Ein rätselhafter Patient Vermeintlich depressiv

Weil eine Mittfünfzigerin antriebslos und apathisch ist, glauben ihre Ärzte an eine Depression. Aber Medikamente helfen nicht, es kommen bald Gedächtnislücken und Konzentrationsprobleme hinzu. Die Mediziner forschen genauer nach.

Von

Kernspinaufnahme des Gehirns: Tumoren drücken auf Nervengewebe
BMJ Publishing Ltd 2015

Kernspinaufnahme des Gehirns: Tumoren drücken auf Nervengewebe


Lustlos, müde, erschöpft - fast apathisch verbringt die 54-jährige Frau, die sich bei den Psychiatern der Universitätsklinik im französischen Caen vorstellt, ihre Tage. Bei der Arbeit schafft sie kaum etwas und macht sich deswegen Vorwürfe. Gleichzeitig beschreibt sie sich als reizbar, sensibel und nahezu unfähig, Entscheidungen zu treffen oder Aktivitäten zu beginnen. Seit sechs Monaten geht das schon so.

Zuvor war das ganz anders. Wegen dieser Wesensveränderung hat die Frau schon fünf Monate lang ein Antidepressivum geschluckt. Geändert hat das Medikament allerdings nichts an ihrem Zustand. Die Patientin hat die Arznei deshalb wieder abgesetzt.

Als die Ärzte der Universitätsklinik in Caen die Frau untersuchen, fällt ihnen neben den beschriebenen Symptomen nichts Besonderes auf. Die Frau hat keine neurologischen oder internistischen Auffälligkeiten, ihr Gewicht ist stabil und auch die untersuchten Laborwerte sind normal. Sie schlagen ihr einen weiteren Therapieversuch mit dem Antidepressivum Duloxetin vor. Die Patientin ist einverstanden und nimmt die Pillen ab sofort täglich. Der Erfolg bleibt aus. Nach mehreren Wochen wechselt sie die Arznei auf Anraten der Mediziner.

Stundenlang wach im Bett

Aber auch in den folgenden Tagen und Wochen verbessern sich ihre Symptome nicht. Das Gegenteil ist der Fall: Zu ihrer Antriebslosigkeit kommen Konzentrations- und Aufmerksamkeitsprobleme hinzu. Die Patientin spricht jetzt auch über Suizidgedanken. Wann immer sie kann, zieht sie sich in ihr Bett zurück und bleibt dort stundenlang wach liegen.

Es ist der Ehemann, der die Ärzte drängt, weiter nachzuforschen. Er berichtet von Erinnerungslücken seiner Frau. Die Ärzte überprüfen daher den sogenannten Mini-Mental-Status der Frau. Dabei handelt es sich um einen Test, mit dem verschiedene kognitive Bereiche geprüft werden, und der vor allem zur Diagnose einer Demenz genutzt wird. Die Skala reicht von 0 bis 30, wobei 30 das beste Ergebnis ist und für uneingeschränkte kognitive Funktionen steht. Ab einem Wert von 24 und weniger geht man von einem beginnenden geistigen Abbau aus - die Frau hat lediglich einen Wert von 19.

Nun schließen die Ärzte weitere Tests an, wie sie in "BMJ Case Reports" berichten. Dabei wird deutlich, wie groß die Defizite der Frau sind: Sie hat Erinnerungslücken im sprachlichen und visuellen Bereich, sie kann kaum noch rechnen und auch bestimmte Handlungsabläufe nicht mehr planen und umsetzen.

Wo Antrieb und Impulse gesteuert werden

Erst als diese Probleme offenbar sind, ist den Ärzten klar, dass eine isolierte Depression nicht die richtige oder zumindest nicht die einzige Diagnose sein kann. Sie veranlassen eine Computertomographie und Kernspinaufnahmen des Kopfes.

