Medikamententests Das lange Leiden nach dem Kinderheim

Kinder als Versuchskaninchen: In den Sechziger- und Siebzigerjahren haben deutsche Pharma-Unternehmen und Ärzte in Kinderheimen Medikamente getestet. Unter den Folgen leiden die Betroffenen noch heute.

Von Daniela Schmidt-Langels und Otto Langels

ZDF/ Frontal 21

Als Scheidungskind war Marion Greenaway 1972 in den Birkenhof abgeschoben worden, ein geschlossenes Mädchenheim in Hannover. Monatelang musste die 14-Jährige täglich Tabletten einnehmen, obwohl sie, wie sie heute sagt, kerngesund war: "Warum ich die kriegte, weiß ich nicht. Ich war nie krank in meinem Leben."

Nach einem Vierteljahr kam sie in die Kinder- und Jugendpsychiatrie Wunstorf bei Hannover, wo eine Ärztin mit einem EEG die Gehirnströme des Mädchens aufzeichnete. Die Prozedur wurde mehrmals wiederholt. Dann nahm die Ärztin eine schmerzhafte Lumbalpunktion vor. Dabei saugte sie mit einer Spritze Gehirnflüssigkeit aus dem Wirbelkanal ab.

Wie Marion Greenaway erging es nach Recherchen des ZDF-Magazins "Frontal 21" auch anderen Mädchen aus dem Birkenhof. Keine der Betroffenen erfuhr den Hintergrund der Untersuchung. In Wunstorf existieren keine Unterlagen mehr, in Marion Greenaways Heimakte fehlt jeder Hinweis auf eine Behandlung.

"Man hat die Heimkinder benutzt"

Die Pharmazeutin Sylvia Wagner forscht an der Universität Düsseldorf zu Medikamententests in westdeutschen Kinderheimen: "Vieles spricht dafür, dass diese Lumbalpunktionen im Rahmen von Arzneimittelstudien gemacht wurden", sagt Wagner. "Ich habe mehrfach in Dokumenten gefunden, dass Ärzte berichteten: 'Wir haben das Medikament in Tierversuchen getestet, wir müssen das jetzt am Menschen testen.' Und da hat man Heimkinder dafür benutzt."

Die Untersuchungen in Wunstorf führte eine Ärztin durch, die auch schon zehn Jahre zuvor dort an einer Studie mitgewirkt hatte. Chef der Kinder- und Jugendpsychiatrie Wunstorf war bis Anfang der Sechzigerjahre Hans Heinze, ein skrupelloser Arzt mit Nazivergangenheit. Während der NS-Zeit war er Gutachter des Euthanasie-Mordprogramms T4, bezeichnete unzählige Kinder als "lebensunwert" und schickte sie in den Tod. Nach 1945 konnte er seine Karriere in Wunstorf fortsetzen.

Unter seiner Leitung mussten Anfang der Sechzigerjahre Heimkinder über längere Zeit die Arznei Encephabol mit dem Wirkstoff Pyritinol schlucken. Der Versuch fand in Kooperation mit der herstellenden Pharmafirma Merck statt. Der Darmstädter Konzern brachte das Medikament 1963 auf den deutschen Markt, es wird heute als Antidemenzmittel verkauft. Die Ergebnisse der Studie veröffentlichte Heinze in einer medizinischen Fachzeitschrift - einer der wenigen bisher bekannten Belege für Medikamententests mit Heimkindern.

"Die Kinder wurden nicht aufgeklärt und die Eltern nicht gefragt"

Zu den Medizinern, die nach 1945 ungehindert weiterforschen konnten, zählte auch Friedrich Panse. Auch er war als Gutachter in das Euthanasie-Mordprogramm der Nazis verstrickt. Der Psychiater und Neurologe war seit den Fünfzigerjahren Leiter der Rheinischen Landesklinik in Düsseldorf. Er veranlasste 1966 eine Studie mit dem Medikament Truxal (Wirkstoff Chlorprothixen), das damals von den Troponwerken Köln, heute Meda, hergestellt wurde. Das Psychopharmakon wird in der Fachinformation nur für Erwachsene empfohlen, damals wurde es aber an Kindern des Heims Neu-Düsselthal erprobt.

Innerhalb eines Dreivierteljahrs mussten die Kinder des Kinderheims insgesamt über 37.000 Pillen schlucken, darunter allein 13.000 Tabletten Truxal. Der Test wurde nur deshalb aktenkundig, weil der langjährige Heimarzt den extrem hohen Einsatz von Psychopharmaka ablehnte und unter Protest zurücktrat.

Die Pharmazeutin Sylvia Wagner hat bisher 50 Studien mit Heimkindern gefunden, die im Auftrag oder in Kooperation mit Arzneimittelfirmen entstanden. Sie sagt, das sei nur die Spitze eines Eisbergs. "Ich habe in keinem einzigen Fall einen Hinweis gefunden, dass die Kinder aufgeklärt wurden oder überhaupt gefragt wurden. Auch die Eltern wurden nicht gefragt."

