Gehemmte Patienten: Geht ein Mann zur Urologin...

Mann im Wartezimmer: Vor einer Frau die Hosen herunterlassen Zur Großansicht
Colorchild

Mann im Wartezimmer: Vor einer Frau die Hosen herunterlassen

Es gibt Momente im Leben, die brennen sich ein: der erste Kuss. Das erste Bier. Und der erste Gang zum Urologen. Spätestens, wenn Männer aber einer Ärztin gegenüber sitzen, hört für die meisten der Spaß auf. Jens Lubbadeh findet: Stellt Euch nicht so an, Jungs!

Die Urologen-Praxis ist ein rätselhafter Ort. Mittlerweile wird aus Supermärkten getwittert, am Strand gebloggt, werden auf Facebook Ultraschall- und Röntgenbilder hochgeladen. Neulich erwischte ich einen Freund sogar über Facebook im Kreißsaal, wie er neben seiner gebärenden Frau stand (am Kopfende).

Nur aus der Urologen-Praxis dringt nichts. Sie scheint einer der letzten Orte zu sein, an dem es noch Geheimnisse gibt. Männer kommen, setzen sich und schweigen. Aber sie ist auch ein Ort voller Überraschungen. Die erste erlebt man schon im Wartezimmer. Denn zwischen die schweigenden Männer setzen sich auch Frauen (und schweigen). Es ist nämlich ein weit verbreiteter Irrtum, dass der Urologe nur für das männliche Genital zuständig ist. Sein Ressort umfasst auch die geschlechtsübergreifenden Organe Blase und Nieren.

Nun gut, irgendwann hat Mann sich an die Frauen im Wartezimmer gewöhnt. Aber bei einer Frau im Sprechzimmer hört für die meisten der Spaß auf. Bis zu meinem 15-jährigen Abi-Treffen wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass sich eine Frau in dieses Fach verirren könnte. Doch das passiert. Beim obligatorischen "Und was machst Du so?" offenbarte mir Melanie aus der Parallelklasse, dass sie Urologin ist. 'Welcher Mann geht denn freiwillig zu einer Urologin?', wollte ich fragen, aber sie nahm vorweg: "Ich arbeite in einer Unfallklinik." Und da gilt - Glück für sie: Friss oder stirb, wenn experimentierfreudige Männer mit Penisbrüchen oder festgesaugten Staubsaugerschläuchen frühmorgens um halb drei auf die zierliche Ein-Meter-sechzig-Ärztin treffen. Manche gehen dann wieder, erzählt sie mit einem süffisanten Lächeln, aber "die meisten bleiben".

So viel Kundschaft wie ein Schneeräumdienst im Sommer?

Nun mögen an ihrer Arbeitsstelle die Gesetze des freien Marktes aufgrund der Umstände eingeschränkt sein. Aber wie steht es um niedergelassene Urologinnen? Haben sie nicht so viel Kundschaft wie ein Schneeräumdienst im Sommer? Ein Blick in die Statistik zeigt: In Deutschland gab es im Jahr 2010 insgesamt 733 Urologinnen - das ist eine Quote von knapp 11 Prozent (sonst ist das Geschlechterverhältnis bei Ärzten nahezu ausgewogen). 211 davon haben sich tatsächlich niedergelassen. Wie sie wohl über die Runden kommen?

Umgekehrt verwundert der hohe Männeranteil in der Gynäkologie - er liegt bei 50 Prozent. Wie kann es denn sein, fragt man sich als Mann, dass eine Frau zu einem männlichen Frauenarzt geht? Die Antwort, die man von vielen Frauen daraufhin erhält, ist erstaunlich: "Frauen sind oft ruppig. Männer sind viel einfühlsamer." Wie bitte? Sollte nicht vor allem eine Frau wissen, wie sich das so anfühlt da auf dem kalten Gynäkologenstuhl? Aber die Sache ist verzwickter: Gerade weil sie das wissen und selbst durchgemacht haben, so die These einer Freundin, entwickeln sie womöglich eine Nun-stell-Dich-mal-nicht-so-an-Einstellung. Und die Männer, weil sie es eben nicht nachempfinden können, sind ganz besonders vorsichtig. Vielleicht gilt dasselbe ja auch für Urologinnen. Vielleicht tut diesem urmännlichen Gebiet mehr Weiblichkeit gut, kommt dadurch weg von dieser mechanistischen Werkstattreparatur-Haltung.

Aber liegt es wirklich nur an der übertriebenen Scheu des männlichen Patienten, dass noch immer so wenige Frauen Urologie betreiben? Man mag es kaum glauben, aber erst 1962 wagte sich in den USA die allererste Frau in dieses Gebiet - Elisabeth Pickett hieß die mutige Pionierin. Und noch Mitte der 80er-Jahre gab es in den USA gerade einmal 22 Urologinnen.

Vor einer Frau die Hosen herunterlassen

Vielleicht hat diese Entwicklung mehr mit der Ablehnung der männlichen Ärzte zu tun. Noch heute berichten Urologinnen, zu wenig von ihren - natürlich männlichen - Mentoren ermuntert worden zu sein. Dazu kommen die üblichen Mann-Frau-Sprüche: Die Urologin Jennifer Gruenenfelder aus Kalifornien sei in ihrer Ausbildung regelmäßig "babe", "sweetheart" und "honey" genannt worden. Und auch Kristin Kozakowski, Urologin aus Toronto, fühlt sich noch immer unwohl inmitten ihrer Kollegen: "Es ist, als ob sie immer noch eigentlich gerne Toilettenwitze reißen würden, es aber nicht können, weil eine Frau anwesend ist." Eine Urologin, die den Blog "Urostream" unter dem Namen Dr. Keagirl betreibt, flüchtet sich in Galgenhumor: Das Schöne an Urologen-Kongressen sei, dass es vor den Frauen-Toiletten wenigstens keine Schlangen gebe.

Sicher ist, Urologinnen werden in Zukunft häufiger werden. Innerhalb der letzten 20 Jahre hat sich ihre Quote in Deutschland verdoppelt. Jetzt gibt es sogar schon regelmäßige Urologinnen-Workshops und in den USA setzt sich die Society of Women in Urology für mehr Frauen in dem Fach ein.

Gut so! Es kann uns Männern nur gut tun, wenn wir künftig öfters vor euch Frauen die Hosen herunterlassen müssen. Ihr schafft es ja auch und stellt euch dabei nicht so an wie wir. Das wird uns auch dazu zwingen, dass wir uns mehr mit den Tabus rund um die Fehlfunktionen unterhalb der Gürtellinie auseinandersetzen.

Vor kurzem hörte ich, dass Melanie das Krankenhaus verlassen und sich niedergelassen hat. Vielleicht hatte sie einfach keine Lust mehr auf spektakuläre Sexunfälle. Vielleicht wollte sie auch nur noch Männer behandeln, die aus freien Stücken zu ihr kommen. Ich bin gespannt darauf, was sie beim 20-jährigen Abi-Treffen erzählen wird.

