es Ihnen nicht deswegen schlechter geht (außer, dass Sie an Neid zerfließen)?
4. Keine fünf Minuten später
Demokrator2007 15.10.2013
Zitat von miruwaNa, wo sind sie. Die ganzen Schreihälse, die jetzt wieder den Niedergang es Gesundheitssystems und die Rebellion gegen die angebliche 2-Klassenmedizin fordern. Uns gehts medizinisch so gut wie sonst kaum einem auf diesem Planeten. Schön, dass auch mal differenziert und nüchtern beleuchtet werden kann.
Wie gut es diesem Gesundheitssystem geht, habe ich keine 5 Minuten nach dem Durchlesen des Artikel bemerkt, als ich mit meiner AOK per Login in Verbindung treten wollte und dies trotz jahrelanger Anmeldung bei aok24.de nicht funktioniert, weil mich das Portal angeblich nicht kennt. Es kennt aber meine Versichertennummer und weiß genau das ich dort einen Account habe. So ähnlich konfus waren auch meine letzten Krankenhausaufenthalte, von ärztlicher Versorgung mal gar nicht zu reden. Was also soll diese Volksverdummung durch die "Schreibhälse" hier? ;-) Ciao DerDemokrator P.S. Ich mache inzw. von offizieller Internetkorrespondenz mit Behörden und Institutionen immer Bildschirmfotos, damit man mir nachher nicht mit Unterstellungen begegnet.
5. erstklassig recherchiert
Dietrich Backmann 15.10.2013
Habe ich nicht gerade diesen Text eins zu eins als Pressemitteilung des GKV-Spitzenvebnades gelesen?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: