Krank im Urlaub So kommen Sie gesund durchs lange Wochenende

Manche Menschen werden immer genau dann krank, wenn sie ein paar Tage frei haben. Woran liegt das? Und wie kann man sich schützen? Der Überblick zum langen Wochenende.

Hauptsache der Cocktail schmeckt
Getty Images

Hauptsache der Cocktail schmeckt


Endlich beginnt der Urlaub, und dann das: Kopfschmerzen, Halsweh, Schnupfnase. Manche Menschen scheint die Entspannung stets krank werden zu lassen. Niederländische Forscher haben dem Phänomen einen Namen gegeben: Leisure Sickness. Das lässt sich mit "Freizeitkrankheit" übersetzen.

Psychologe Roland Raible aus Wangen in Baden-Württemberg kennt das Phänomen, dass Menschen pünktlich mit Ferienstart krank werden: "Die Leute machen sich, wenn sie entspannen, gewissermaßen frei für Krankheiten", sagt er. Auch wenn es kein bewusster Prozess sei, den ein Mensch steuern könne.

Anfällig sind vor allem Menschen, die auf der Arbeit unter großer Anspannung stehen. Sie versuchen, durchzuhalten und diese Belastung auszuhalten. "Das bringt den Organismus dazu, dass er seine Reserven bereitstellt", erklärt Raible. Fällt die Belastung weg, müsse sich der Organismus nicht mehr anstrengen. Der Körper ist dann anfälliger, die Widerstandskraft schwächer. Das kann sich mental, aber auch körperlich auswirken.

Nach dem Stress kommt die Krankheit

Viele schuften bis zu ihrem Urlaub an der Belastungsgrenze. Dabei sorgen Stresshormone dafür, dass der Körper funktioniert, sagt Thomas Löscher, Tropenmediziner an der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Fällt der Stress von einem ab, werden die Hormone nicht mehr ausgeschüttet. "Dann kann man in ein Loch fallen", sagt der Experte für Infektionskrankheiten.

Folgen können Müdigkeit, Kopf- oder Muskelschmerzen sein. "Stresswegfall-Reaktionen" nennt Löscher diese. Auch Infektionen sind möglich. Häufig seien das eher harmlose Erkältungen, die einige Tage dauerten.

Niederländische Wissenschaftler von der Universität Tilburg sahen in einer Studie Risikofaktoren für Leisure Sickness in hoher Arbeitsbelastung und gewissen Merkmalen der Persönlichkeit. Sie nannten etwa ein hohes Leistungsbedürfnis und Schwierigkeiten, in der Freizeit abzuschalten. Auch Raible hält die Kombination aus beruflicher Beanspruchung und persönlicher Konstitution für die Ursache des Übels.

Sport, genug Zeit zum Packen und bewusst abschalten

Vorbeugend rät er, regelmäßig Pausen bei der Arbeit einzulegen und nicht stundenlang am Stück durchzuarbeiten. Im Job sollte man zudem lernen, Belastungen zu erkennen und bewusst zu entspannen. "Zurücklehnen, einen Kaffee trinken und die Arbeit kurz liegen lassen", sagt der Psychologe.

Wer verreist, sollte sich davor Zeit geben, langsam zur Ruhe zu kommen. Starker Stress bis unmittelbar vor einer langen Autofahrt oder einem Flug sei nicht gut für den Körper, sagt Löscher. "Lieber fährt man erst ein, zwei Tage nach Urlaubsbeginn weg." In den Ferien rät der Professor, ein wenig Sport zu treiben. So könne man den Fall in ein hormonelles Loch verhindern.

Ein weiterer Tipp von Raible: vom geplanten Urlaub nicht zu viel erwarten. "Viele konzentrieren ihre Hoffnung auf Entspannung auf diesen Zeitraum." Doch der Schuss könne nach hinten losgehen. Wenn der Urlaub die gesamte Maloche der Monate zuvor kompensieren soll, sei eine Enttäuschung nahezu vorprogrammiert. Das belaste den Urlaub.

Stattdessen sollte man auch im normalen Alltag entspannen und Dinge machen, die einem Spaß machen. So geht man die Ferien mit weniger Druck an. Und bleibt im Idealfall die ganze Zeit gesund.

jme/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.