Ärzte für Männerfragen
Urologe
Urologen behandeln Männer und Frauen mit Krankheiten der Nieren, Harnleiter, der Blase und der Harnröhre. Wer als Mann unter Geschlechtskrankheiten, Erektionsproblemen, Prostataerkrankungen oder Funktionsstörungen der Hoden, Samenbläschen und -leiter oder des Penis leidet, ist ebenfalls richtig beim Urologen. Nach einer fünfjährigen, erfolgreichen Facharztausbildung darf sich ein Mediziner Urologe nennen.
Androloge
Dieser Mediziner entspricht am ehesten dem Männerarzt und ist daher vergleichbar mit dem Gynäkologen für Frauen. Der Androloge beschäftigt sich mit Fortpflanzungsproblemen des Mannes und behandelt eine gestörte Hormonproduktion ebenso wie Erektionsprobleme oder Zeugungsunfähigkeit. Auch alle Fragen der Verhütung und des alternden Mannes sind beim Andrologen richtig aufgehoben. Als Androloge darf sich bezeichnen, wer als Urologe, Dermatologe (Arzt für Haut- und Geschlechtskrankheiten) oder Internist mit dem Schwerpunkt Endokrinologie (Hormonspezialist) eine entsprechende Zusatzausbildung absolviert hat.
Reproduktionsmediziner
Probleme bei der Fortpflanzung? Der Reproduktionsmediziner weiß vermutlich einen Rat, denn er beschäftigt sich mit allen Fragen der natürlichen und assistierten Fortpflanzung - bei Mann und Frau. Wichtigste Aufgabe ist für ihn zunächst, durch gezielte Diagnostik die Ursache der Störung zu finden. Liegt das Problem beim Mann (ein Drittel der Fälle), bei der Frau (ein Drittel) oder bei beiden (ein Drittel)? Mit Hilfe von verschiedenen Methoden der assistierten Reproduktion wie künstliche Befruchtung oder Spermieninjektion können die Ärzte ungewollt kinderlosen Paaren mitunter helfen.
Endokrinologe
Der Hormonspezialist ist ebenfalls für beide Geschlechter zuständig und kann Männern bei speziellen Hormonstörungen weiterhelfen. Dabei handelt es sich nicht nur um Fragen rund um Testosteron. Das Hormonsystem der Geschlechtsorgane wird über das Gehirn und die Hirnanhangsdrüse ebenso gesteuert wie über die Nebennieren und kann an verschiedenen Stellen aus dem Ruder geraten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Niemals!
zero 15.06.2012
Niemals würde ich freiwillig und ohne Not zu einer Urologin gehen. Ich kann mir aber auch nicht erklären, woran das liegt, gehe ich doch etwa auch zu einer Augenärztin oder lasse im Spital auch problemlos Arztinnen und Pflegerinnen an mich ran. Zudem habe ich als FKK-ler keinerlei falsche Scham vor Frauen. Ich vermute, dass ich mich deswegen so irreal verhalte, weil mein Gemächt mein subjektiv sensibelster und wichtigster Körperteil ist und ich nur einem Mann zutraue, sich da entsprechend zu verhalten.
2. Aber immer !
eichefranz@googlemail.com 15.06.2012
Besser 'ne Frau als ein Mann. Ich lasse meine Hosen nur vor Frauen runter !
3.
dr. phibes 15.06.2012
Zitat von zeroNiemals würde ich freiwillig und ohne Not zu einer Urologin gehen. Ich kann mir aber auch nicht erklären, woran das liegt, gehe ich doch etwa auch zu einer Augenärztin oder lasse im Spital auch problemlos Arztinnen und Pflegerinnen an mich ran. Zudem habe ich als FKK-ler keinerlei falsche Scham vor Frauen. Ich vermute, dass ich mich deswegen so irreal verhalte, weil mein Gemächt mein subjektiv sensibelster und wichtigster Körperteil ist und ich nur einem Mann zutraue, sich da entsprechend zu verhalten.
Ich will ja nicht zotig werden, aber ich lasse im täglichen Leben keinen Mann an mein Gemächt :)
4.
SasX 15.06.2012
Zitat von sysopEs gibt Momente im Leben, die brennen sich ein: der erste Kuss. Das erste Bier. Und der erste Gang zum Urologen. Spätestens, wenn Männer aber einer Ärztin gegenüber sitzen, hört für die meisten der Spaß auf. Jens Lubbadeh findet: Stellt Euch nicht so an, Jungs! Männer bei der Urologin: Unbehagen beim Gesundheits-Check-Up - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/0,1518,816387,00.html)
Ich frage mich, wieso der Schreiber hier den Urologen mit dem Gynäkologen vergleicht, wenn doch der eigentliche Männerarzt der Androloge wäre. Wie hoch ist denn dort der Frauenanteil?
5. unverständlich
einsteinalbert 15.06.2012
ist die oft von Patienten gezeigte Scham- oder Hemmschwelle. Ein Arzt - ob männlich oder weiblich - ist primär Arzt, dessen Aufgabe es ist zu helfen. Mir ist es absolut egal, wer mich behandelt. In vielen Fällen kann man sicht nicht mehr artikulieren und weiss deshalb nicht, wer was zu Gesicht bekommt. Sofern man nicht absolut hilflos ist und entscheiden kann welchen Arzt man konsultiert, hat man ja die freie Wahl. Nicht aber im Krankenhaus. Wer Dienst hat, hat Dienst und es zemlich egal ob es sich dabei um einen Arzt oder eine Ärztin handelt. Falsche Scham schadet nur.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Wir machen uns mal frei
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 28 Kommentare
  • Zur Startseite
Jens Lubbadeh