Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Datenlese

Datenanalyse zum Ärztemangel Örtlich betäubt

 |

Die Politik will endlich den Ärztemangel bekämpfen. Doch die Lage in den 894 Regionen Deutschlands ist höchst unterschiedlich: Mediziner mögen Westerland auf Sylt - und meiden das Umland von Ansbach in Bayern. Unsere interaktive Karte zeigt, wo Hausärzte fehlen.

Zu viele Hausärzte in der Stadt, zu wenige auf dem Land: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe will den Landarztmangel per Gesetz kurieren. Sein Versorgungsstärkungsgesetz ist bereits der dritte Versuch der Bundesregierung seit 2007, den Missstand zu beheben. Doch die Situation hat sich seitdem eher verschlechtert als verbessert. Der Job ist mittlerweile so unattraktiv, dass sich kaum noch Medizinstudenten mit einer Praxis in ländlichen Regionen niederlassen wollen. In Sachsen-Anhalt werden sogar Ruheständler reaktiviert. In anderen Regionen gibt es dagegen fast doppelt so viele Hausärzte wie vorgesehen.

Munster in Niedersachsen gehört zu den Regionen mit dem geringsten Versorgungsgrad, jeder Allgemeinmediziner ist hier rein rechnerisch für rund 2900 Einwohner zuständig. Allerdings dürfte die Unterversorgung in der Realität nicht ganz so dramatisch ausfallen. Denn in Munster sind viele Soldaten der Bundeswehr stationiert, die von eigenen Truppenärzten versorgt werden.

Gibt es in Deutschland also eine flächendeckende Unterversorgung? Die Frage ist schwer zu beantworten, denn die Verantwortlichen im Gesundheitssystem können sich nicht auf eine eindeutige Diagnose einigen.

Laut der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses, des höchsten Gremiums im Gesundheitswesen, sollte ein Hausarzt 1671 Einwohner versorgen. Jede der 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) darf jedoch eigenständig von diesem Verhältnis abweichen, zum Beispiel wenn in einer Region besonders viele chronisch Kranke wohnen. Eine bundesweite Übersicht, wo welches Verhältnis von Einwohnern zu Hausärzten angestrebt wird, gibt es allerdings nicht.

Auf ganz Deutschland angewendet, zeigt sich: Für rund 80,6 Millionen Einwohner würden laut der Formel gut 48.000 Hausärzte benötigt. 2013 gab es in Deutschland laut Bundesärztekammer rund 43.200 berufstätige Allgemeinmediziner, wobei lediglich 37.400 von ihnen eine Praxis betrieben haben oder im ambulanten Bereich angestellt waren.

Unterversorgt sind offiziell nur elf Regionen

Wenn Ärzteschaft und Kassen von Unterversorgung sprechen, verweisen sie auf den Versorgungsgrad. Der gibt an, wie stark sich die tatsächlichen Arztzahlen vom Ziel der KV unterscheiden. Die einzelnen Akteure beurteilen den Versorgungsgrad aber unterschiedlich.

So gelten Regionen offiziell als unterversorgt, wenn sie einen Versorgungsgrad von 75 Prozent unterschreiten. Legt man diese Kriterien des Gemeinsamen Bundesauschusses an die Versorgungssituation an, kommt man zu einem erstaunlichen Ergebnis: In Deutschland sind demnach lediglich 11 der 894 Planungsbereiche für Hausärzte unterversorgt, etwa das Umland von Ansbach in Bayern, Munster in Niedersachsen und Grimmen in Mecklenburg-Vorpommern.

Für die Kassen fängt Unterversorgung aber bei weniger als 90 Prozent an. Auch der Sachverständigenrat zur Beurteilung der Entwicklung im Gesundheitswesen empfiehlt in seinem Gutachten vom August 2014, ab 90 Prozent einzugreifen. Nach dieser Definition wären 89 Regionen vom Hausarztmangel betroffen.

Die interaktive Deutschlandkarte zeigt den Versorgungsgrad in allen Planungsbereichen. Fahren Sie mit der Maus über die Regionen, um die genauen Werte zu sehen.


