Krebs-Nachsorge Aufmerksame Ärzte statt Apparate-Medizin

Kommt die Krankheit fünf Jahre lang nicht zurück, gelten Krebspatienten als geheilt. Aber was dann? Experten wollen die Nachsorge verbessern und dabei stärker individuelle Bedürfnisse berücksichtigen.

Schwingstäbe zum Aufbau körperlicher Fitness nach einer Erkrankung
DPA

Schwingstäbe zum Aufbau körperlicher Fitness nach einer Erkrankung


Tumor entfernt, doch die Gefahr bleibt: Deutsche Krebsforscher wollen die Nachsorge für Patienten intensivieren, aber der Weg zum allumfassenden Konzept ist weit. "In den vergangenen zehn Jahren ist das Bewusstsein gewachsen, Patienten über eine Heilung hinaus länger zu versorgen", sagt Volker Arndt vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) in Heidelberg.

Seit Langem lautet die Faustregel: Wer fünf Jahre krebsfrei ist, gilt als gesund. Das hänge aber auch von der Tumorart ab, meint Arndt. "Es lohnt sich, in die USA zu schauen: Die haben viel früher begonnen, in der Krebsnachsorge aktiv zu werden", sagt der Experte. Deutschland hole aber inzwischen auf und habe immerhin den Vorteil, dass die Bevölkerung einen leichteren Zugang zur Gesundheitsversorgung hat.

Betreuung vor und nach der offiziellen Heilung

Der Deutschen Krebshilfe zufolge sterben jährlich in Deutschland etwa 224.000 Menschen an Krebs, der damit eine der häufigsten Todesursachen ist. Laut Arndt sollten Krebspatienten insgesamt besser begleitet werden. Auch schon in den Jahren, bevor der Krebs offiziell als geheilt erklärt wird. Das ist auch Bestandteil des Nationalen Krebsplans.

Darin sind formuliert 13 Ziele, eines davon: die Verbesserung der psychoonkologischen Versorgung. Das Gesundheitsministerium setzt dabei auch auf klinische Krebsregister. "Der Ausbau der Register soll mit den Ländern vorangetrieben werden", sagt Minister Hermann Gröhe (CDU). Damit soll von der Ersterkennung über die Behandlung bis hin zur Nachsorge die bestmögliche Behandlung gefunden werden.

Manche Krankenkassen haben einen sogenannten Nachsorgepass erarbeitet. Er soll Betroffenen helfen, nach Chemotherapien oder Bestrahlungen an die notwendigen Kontrollen zu denken - und den Überblick über diese Behandlungen und Termine zu behalten.

"Krebs muss heute kein Todesurteil sein", sagt Experte Arndt. Etwa 500.000 Neuerkrankungen werden jedes Jahr in Deutschland registriert. Derzeit leben hier rund 3,5 bis 4 Millionen Menschen mit dieser Diagnose. Aber gesund sei der Patient nach Überwindung der Krankheit nicht automatisch, sagt Arndt. "Für die Behörden gelten die Menschen als statistisch geheilt - ein schrecklicher Begriff."

Menschlicher Kontakt statt Apparate-Medizin

Früher prüften Ärzte nach überwundener Krebserkrankung oft nur die Blutwerte, aber weitere Kontrollen unternahmen sie selten. "Die haben meist nicht gefragt: Wie geht's?", sagt Arndt. Dabei trete nach Brustkrebs häufig eine Herzerkrankung auf, und bei anderen Patienten komme es zum Beispiel zu Schlafstörungen.

Wie Nachsorge aussehen sollte, hänge vom "Risikoprofil" des Patienten ab, sagte Wolfgang Hiddemann vom Klinikum der Universität München einmal bei einer Veranstaltung im örtlichen Presseklub. Er warnt davor, bei der Nachsorge nur auf Apparate-Medizin zu setzen - mindestens ebenso wichtig sei der Dialog zwischen Arzt und Patient.

Sogenannte Survivorship-Programme (vom Englischen "survive": überleben) begleiten Patienten bereits heute nach einer Krebserkrankung ohne zeitliche Begrenzung - also auch über die Tumornachsorge hinaus.

"Aufgrund möglicher Langzeitnebenwirkungen und den speziellen Bedürfnissen von Überlebenden ist eine Nachsorge über die eigentliche Tumornachsorge hinaus wichtig", sagt auch die Hamburger Expertin Julia Quidde. Das Universitäre Cancer Center Hamburg (UCCH) in der Hansestadt gilt als wichtiges Forschungszentrum.

Geheilten Krebspatienten sollten Ärzte mit Sensibilität begegnen, aber nicht mit übertriebener Zurückhaltung. "Nicht all diese Menschen sind traumatisiert", sagt Arndt. "Es ist natürlich ein Einschnitt. Aber viele sagen, dass sie das Leben neu schätzen gelernt haben. Für diese Erkenntnis haben sie einen hohen Preis gezahlt."

Wolfgang Jung, dpa/jme



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Velociped 31.01.2017
1. inhaltlich richtig aber Übertrieben und reisserisch berichtet.
Die Berichterstattung ist übertrieben. Gute Ärzte haben auch bislang eine Tumornachsorge auch mehr als 5 Jahre nach dem Turmor durchgeführt. Das Gespräch mit den Patient_innen war dabei schon immer wichtig. Dies nicht vor allem aus psychologischen Gründen, sondern weil Menschen häufig vor irgendwelchen Blutwerten spüren, wenn etwas nicht stimmt. Einen "Pass" mit Terminen brauchen nur diejenigen, die nicht zählen können. Wichtig sind gut ausgebildete Mediziner und mehr Forschung vor allem bei dem Krebs mit der höchsten Auftrittswahrscheinlichkeit - dem Prostatakrebs, auch wenn dieser von einem Tabu belegt zu sein scheint.
kionkouke 31.01.2017
2. Beispiel Kinderonkologie
Die "neuen" Erkenntnisse werden in der Kinder-/Jugendonkologie schon seit Jahrzehnten umgesetzt. Umfassende Nachsorgeprogramme gibt es für alle Tumor- und Leukämiearten. Diese bieten nicht nur in den ersten Jahren nach der Krebserkrankung eine umfassende, d.h. auch psychosoziale Betreuung/Beratung sondern mittlerweile auch für Langzeitüberlebende Jahre oder Jahrzehnte nach der Erkrankung Beratung und Unterstützung an (www.kinderkrebsinfo.de/fachinformationen/nachsorge/; www.betreuungsnetz.org/onkologische-fachberatung/). Eine umfassende Einbindung in europäische Kooperationsprogramme (www.pancare.eu) besteht außerdem. Leider sind alle diese Programme, Initiativen und Netzwerke fast ausschließlich spendenfinanziert (Kinderkrebsstiftung, Krebshilfe, Elterninitiativen) und somit ständig in ihrer Nachhaltigkeit gefährdet. Im Nationalen Krebsplan werden Kinder und Jugendliche trotz ihrer besonderen Anforderungen (Schule, Beruf, Familie) vorsichtshalber gar nicht erst erwähnt.
Herbert Werner 31.01.2017
3. @Velociped
Ich darf ergänzen: die Teilnahme am Nachsorgeprogramm (freiwillig) endet nicht in der Ausgabe eines Nachsorgepasses, der an Termine erinnern soll. Darüber hinaus erfolgt eine Speicherung und Auswertung der im Rahmen der Nachsorge ehobenen Daten. Diese auf Dauer angelegte Datensammlung ermöglicht eine Verbesserung der Behandlungsmethoden...
futtereimer 31.01.2017
4.
Oder die Ärzte mal sensibilisieren lassen ! Hatte vor 3 Jahren Eierstockkrebs. Wurde als "geheilt" entlassen... Bei ner Untersuchung stellte ein Arzt einen schwarzen Streifen auf dem Zehennagel fest (hatte ich schon ewig)...die Hautärztin gleich "DAS IST SCHWARZER HAUTKREBS !"--noch bevor sie eine Biopsie nahm. 2 Wochen voller Ängste und Bangen...danach "Ach, das ist ne Wachstumsstörung!"....und jetzt- durch einen Unfall Bein gebrochen (Trümmerbruch Oberschenkel) ...mein "empfohlener" Orthopäde "Knochenkrebs !"....und dann :"Schöne Weihnachten ihnen noch !" Meine Hausärztin konnte mich beruhigen, indem sie gleich Blutuntersuchungen machte usw... Es gibt Ärzte, die wären gescheiter Metzger geworden.....
jus365 31.01.2017
5. Schade...
...das sich die Ärzteschaft immer noch so gern selbst beweihräuchert und im Grunde genommen keine Ahnung hat. Das allermeiste dieser Erkenntnisse beruht auf Studien und Statistiken und nicht auf Fakten und deshalb ist Medizin auch nicht Wissenschaft sondern TryAndError. Zitat von Ernest Rutherford: Wissenschaft, das ist entweder Physik oder Briefmarkensammeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.