Kreuzband: Bei Rissen muss häufig operiert werden

Die beiden Kreuzbänder sind enorm wichtig für die Stabilität des Kniegelenks. Reißt eines der beiden Bänder - in der Regel trifft es das vordere - ist eine Operation kaum vermeidbar. Dann dauert es etwa ein Jahr lang, bis das Knie wieder normal funktioniert.

Kreuzbänder (grafische Illustration): Zur Vollansicht bitte anklicken Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Kreuzbänder (grafische Illustration): Zur Vollansicht bitte anklicken

Welche Aufgaben hat das Kreuzband?

Das Knie ist eines der anfälligsten Gelenke des Menschen: Fast nur von Muskeln und Bändern zusammengehalten, muss es Gewicht tragen und mobil bleiben. Das vordere und das hintere Kreuzband sind die wichtigsten Bänder im Knie, sie stabilisieren das Gelenk und sichern es bei Drehungen sowie bei abbremsenden und beschleunigenden Bewegungen.

Wie kommt es zu einem Kreuzbandriss?

Rund 70 Prozent der ernsthaften Knieverletzungen betreffen das vordere der beiden Bänder. Das Kreuzband kann in Folge von Trainingsdefiziten oder einer ermüdeten Muskulatur reißen; häufig kommt es allerdings durch falsche Verdrehungen und Einknicken zu Verletzungen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn sich ein Ski im Boden verkantet hat oder ein Fußballer mit seinem Fuß im Boden verhakt ist und einen heftigen Schlag oder Tritt gegen das Knie bekommt. Ebenfalls gefährdet sind Sportarten wie Hockey, Volleyball, Tennis und Basketball, bei denen schnellen Abbremsbewegungen üblich sind.

In der Regel reißt das Kreuzband in seinem Verlauf, bei jungen Patienten kann es allerdings auch passieren, dass es aus seiner Ansatzstelle am Knöchel gerissen wird. Ein Kreuzbandriss tritt häufig mit weiteren Knieverletzungen auf, etwa mit Rissen der Seitenbänder oder der Menisken, auch Knochenbrüche und Knorpelverletzungen sind möglich. Schmerzen erschweren oft eine Diagnose kurz nach der Verletzung.

Wie wird ein Kreuzbandriss behandelt?

Bei Rissen des vorderen Kreuzbands lässt sich vor allem bei jungen Patienten eine Operation kaum vermeiden. Nur bei Menschen, die keinen Sport treiben und bei denen das Knie trotz Kreuzbandriss noch stabil genug ist, kann die Verletzung auch konventionell behandelt werden. Damit das restliche Knie nicht überlastet wird und verschleißt, müssen die Betroffenen die Muskulatur um das Knie in einem solchen Fall gezielt trainieren - nur so können die Muskeln das kaputte Band kompensieren.

Wer sportlich aktiv ist und sein Knie viel belastet, kommt um einen Eingriff oft nicht herum. Die Ärzte operieren in der Regel durch kleine Schnitte, also minmalinvasiv, und rekonstruieren das kaputte Kreuzband. Häufig werden dafür die Reste des alten Kreuzbandes entfernt und es wird durch einen Teil der Patellasehne aus der unteren Kniescheibe oder eine Beugesehne aus dem Oberschenkel ersetzt. Nach der Operation besteht das Risiko, dass die transplantierte Sehne überdehnt wird und das Knie erneut an Stäbilität verliert.

Am besten sollte das Knie entweder innerhalb von 24 Stunden nach der Verletzung operiert werden, wenn es noch nicht so stark geschwollen ist, oder nach ein paar Wochen, wenn die Schwellung wieder nachlässt. Anschließend müssen die Muskeln an Ober- und Unterschenkel gezielt aufgebaut werden, damit das Kniegelenk stabil wird und sich richtig bewegt. Häufig stabilisiert eine Schiene das Knie in der ersten Zeit. Nach etwa drei Monaten können die Betroffenen in der Regel wieder Joggen, Schwimmen und Radfahren, kniegelenksbelastende Sportarten wie Skifahren und Ballsportarten sind frühestens nach einem halben Jahr möglich. Bis das Kniegelenk wieder normal funktioniert, vergeht durchschnittlich ein Jahr.

irb

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Kreuzbandel
KäptnBlaubär 07.02.2013
Aber, bei der Dame soll ja auch noch eine Tibiakopffraktur vorliegen. Frakturlinie wäre interessant zu sehen. Denke,dann dauert der Aufbau der Stabilität länger. Auch der Aufbau des hyalinen Knorpels.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Medizin
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Sprechstunde