Nur elf offiziell unterversorgte Bereiche in Deutschland? "Das kann natürlich nicht stimmen", sagt auch Stefan Etgeton, Gesundheitsexperte der Bertelsmann-Stiftung. Für ihn ist der Versorgungsgrad als Maßstab weit von der Realität entfernt. Die Stiftung hat deshalb einen eigenen Bedarfsindex ermittelt. Demnach sind rund achtmal mehr Bereiche deutlich unterversorgt als bei der offiziellen Berechnung.

Die endgültige Entscheidung, ob zu wenige Hausärzte in einem Planungsbereich niedergelassen sind, trifft der jeweilige Landesausschuss aus Vertretern von Ärzten und Kassen. Wird die Unterversorgung offiziell festgestellt, ist das mehr als nur eine Formalie. Es ist die Voraussetzung dafür, dass der Arztmangel auch vor Ort mit Geld aus sogenannten Strukturfonds bekämpft werden kann.

Drohende Unterversorgung ignoriert

Wo es heute noch genügend Hausärzte gibt, kann es in wenigen Jahren schon zur Unterversorgung kommen - unter anderem, weil durch die alternde Bevölkerung mehr chronisch Kranke in den Regionen leben werden. Doch einige der 17 kassenärztlichen Vereinigungen in Deutschland weigern sich, selbst diese drohende Unterversorgung zu erkennen. Sie verweisen darauf, dass sie vor Ort am besten wüssten, wo Unterversorgung besteht - und verlassen sich offenbar blind auf den Indikator Versorgungsgrad. "Wir schauen erst ab einem Versorgungsgrad von 75 Prozent hin", bestätigt zum Beispiel ein Sprecher der KV Westfalen-Lippe.

Dabei ignorierten die KV eine in Zukunft drohende Unterversorgung häufig, kritisiert der Sachverständigenrat in seinem jüngsten Gutachten. Tatsächlich zeigt die Übersicht darüber, wo Unterversorgung festgestellt oder als drohend erkannt wird, dass nur wenige KV in die Zukunft blicken. In der interaktiven Karte sind die entsprechenden Regionen gesondert hervorgehoben ("unterversorgt" / "drohend unterversorgt").

Experten gehen davon aus, dass sich der Landarztmangel eher verschärfen wird. Lediglich jeder zehnte Medizinstudent ist laut einer Umfrage noch sehr an einer Weiterbildung zum Allgemeinmediziner interessiert. Gleichzeitig fürchten die Krankenkassen den "Seehofer-Bauch". So nennt man die vielen Ärzte, die bei der Einführung der Bedarfsplanung unter dem damaligen Gesundheitsminister Horst Seehofer neue Zulassungen erhielten - und in den kommenden Jahren gleichzeitig das Rentenalter erreichen werden.

Mehr Geld für die Forschung

An der Bereitschaft, Geld in das Hausarztsystem zu pumpen, mangelt es indes nicht. Rund acht Milliarden Euro kostete die hausärztliche Versorgung 2013 in Deutschland. Tendenz steigend. Für das kommende Jahr haben sich Kassen und Ärzte auf zusätzliche 132 Millionen Euro für die Hausärzte geeinigt. Geld, das dringend benötigt wird - auch um den Beruf attraktiver zu machen.

Gesundheitsminister Gröhe will weitere Fördermöglichkeiten bereitstellen. Mit dem Geld sollen etwa neue Niederlassungen gefördert, Umsatzgarantien für selbstständige Ärzte gezahlt oder - wie in Sachsen-Anhalt - ganze Praxen betrieben werden.

Die vielleicht wichtigste Maßnahme in seinem Gesetzentwurf versteckt sich aber hinter dem Begriff "Innovationsfördertopf". Daraus soll die in Deutschland chronisch unterfinanzierte Versorgungsforschung mit 300 Millionen Euro gefördert werden.

Ein guter Anfangspunkt für die Forscher wäre eine neue - und vor allem bundesweit einheitliche - Definition des Begriffs "Unterversorgung".

