Kurzsichtigkeit bei Kindern Draußen spielen ist gut fürs Auge

Ungefähr jeder vierte Deutsche ab 16 Jahren ist kurzsichtig - Tendenz steigend. Erwachsenen hilft nur eine Brille oder eine Operation. Kinder können der Fehlsichtigkeit entgegenwirken.

DPA


In der Nähe ist alles klar, doch ferne Gegenstände verschwimmen. Sie lassen sich bestenfalls mit zusammengekniffenen Augen erkennen. Dazu kommen Kopfschmerzen und matte Augen. Bei diesen Anzeichen empfiehlt sich ein Termin beim Augenarzt. Es könnte eine Myopie dahinterstecken, besser bekannt als Kurzsichtigkeit.

Das Wichtigste zum Thema im Überblick.

Wie erkennt man, dass man kurzsichtig ist?

Der griechische Begriff "myops" bedeutet so viel wie blinzeln - ein typisches Anzeichen für Myopie. Betroffene erkennen in der Ferne weniger, sehen aber in der Nähe klar. Häufig fällt die Fehlsichtigkeit im Alltag auf, wenn die Schrift an der Tafel kaum mehr lesbar ist oder Schilder im Straßenverkehr oder an der Bahnhaltestelle erst spät zu entziffern sind.

Augenärzte wie Tim Behme aus Berlin bezeichnen Kurzsichtigkeit nicht als Krankheit, sondern als Abweichung von der Norm. Davon könnte bis zum Jahr 2050 laut Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jeder Zweite betroffen sein.

Abgesehen von den Einschränkungen im Alltag ist es auch aus gesundheitlichen Gründen sinnvoll, die Fehlsichtigkeit zu korrigieren. Unbehandelt kann sie schwere Folgen wie eine Netzhautablösung nach sich ziehen. Darum sollte sie frühzeitig von einem Augenarzt diagnostiziert werden.

Er verwendet dafür spezielle Geräte. Sie messen mithilfe von Lichtstrahlen die Brechkraft des Auges. Mit einem zusätzlichen Sehtest überprüft der Arzt das Ergebnis - und bestimmt dann, welche Brillengläser oder Kontaktlinsen der Patient für eine klare Sicht benötigt.

AUGENTRAINING - SO ENTSPANNEN SIE IHRE AUGEN

Was macht ein Auge kurzsichtig?

"Kurzsichtigkeit entsteht meist dadurch, dass der Augapfel physikalisch gesehen zu lang ist", erklärt Professor Frank Schaeffel vom Forschungsinstitut für Augenheilkunde am Universitätsklinikum Tübingen. Beim Sehen fällt das Licht eines entfernten Gegenstands durch die Augenlinse auf die Netzhaut. Die Augenlinse bricht die Strahlen in einem bestimmten Winkel nach innen.

Der Winkel wird gesteuert von Muskeln, die die Linsenkrümmung und damit die Brennweite der Linse verändern. Diese Muskeln sind bei der Nahsicht angespannt, die Linse ist mehr gekrümmt. Das Bild wird auf der Netzhaut scharf abgebildet. Beim Sehen in die Ferne entspannen sich die Muskeln, die Linse wird flacher und die Brennweite länger.

Da der Augapfel eines Kurzsichtigen zu lang ist, wird das Bild kurz vor der Netzhaut abgebildet. Schon winzige Längenveränderungen haben hier große Wirkung: "Ein um einen Millimeter zu langes Auge beim Erwachsenen erzeugt eine Myopie von 2.7 Dioptrien", sagt Schaeffel.

Was sind die Ursachen für Kurzsichtigkeit?

Sie entwickelt sich meistens zwischen dem sechsten und dem 25. Lebensjahr, sagt Wolfgang Wesemann, fachlicher Berater für die Initiative "Kuratorium Gutes Sehen". Warum der Augapfel bei manchen Menschen zu lang wird, ist bis heute nicht eindeutig geklärt.

Veranlagung sei dabei eher nebensächlich, sagt Ian Morgan vom Forschungsinstitut für Biologie an der Australian National University in Canberra. Stattdessen machen Forscher Umweltfaktoren für die Entwicklung verantwortlich.

Heute verbringen Kinder viel Zeit drinnen - beim Lesen und Schreiben in der Schule, mit einem Buch, vor dem PC oder Smartphone zu Hause. Dieses ständige Nahsehen und vielleicht auch der Mangel an Tageslicht scheinen Kurzsichtigkeit zu begünstigen.

Darauf deutet eine Untersuchung aus Australien hin. Forscher hatten 102 Schulkinder mit Lichtsensoren ausgerüstet. Dabei zeigte sich, dass normalsichtige Kinder pro Tag im Schnitt gut zwei Stunden im Tageslicht verbrachten, kurzsichtige Kinder nur etwa eineinhalb Stunden. Auch Versuche mit Hühnern legen einen Zusammenhang zwischen einem Mangel an Tageslicht und Kurzsichtigkeit nahe.

Kann Kurzsichtigkeit behandelt werden?

Das Fortschreiten der Myopie kann man nur im Schulalter beeinflussen, sagt Wissenschaftler Morgan. Kinder sollten so viel wie möglich im Freien spielen und so auch für die Augen einen Ausgleich schaffen. Eine hemmende Wirkung auf das Fortschreiten der Myopie können laut Schaeffel auch niedrig dosierte Augentropfen mit dem aus der Tollkirsche gewonnenen Wirkstoff Atropin sowie spezielle Prophylaxe-Linsen haben.

Wenn die Myopie bei Erwachsenen erst mal da ist, bekommt man sie dagegen nicht mehr weg, sagt Wesemann. Ab 30 Jahren kann man lediglich etwas gegen die Symptome unternehmen. Betroffene sollten eine passende Brille oder Kontaktlinsen tragen. Angst, dass sie dadurch immer kurzsichtiger werden, müssen sie nicht haben: Dieser Mythos ist mittlerweile widerlegt.

Wichtig ist aber, dass Kurzsichtige eine genau auf ihre Bedürfnisse angepasste Sehhilfe tragen. Für eine regelmäßige Überprüfung der Sehstärke reicht der Besuch beim Optiker, solange keine Beschwerden auftreten. Zudem gibt es die Möglichkeit, Kurzsichtigkeit mit einer Laserbehandlung zu beheben. Patienten sollten sich vor dem Eingriff sorgfältig informieren.

jme/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.