Leukämie-Studie Manipulierte Immunzellen fegen Blutkrebs weg

Nicht mit einem Medikament, sondern mit körpereigenen, geschickt veränderten Immunzellen bekämpfen US-Ärzte hartnäckige Formen von Leukämie. Mit der experimentellen Methode konnten sie das Leben von Patienten bereits retten. Die Therapie birgt aber auch Gefahren.

T-Zellen bei der Arbeit (künstlerische Darstellung): Genmanipulierte Immunzellen erkennen Krebszellen als feindlich
Corbis

T-Zellen bei der Arbeit (künstlerische Darstellung): Genmanipulierte Immunzellen erkennen Krebszellen als feindlich

Von


Die Aussichten der 16 Erwachsenen waren schlecht: Sie alle litten unter akuter lympathischer Leukämie (ALL), einer aggressiven Form von Blutkrebs. In ihrem Fall handelte es sich um eine B-ALL, da bei ihnen die sogenannten B-Zellen, ein bestimmter Typ von Immunzellen, unkontrolliert wucherten.

Zwar ist die Erkrankung für gewöhnlich heutzutage gut heilbar. Doch bei den 16 Patienten war der Blutkrebs entweder nach der Chemotherapie zurückgekehrt, oder die Behandlung hatte nicht angeschlagen. In solchen Fällen, schreibt ein Ärzteteam vom New Yorker Memorial Sloan-Kettering Cancer Center im Fachjournal "Science Translational Medicine", lebten die Betroffenen im Schnitt höchstens noch sechs Monate.

Ein experimentelles Verfahren scheint den Patienten jedoch das Leben retten zu können: Im Rahmen einer kleinen Studie sprachen 15 der 16 Erkrankten auf die neue Therapie an. Sieben von ihnen wurde anschließend Knochenmark transplantiert, was als Voraussetzung dafür gilt, den Krebs langfristig zu überstehen. Nach der normalerweise durchgeführten Chemotherapie erreichen nur etwa fünf Prozent der erwachsenen Patienten diesen Behandlungsschritt, schreiben Michel Sadelain, Renier Brentjens und ihre Kollegen.

Dramatische Nebenwirkung

Die Behandlung ist eine Art der sogenannten Immuntherapie: Die Ärzte entnahmen den Patienten Blut und isolierten daraus T-Zellen, ebenfalls ein spezieller Typ von Immunzellen. Im Labor programmierten sie die T-Zellen genetisch um. Diese veränderten T-Zellen waren nun in der Lage, eine Oberflächenstruktur zu erkennen, die sich auf den krankhaften B-Zellen findet. Wieder in den Körper gespritzt, starteten die T-Zellen einen Angriff auf die im Blut zirkulierenden Krebszellen.

Dieser Prozess ist jedoch alles andere als ungefährlich: Bei der schnellen Vernichtung der vielen Krebszellen kann es zu einem sogenannten Zytokinsturm kommen. Der Körper schüttet dabei verschiedene Substanzen aus, die heftiges Fieber hervorrufen, aber auch Schwindel, Durchfall oder Atemnot auslösen können. Bricht der Zytokinsturm aus, müssen die Ärzte sofort mit fiebersenkenden und krampflösenden Mitteln gegensteuern. In manchen Fällen müssen die Patienten zeitweise beatmet werden.

Nicht jeden trifft diese schwere Nebenwirkung gleichermaßen. Die Ärzte haben deshalb nach Anzeichen gesucht, mit deren Hilfe sie vorhersagen können, wer voraussichtlich wegen eines Zytokinsturms intensiv betreut werden muss - und wer nicht. Dem Fachartikel zufolge sind sie fündig geworden, bestimmte Blutwerte könnten also eine Prognose ermöglichen.

Weitere Studien geplant

"Unsere ursprünglichen Ergebnisse hatten auch in einer größeren Patientengruppe Bestand", sagt Sadelain. Nun bereite man weitere klinische Studien vor, um die Methode weiter zu verbessern. Bis die Methode jenseits solcher Studien oder im Rahmen experimenteller Heilversuche angewendet wird, werden - auch wenn sie sich weiter bewährt - allerdings noch Jahre vergehen.

Die New Yorker Mediziner sind nicht die einzigen, die die T-Zell-Methode erforschen: 2011 hatten Forscher der University of Pennsylvania ebenfalls eine Pilotstudie veröffentlicht; seit 2012 kooperiert die Universität mit dem Pharmakonzern Novartis, um die Therapieform weiter zu etablieren. Forscher aus beiden Gruppen halten Patente, die mit der Manipulation der T-Zellen in Verbindung stehen.



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
niemat 21.02.2014
1. Alte Idee, andere Umsetzung
Zitat von sysopCorbisNicht mit einem Medikament, sondern mit körpereigenen, geschickt veränderten Immunzellen bekämpfen US-Ärzte hartnäckige Formen von Leukämie. Mit der experimentellen Methode konnten sie das Leben von Patienten bereits retten. Die Therapie birg aber auch Gefahren. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/leukaemie-studie-manipulierte-immunzellen-fegen-blutkrebs-weg-a-954653.html
So besonders ist das jetzt nicht, da die Wirkweise der T-Zellen schon andersweitig sich zu Nutzen gemacht wird. Schon länger befindet sich ein bispezifischer Antikörper im klinischen Forschungseinsatz - Blinatumomab. Dieser sorgt dafür das T-Zellen sich gegen mit einem spezifischen Oberflächenantigen gekennzeichnete B-Zellen richten. Der Unterschied besteht also "nur" darin bei der jetzigen Methode die T-Zellen erst zu isolieren, genetisch umzuprogrammieren und dem Spender rückzuführen, während man bei der ersteren Methode ein Medikament gibt um den Effekt zu erzielen. Fraglich bleibt vorerst natürlich, welche Methode wirksamer + v erträglicher sein wird.
ilek 21.02.2014
2. Scheint ein guter Weg zu sein...
Aus meiner Laienperspektive heraus, scheint mir eine solche Methode maßgeschneiderte Abwehrmechanismen, z.B. über angepasste Abwehrzellen, zukunftsfähiger als beispielsweise Chemo- oder Strahlentherapie zu sein. Mir kommt das immer so vor (sehr subjektiv und eher gefühlt), als ob bei letzterem mit schwerer Artillerie auf den ganzen Körper geschossen wird, in der Hoffnung, die degenerierten Krebszellen zu treffen, eher zumindest als gesunde Zellen. Es wäre ein Segen für die Menschheit, wenn wir mehr solcher spezialisierter biologischer Therapieformen entwickeln könnten, die ganz gezielt die betroffenen Zellen angreifen - und nur die. Dies setzt wohl noch sehr viel mehr Forschung vorraus und ein tieferes Verständnis der Funktion unserer Immunsysteme...
rebiator 21.02.2014
3.
dass die menschen nicht mit anstand abtreten koennen...immer dieses klammern. zig chemos und andere sinnlose therapien, um paar monate zu schinden. aerzte die sowas den leuten aufschwatzen gehoert die approbatiob entzogen...
sudiso 21.02.2014
4. optional
gute ansätze und auch gutdas sie probanden gefunden haben, die sich der wissenschaft zur verfügung stellen. sind zwar nur 16 und somit nicht wirklich repräsentativ, aber immerhin. und wenn ich krebs hätte und in absehbarer zeit sterbe, warum dann nicht an so etwas teilnehmen. es ist immerhin eine kleine wahrscheinlichkeit, das man überlebt. denn wenn ich die möglichkeit hätte, entweder am krebs zu sterben oder an der zytokinfreisetzung, dann lieber letzteres.
niemat 21.02.2014
5. Mindestens...
Zitat von rebiatordass die menschen nicht mit anstand abtreten koennen...immer dieses klammern. zig chemos und andere sinnlose therapien, um paar monate zu schinden. aerzte die sowas den leuten aufschwatzen gehoert die approbatiob entzogen...
..die Approbation entzogen und wenn möglich danach noch standrechtlich erschossen. Lieber rebiator, wenn man von der Materie überhaupt keine Ahnung hat, dan sollte man einfach mal den Rand halten. Und was das Schinden von ein paar Monaten betrifft, dass sollte man den Betroffenen schon selbst überlassen. Glauben Sie mir, manche würden für Tage alles über sich ergehen lassen. Solange man selbst nicht betroffen ist (aktiv oder passiv), kann man natürlich immer irgendeinen sinnfreien Müll von sich geben.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.