Update, 10.40 Uhr: Auf Anregung eines Lesers haben wir einen Absatz zum Bundeswehrstandort Munster ergänzt. Besten Dank!

Update, 22. Januar, 11.50 Uhr: Im Artikel hieß es ursprünglich, die Unterversorgung sei ein Kriterium für die Vergabe der neuen Fördermöglichkeiten. Dies ist nicht der Fall. Wir haben den Fehler behoben und bitten, ihn zu entschuldigen.

107 Leserkommentare Diskutieren Sie mit!
egal 21.01.2015
SchnurzelPuPu 21.01.2015
Spiegelleserin57 21.01.2015
oneil57 21.01.2015
Heumar 21.01.2015
Alfalfa 21.01.2015
Newspeak 21.01.2015
hansmaus 21.01.2015
mrnobrain 21.01.2015
irrealis 21.01.2015
doktorchen 21.01.2015
Susi64 21.01.2015
ribart 21.01.2015
kkpwnd 21.01.2015
specialsymbol 21.01.2015
einwerfer 21.01.2015
cpt.z 21.01.2015
Don Pedro 21.01.2015
joan 21.01.2015
r.lovejoy 21.01.2015
r.lovejoy 21.01.2015
Opa4 21.01.2015
fliegender-robert 21.01.2015
qwert44 21.01.2015
odapiel 21.01.2015
magic88wand 21.01.2015
KommentarSPON 21.01.2015
stekahal 21.01.2015
specialsymbol 21.01.2015
epigone 21.01.2015
s342 21.01.2015
sineira 21.01.2015
Bengali_de 21.01.2015
VacekKacek 21.01.2015
quark@mailinator.com 21.01.2015
Blindleistungsträger 21.01.2015
brendan33 21.01.2015
deexit 21.01.2015
dux.lupus 21.01.2015
noggakatt 21.01.2015
meinkakadu 21.01.2015
BeobachterseitlangerZeit 21.01.2015
kratzdistel 21.01.2015
Rubyconacer 21.01.2015
temp1 21.01.2015
hesse 21.01.2015
suedbaden6 21.01.2015
otelago 21.01.2015
spon-facebook-10000181432 21.01.2015
jujo 21.01.2015
schokomuffin 21.01.2015
alterschwede02 21.01.2015
DieButter 21.01.2015
Yoroshii 21.01.2015
xehris 21.01.2015
rumsi 21.01.2015
my50cents63 21.01.2015
steelman 21.01.2015
my50cents63 21.01.2015
Berater_X 21.01.2015
schnittlauch_y 21.01.2015
spontanistin 21.01.2015
h3rm 21.01.2015
cogite et dice 21.01.2015
landarzt 21.01.2015
kuschl 21.01.2015
ruhepuls 21.01.2015
victoreidelstedt 21.01.2015
J.Pollmanns 21.01.2015
luganorenz 21.01.2015
wolfi55 21.01.2015
FKassekert 21.01.2015
multi47 21.01.2015
kuschl 21.01.2015
durakon 21.01.2015
m_ach 21.01.2015
fvilser 21.01.2015
DogHoliday1 21.01.2015
großwolke 21.01.2015
Promet 21.01.2015
Mara Cash 21.01.2015
DogHoliday1 21.01.2015
Mara Cash 21.01.2015
arminp 21.01.2015
postit2012 22.01.2015
calmlikeabomb 22.01.2015
spiegelleser 22.01.2015
mesalliance 22.01.2015
aufindieschweiz 22.01.2015
Roland Schömann 22.01.2015
Herr B 22.01.2015
antizyklischdenken 22.01.2015
antizyklischdenken 22.01.2015
aufindieschweiz 22.01.2015
aathon 22.01.2015
divedoc 22.01.2015
aufindieschweiz 22.01.2015
aufindieschweiz 22.01.2015
frosstrubin 22.01.2015
DogHoliday1 22.01.2015
Thoelk 23.01.2015
bluebill 23.01.2015
hermannheester 23.01.2015
ael82 26.01.2015
Montanabear 27.01.2015
dborrmann 18.06.2015
FJM 21.01.2016
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH