Weltweite Studien Wo Krebs besonders häufig tötet

Welche Krebsarten führen wie oft zum Tod? Warum ist die Überlebensrate in Deutschland teilweise geringer als in Japan? Und welche Rolle spielt Übergewicht? Zwei umfangreiche internationale Studien geben Antworten.

Patientin während der Chemotherapie: "Krebs ist in einigen Staaten deutlich gefährlicher als in anderen"
Corbis

Patientin während der Chemotherapie: "Krebs ist in einigen Staaten deutlich gefährlicher als in anderen"


25,7 Millionen Krebsfälle von Erwachsenen, 75.000 Leukämiediagnosen bei Kindern: Um zu vergleichen, wie gut die Überlebenschancen von Krebspatienten weltweit sind, haben Forscher Daten aus 67 Ländern der Jahre 1995 bis 2009 ausgewertet.

Wie sie im Fachblatt "The Lancet" berichten, offenbaren sich teilweise gravierende Unterschiede, etwa bei der akuten lymphatischen Leukämie im Kindesalter. In Deutschland, Norwegen, Kanada und einigen anderen Industrienationen leben mehr als 90 Prozent der jungen Patienten noch fünf Jahre nach der Diagnose. In der Mongolei sind zum gleichen Zeitpunkt nur 34 Prozent noch am Leben, in Tunesien nur 16 Prozent. Bei den meisten Krebsarten sind die Überlebensraten in Afrika, Asien, Zentral- und Südamerika niedriger als in Europa, Nordamerika und Ozeanien, schreiben die Forscher.

"Unsere Ergebnisse zeigen, dass Krebs in einigen Staaten deutlich gefährlicher ist als in anderen", sagt Claudia Allemani, die Hauptautorin der Studie. Im 21. Jahrhundert sollte eine derart große Kluft in den Überlebensraten nicht mehr existieren, sagt die Forscherin von der London School of Hygiene & Tropical Medicine.

Beste Chancen in Japan und Südkorea

Allemani und Kollegen haben sich für die sogenannte Concord-2-Studie auf zehn häufige Krebsarten, darunter Darm-, Lungen-, Brust- und Prostatatumoren, fokussiert, die zusammen etwa zwei Drittel aller Krebsfälle ausmachen. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate, die sie angeben, ist so berechnet, dass sie möglichst nur die Todesfälle durch Krebs abbildet, sie wird entsprechend an die demografischen Informationen der Erkrankten und die jeweiligen Länder angepasst.

Die besten Chancen bei einer Magenkrebsdiagnose haben Menschen in Japan und Südkorea - die Fünf-Jahres-Überlebensraten lagen in den Jahren 2005 bis 2009 bei 54 beziehungsweise 58 Prozent. In den meisten anderen Staaten betrug sie zwischen 25 und 30, in Deutschland 32 Prozent. Eine intensive Diagnostik, durch die viele Tumore in sehr frühem Stadium entdeckt würden, sowie umfassende Operationen könnten wahrscheinlich die besseren Überlebensraten in Japan und Südkorea erklären, schreiben die Forscher.

Die insgesamt schlechtesten Prognosen haben Menschen mit Leber- oder Lungenkrebs. Sowohl in Entwicklungsländern als auch in Industrienationen leben fünf Jahre nach der Diagnose weniger als 20 Prozent der Patienten. Allerdings zeigen nicht nur die Daten aus Deutschland, dass sich die Prognose zumindest etwas verbessert hat: Hierzulande hat sich die Fünf-Jahres-Überlebensrate bei Leberkrebs von 6,5 Prozent (Jahre 1995 bis 1999) auf 14,4 Prozent (Jahre 2005 bis 2009) erhöht. Für Lungenkrebspatienten stieg sie von 11,6 auf 16,2 Prozent. Mit Ausnahme des Eierstockkrebses sind die Fünf-Jahres-Überlebensraten bei allen betrachteten Krebsarten in Deutschland während des Studienzeitraums gestiegen.

Zusammenhang zwischen Übergewicht und Krebs

Für die Entstehung von Krebs kann unter anderem Übergewicht verantwortlich sein. Das legt eine gleichzeitig im Fachblatt "Lancet Oncology" veröffentlichte Studie nahe, für die Forscher Daten aus 184 Ländern der Globocan-Krebs-Datenbank der Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) ausgewertet haben.

Das Team um IARC-Wissenschaftlerin Melina Arnold schätzt, dass im Jahr 2012 etwa 500.000 neue Krebsfälle nur auf Übergewicht und Fettleibigkeit zurückzuführen sind - das sind etwa 3,6 Prozent aller Krebsfälle weltweit. Knapp drei Viertel davon betreffen Menschen aus Nordamerika und Europa.

