Mythos oder Medizin Macht stickige Luft müde?

Viele Menschen auf engstem Raum, die Heizung bollert - kein Wunder, wenn es irgendwann stickig wird. Also Fenster auf, Sauerstoff rein. Aber bringt man das Hirn so wirklich auf Touren?

Im Delirium: Schadet Sauerstoffmangel der Konzentration?
Corbis

Im Delirium: Schadet Sauerstoffmangel der Konzentration?

Von


Fast niemand mag sie, aber alle sitzen irgendwann drin: Besprechungszimmer und Klassenräume gehören zu den unbeliebteren Orten des Alltags. Das liegt nicht selten an den teils einschläfernden Vorträgen, die dort zu hören sind. Gähnt der Erste, wird das aber gern auf etwas anderes geschoben: den Sauerstoffmangel. Zu Recht?

Fest steht, dass ohne Sauerstoff in unserem Körper gar nichts läuft. Er ist der Treibstoff, mit dem Zellen aus Fetten, Kohlenhydraten und Eiweißen Energie gewinnen. Das Gehirn ist besonders auf Sauerstoff angewiesen. Obwohl es nur etwa zwei Prozent der Körpermasse ausmacht, braucht es 20 Prozent der Energie. Bekommt es keinen Sauerstoff, werden wir bereits nach etwa zwölf Sekunden bewusstlos, nach drei bis sechs Minuten sterben die ersten Nervenzellen ab.

Anzeige
Dass eine deutlich verringerte Sauerstoffzufuhr dem Organismus zusetzt, kennt man auch vom Wandern in hohen Bergen. Mit jedem Schritt wird die Luft dünner. "Auf 1000 Metern merkt man davon noch nichts", erklärt Joachim Ficker, Pneumologe und Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums am Klinikum Nürnberg. "Auf richtig großer Höhe, so ab 4000 Metern, kann sich der Sauerstoffmangel dann aber schon auf die Konzentration auswirken."

Vier Stunden bis zum Delirium

Direkt auf den Mief im Büro lässt sich das allerdings nicht übertragen: "In geschlossenen Räumen spielt der sinkende Sauerstoffgehalt keine Rolle", so der Experte. Trotzdem sind nicht nur langweilige Vorträge an der Müdigkeit schuld. Statt eines Sauerstoffmangels erschwert der steigende Kohlendioxid-Gehalt das Denken. Das liegt am unterschiedlichen Verhältnis von Sauerstoff und Kohlendioxid in der Luft, die wir ein- und ausatmen.

Frische Luft enthält etwa 21 Prozent Sauerstoff, aber nur 0,04 Prozent Kohlendioxid (CO2). Dagegen atmen wir Luft mit 16 Prozent Sauerstoff, aber schon 4 Prozent Kohlendioxid aus. Der Sauerstoffgehalt der Atemluft wird zwischen Ein- und Ausatmen also nicht mal halbiert, während sich der CO2-Anteil verhundertfacht.

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGE: MYTHOS ODER MEDIZIN?

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Nun kann man ausrechnen, was das für die Luft im Büro bedeutet: In einem 30 Quadratmeter großen Raum (Deckenhöhe 2,50 Meter), in dem zehn Menschen sitzen, findet man nach einer Stunde grob überschlagen 20,7 Prozent Sauerstoff. Der Kohlendioxidgehalt ist bis dahin auf 0,3 Prozent gestiegen, wenn jeder acht Liter Luft pro Minute ein- und ausatmet.

Zum Vergleich: Bis zu einem Gehalt von 18 Prozent gilt die Sauerstoffkonzentration als unproblematisch, ein CO2-Gehalt von einem Prozent kann dagegen schon Kopfschmerzen und Unwohlsein verursachen. In unserem Beispiel wäre diese Grenze nach etwa vier Stunden überschritten. Der Sauerstoffgehalt läge dann immer noch bei 19,7 Prozent.

Teufelskreis mit CO2

"Ab welcher Menge sich Kohlendioxid genau auf das Wohlbefinden auswirkt, ist individuell unterschiedlich", sagt Ficker. "Sobald es so weit ist, wird man müde, schläft bei höheren Konzentrationen ein und fällt irgendwann sogar ins Koma." Steigt der CO2-Gehalt im Blut, erweitern sich die Blutgefäße, um möglichst viel Sauerstoff abzubekommen. Der Blutdruck sinkt, auch dadurch fühlen wir uns schlapp.

Außerdem kommt im muffigen Raum ein Mechanismus in die Quere, der eigentlich sicherstellen soll, dass wir Kohlendioxid loswerden: Steigt der CO2-Gehalt im Blut, atmen wir schneller und tiefer. "In einem Raum, in dem sich bereits viel Kohlendioxid angesammelt hat, kann das kontraproduktiv sein", erklärt Hubert Hautmann, Leiter der Abteilung für Lungenerkrankungen am Klinikum rechts der Isar. Statt Kohlendioxid abzuatmen, gelangt mit jedem Atemzug mehr CO2 in den Körper.

Macht zu viel Sauerstoff müde?
    Während im Büro oder Klassenzimmer meist die Rede davon ist, dass stickige Luft müde macht, hört man nach einem Tag im Freien gerne den umgekehrten Rat: "Frische Luft macht müde", heißt es dann. Da kann irgendwas nicht stimmen. "In diesem Fall entsteht die Müdigkeit durch die Anstrengung", erklärt Ficker. Wer sich einen Tag auf der Piste oder dem Fahrrad verausgabt hat, braucht Erholung. "Mit der frischen Luft hat das nichts zu tun."
Hintern hoch, frische Luft rein

"Es muss aber nicht zwingend der CO2-Gehalt sein, der uns am Schreibtisch müde macht", erklärt Ficker. Langes Rumsitzen im Büro trage beispielsweise auch dazu bei. Bewegung könne munter machen. Zudem wirken sich Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit auf das Wohlbefinden aus.

Ist die Luft zu warm und zu trocken (optimal sind 20 bis 23 Grad und eine Luftfeuchtigkeit von 40 bis 60 Prozent), verliert der Körper viel Flüssigkeit über Haut und Atem. Dadurch wird das Gehirn schlechter durchblutet, bekommt weniger Sauerstoff - und wir werden müde.

Somit hat die Fenster-auf-Methode gleich mehrere Vorteile: Der Kohlendioxidgehalt in der Luft sinkt, wir bewegen uns zumindest kurz, um zum Fenster zu laufen, und tauschen im Winter warme, trockene Heizungsluft gegen eine erfrischende Brise.

Fazit: Mit einem etwas verringerten Sauerstoffgehalt in der Luft kommt der Körper gut zurecht. Lüften ist dennoch sinnvoll, um Kohlendioxid loszuwerden, sich kurz zu bewegen und kühle Luft reinzulassen; und es geht leichter, als den langweiligen Vorträgen vom Chef zu entfliehen.

Zur Autorin
  • Julia Merlot begeistert sich für Themen rund um Mensch und Tier. Die studierte Wissenschaftsjournalistin ist Redakteurin im Ressort Wissenschaft und Gesundheit von SPIEGEL ONLINE.

Der Autorin auf Twitter folgen

insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Styx 02.04.2015
1. Hitze im Klassenzimmer
Wenn wir Menschen verpflichten Atemgeräte in geschlossenen Räumen zu tragen, dann können wir Heizkosten sparen und das "Klima retten". Wir fluten die Wohnräume und Geschäftsräume einfach mit CO2 und schon wird die Wärme drin gefangen weil sie Strahlung zurück in den Wohnraum bzw ins Büro reflektiert wird. Sieht man ja am unserem Planeten wie er schwitzt. Gut, die Klimaerwärmung macht trotz steigenden CO2 Gehaltes seit einem Jahrzehnt Pause aber wenn so eine Lücke spontan in einem Klassenzimmer auftreten sollte kann man immer noch die Erlaubnis für den Einsatz der Heizung beantragen. Für das ganze könnte man eine neue Behörde schaffen :-)
koenigludwigiivonbayern 02.04.2015
2. Sick Building Syndrom
Sie vergessen, daß Klimatechniker im Winter der Frischluft ihrer Klimaanlagen oft "Umluft" zumischen, um Heizkosten und sogar Wasser für die Frischluftbefeuchtung zu sparen. "Umluft" ist nichts anderes als die Abluft aus den anderen Räumen des Gebäudes, die nicht nur die von Ihnen angegebenen erniedrigten Sauerstoff- und erhöhten CO2-Konzentrationen enthält, sondern auch Schadstoffrückstände zum Beispiel von Teppichklebern oder anderen Büro- und Haushaltschemikalien, die irgendwo in Ihrem Gebäude benutzt werden und von denen Sie garnichts wissen. Diese werden durch die Frischluftzumischung zwar verdünnt, sind aber immer noch nachweisbar vorhanden. Wenn Ihnen also mal vor allem im Winter in großen Gebäuden (berühmt-berüchtigt: Uni-Hörsäle) plötzlich und unerklärlich oder regelmäßig schlecht wird,fragen Sie den Hausmeister oder den Gebäudeanlagentechniker, ob er in seiner Klimaanlage "Umluft fährt" und wenn ja: wieviel. Dann belesen Sie sich über das "Sick Building Syndrom" und was man dagegen tut.
spiegelleser85 02.04.2015
3. Sobald man lüften will...
Sobald man Lüften will geht aber regelmäßig das Geschrei von denjenigen los, die von der "schrecklichen Zugluft" angeblich eine "Erkältung" kriegen und todkrank werden. Komischerweise muß auf dieses Killerargument immer Rücksicht geommen werden und die Fenster bleiben zu.
quoveritas? 02.04.2015
4. Stickige Luft ? Eine Warnung für Redakteure!
Wenn die Atemluft zu wenig Sauerstoff enthält , leidet das Gehirn , und dadurch können falsche Bilder der Lage entstehen , das bringt dazu falsche Diagnose herzustellern und danach ..... ist der Patient tot und keiner will gewesen sein . Guter Journalismus braucht regelmässig frische LUft .
rstevens 02.04.2015
5. Leider
findet sich dann immer mindestens eine Person, die sich für die Jahreszeit und deren Temperaturen unangemessen gekleidet hat und schon "Fenster zu, mir ist kalt" brüllt, wenn die Hand sich in Richtung Fenstergriff bewegt. Im Sommer bei 30°C Außentemperatur findet sich immer jemand, dem es bei geöffnetem Fenster zu sehr zieht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.