Fruchtloser Kampf um Entschädigung

Heimkinder waren bis in die Siebzigerjahre weitgehend rechtlos und daher als Testpersonen den Pharmafirmen und Ärzten hilflos ausgeliefert. Die involvierten Konzerne lehnen auf Anfrage jedoch jede Verantwortung für die damaligen Studien ab. Merck etwa verweist auf die damals andere Gesetzeslage zur Dokumentation von Medikamententests: "Wir können uns nicht für etwas entschuldigen, was nicht in unserer Verantwortung lag. Sollten sich Dritte nicht entsprechend Gesetzeslage verhalten haben, bedauern wir das selbstverständlich." Auch die Troponwerke sehen sich nicht in der Verantwortung. Ihnen lägen keine Informationen vor.

Heiner Fangerau, Medizinethiker der Universität Köln, sieht das anders. Ein Medikamentenversuch ohne Einwilligung der Betroffenen erfülle den Tatbestand der Körperverletzung. Fangerau sagt: "Die beteiligten Pharmafirmen und Ärzte sind moralisch verpflichtet, sich zu entschuldigen und sogar eine Entschädigungsleistung zu übernehmen."

Heute leiden die ehemaligen Heimkinder unter den gravierenden gesundheitlichen Spätfolgen der Medikamententests mit Psychopharmaka wie Herzkreislauferkrankungen und Diabetes. Ihre Lebenserwartung kann sich Experten zufolge um mehrere Jahre verringern.

Marion Greenaway ist schon seit Langem auf Hilfe angewiesen. Sie sitzt im Rollstuhl und leidet unter chronischen Kopf- und Rückenschmerzen, Depressionen und Albträumen. "Ich bin überzeugt davon, dass wir Versuchskaninchen waren!" Die heutige Klinikleitung in Wunstorf hat sich bei ihr entschuldigt. Um eine Entschädigung kämpft Greenaway bis heute.

Ein ausführlicher Bericht zu den Medikamententests an Heimkindern lief am 2. Februar im ZDF in der Sendung "Frontal 21" um 21.00 Uhr.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
DJAG 02.02.2016
1. Wo lebe ich hier eigentlich?
Das ist unerträglich, was dort geschehen ist. AfD mit Schiessbefehl, Abgasskandal, Bankenskandale. Was ist los in diesem Land?
unbekanntgeblieben 02.02.2016
2. Und denen zuliebe TTIP
... womit bei uns das amerikanische Nachsorge-Prinzip automatisch einzieht. Klar, Betroffene können dann Entschädigungen einklagen ... wenn nicht die Akten 'verlegt' werden und man dazu noch in der Lage ist ... so ein Schiedsgericht ist auch ein Schnäppchen ...
Alias_aka_InCognito 02.02.2016
3. Der Mensch als Versuchsobjekt
Das klingt ja wie ein Schauermärchen, dass es sogar in der BRD noch Ärzte aus dem NS-Apparat gab, die skrupellose Menschenverstand machten und damit davon kamen. Auch heute noch sehen besonders ambitionierte Ärzte Menschen als profitbringende Objekte an, die man sorglos unnötig kaputtoperieren kann dadurch auch das eigene Prestige steigern kann bei den Fachtagungen. Dort wird dann über neu entwickelte Methoden berichtet, die man auf lebenden Objekt vor kurzem getestet hat. Besonders gesunde und junge Leute werden gern operiert, weil diese eine Operation am besten überstehen.
moneysac123 02.02.2016
4.
Wir brauchen wieder ehrliche Kaufleute, am besten regional. Profit auf Kosten anderer macht unsere Gesellschaft kaputt. Deshalb: Konsumiert weniger unnützes Zeug und kauft regional, dann bekommt der Sohn des Landwirts ein neues Fahrrad statt der Chef des Konzerns einen zweifen Porsche.
Begruendeter_Zweifel?!? 02.02.2016
5. Menschenversuche
Menschenversuche in unserer BRD - an wehrlosen Kindern...alle haben sie mitgemacht und geschwiegen - die Kliniken, die Konzerne, die Heimleitungen und Träger und die Erzieher ebenso. Nur ein Heimarzt hat kalte Füße bekommen. Und es läuft die immer - die Betroffenen müssen über Jahre hinweg um ihre Glaubwürdigkeit und Würde kämpfen sowie um eine Entschädigung. Keiner der Beteiligten Personen und Institutionen wurde bestraft und wird bestraft. Mal abgesehen davon, dass man die alten Nazigrößen unbehelligt weiterwursteln ließ. Laue Entschuldigungen und "sich aus der Verantwortung stehlen" ist alles was man hier noch zu sehen bekommt. Nein - wer noch verurteilt werden kann soll verurteilt und an den öffentlichen Pranger gestellt werden und die beteiligten Unternehmen, Kliniken und Heime sollen bluten bis die ehemaligen "Versuchskaninchen" ausreichend entschädigt sind.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.