Von Krebs, der durch zu hohes Gewicht ausgelöst wird, sind mehr Frauen als Männer betroffen, berichten die Forscher. Die Ursache dafür liegt vor allem an Brustkrebs und bösartigen Tumoren in der Gebärmutter (345.000 neue Fälle). Übergewicht bei Männern führt dagegen eher zu Darm- oder Nierenkrebs (136.000 neue Fälle).

Nach den Modellen der Forscher beruhten in den Industrienationen elf Prozent der Krebserkrankungen auf Übergewicht - in Entwicklungsländern war dies bei weniger zwei Prozent der Fall.

Die meisten durch Übergewicht verursachten Krebsfälle beobachteten die Forscher für Männer in der Tschechischen Republik (5,5 Prozent aller Fälle) vor Jordanien und Argentinien (4,5 Prozent) sowie für Frauen in Barbados (12,7 Prozent), der Tschechischen Republik (12 Prozent) und Puerto Rico (11,6 Prozent).

"Die globale Verbreitung von Adipositas hat sich seit den Achtzigerjahren verdoppelt", sagt Arnold. "Wenn dieser Trend anhält, wird sich Krebs weiter ausbreiten - vor allem in Südamerika und Nordafrika. Dort wurde in den vergangenen 30 Jahren der höchste Anstieg an Fettleibigkeit beobachtet."

wbr/joe

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
guayaquil 26.11.2014
1. Zu welchem Preis
Was der Artikel oder die Studie leider nicht sagt, ist, zu welchem Preis/ Leiden durch Bestrahlung und chemische Keule die 5 Jahre erkauft werden.
Herr Hold 26.11.2014
2. Sicher?
Woran erkennt man, dass jemand wegen Übergewichts an Krebs erkrankt ist?
viwaldi 26.11.2014
3. Magenkrebs in Japan
Das "Problem" ist wohlbekannt - in Japan nennt man Veränderungen in der Magenschleimhaut schon Krebs, wenn man im Rest der Welt die Kriterien (invasives Wachstum) noch nicht erfüllt sieht. Dadurch sind die Überlebensstatistiken hier immer besonders gut, Deutschland und andere Länder sehen nur scheinbar schlecht aus. Dafür ist die Häufigkeit von Magenkrebs dann in Japan sehr viel höher: man könnte auch sagen, in Japan werden viele Menschen unnötig operiert. Aber für die Statistik ist es natürlich super, auch nicht-erkrankte in die Gruppe einzumischen - die überleben immer und ziehen den Schnitt nach oben.
kritische Stimme 26.11.2014
4. Überlebensraten und Sterberaten
Es scheint klar indiziert, dass man das Buch von Herrn Gigerenzer (Risiko) zum Sinn und Unsinn von Screening in der Medizin bitte vor Konsum dieses Artikels lesen sollte, dann kann man diesen sicherlich besser einordnen. Überlebensraten sind nur sehr bedingt geeignet, um etwas zur Mortalität einer Erkrankung auszusagen. Man sollte immer die generelle Sterberate bei einer bestimmten Diagnose zu Rate ziehen, da die Überlebensrate von dem Zeitpunkt der Diagnose abhängig ist. D.h.: Wenn man eine Erkrankung früh erkennt, wird man zwar recht wahrscheinlich länger mit der Diagnose leben und somit auch die Überlebensrate ansteigen, aber leider nicht zu einem wesentlich anderen Zeitpunkt sterben als wenn man die Erkrankung erst später erkannt hätte. Abgesehen davon kommt es beim Screening auch zu unzähligen so genannten "falsch positiven" Diagnosen, d.h. die Menschen werden behandelt, obwohl sie eigentlich gesund sind. Dies ist abhängig von der Güte (Qulaität) des diagnostischen Tests und der Häufigkeit einer Erkrankung in der Bevölkerung. Summasumarum: Wenn eine Krankheit, wie die meisten Krebsarten, selten ist und die diagnostischen Tests nicht wirklich gut, sollte man vorsichtig sein, hinsichtlich der Richtigkeit einer Diagnose.
dorok 26.11.2014
5. Schwestern
Die These, dass Übergewicht die URSACHE für Krebs sein soll, halte ich für gewagt. Jedenfalls für zu kurz gedacht. Viel eher sehe ich einen Zusammenhang für beide Erkrankungen (Adipositas und Krebs) mit jahrelanger Falschernährung und den damit verbundenen Mangelfolgen (Stoffwechsel). Damit wäre Adipositas nicht die "Mutter" von Kreb, sondern eine "Schwester", und beide hätten mglw. dieselbe "Mutter", nämlich die Fehl-/Mangelernährung. Diese fällt im Übrigen auch nicht vom Himmel (will sagen: hat ihrerseits Ursachen, und beruht nicht auf mangelnder Selbstkontrolle oder fehlendem Willen), wie u.a. die ACE-Study gezeigt hat (http://www.acestudy.org/yahoo_site_admin/assets/docs/ACE_Reporter_-_Origins_and_Essence_-_German.127150747.pdf)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.