Anzeige
"EIN RÄTSELHAFTER PATIENT"
  • Manchmal müssen Ärzte Detektivarbeit leisten, um mysteriösen Krankheiten auf die Spur zu kommen. In diesem Buch erzählen Dr. Dennis Ballwieser und Dr. Heike Le Ker anhand von wahren Fallgeschichten, warum der Weg zur richtigen Therapie oft kompliziert, aber manchmal erstaunlich simpel ist.

    KiWi-Taschenbuch; 272 Seiten; 9,99 Euro.

  • Einfach und bequem: Direkt bei Amazon bestellen.
  • Kindle Edition: 9,99 Euro
Das erstaunliche Ergebnis: Gleich an mehreren Stellen drücken Tumoren auf das Gehirn der Frau. Dabei handelt es sich vermutlich um sogenannte Meningeome. Diese in den meisten Fällen gutartigen Tumoren gehen von der Spinnwebenhaut aus, die das Gehirn umspannt und unterhalb der harten Hirnhaut liegt.

Ein größerer der Tumoren befindet sich auf der linken Seite im vorderen Bereich, dem sogenannten Stirnlappen. Dort werden unter anderem Impulse, Handlungen, Antrieb und Aufmerksamkeit gesteuert. Das erklärt, warum die Frau vor allem antriebs- und lustlos ist und nicht mehr richtig schlussfolgernd denken kann. Während erstere Probleme häufig mit einer Depression einhergehen, ist letzteres untypisch.

Tumoren als Ursache sind schwer zu finden

Je nachdem, wo ein Meningeom wächst und auf gesundes Nervengewebe drückt, variieren die Symptome: Es können etwa Kopfschmerzen auftreten oder Lähmungen, Seh- oder Hörstörungen und Gleichgewichtsprobleme oder Gedächtnisverlust. Neben diesen neurologischen Beschwerden kann es aber auch isoliert psychiatrische Veränderungen geben wie Depressionen, Halluzinationen, Ängste oder Apathie. Bei diesen Patienten fällt es Ärzten aber oft schwer, schnell einen Tumor als Ursache zu finden.

Nachdem die Diagnose feststeht, wird die Frau operiert - die Pathologie bestätigt, dass es sich um Meningeome handelt. Der Eingriff ist nicht ohne Risiken, denn die großen Lücken, die die Tumoren hinterlassen, bieten Raum für Blutungen.

Bei der Patientin geht aber alles gut: Einen Monat nach der Operation sind ihre depressiven Symptome verschwunden und auch zwei Jahre später geht es ihr gut. Medikamente braucht sie nun nicht mehr.

Die Autoren stellen in ihrem Fallbericht die Frage, ob Ärzte nicht immer Computertomographie- (CT) oder Kernspin-Aufnahmen vom Gehirn eines Patienten machen sollten, bevor sie eine Depression diagnostizieren. Leidet ein Patient unter Depressionen, stehen bei der Diagnostik die psychischen Veränderung im Vordergrund.

Bildgebende Verfahren wie CT oder Kernspin gehören zufolge der aktualisierten Versorgungsleitlinie in Deutschland nicht dazu. Nach Auskunft der DGPPN (Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde) wird hierzulande erst dann eine Bildgebung veranlasst, wenn sich die Depression trotz Medikamenten nicht verbessert oder andere Symptome hinzukommen.

Zur Autorin
  • Heike Le Ker ist Ärztin, hat in der Neurologie gearbeitet und über Geburtsstress bei Kindern promoviert. Sie leitet das Ressort Wissenschaft/Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

Mehr zum Thema
Newsletter
Ein rätselhafter Patient


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mitblicker 24.01.2016
1. Kunstfehler
Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte darauf hinweisen, daß es in der schulmedizinischen Psychiatrie in Deutschland Standard ist, bei Erstmanifestation z. B. einer schweren Depression zum definitven Ausschluß einer Raumforderungim Gehirn eine Computertomographie oder Kernspintomographie desselben durchzuführen, auch wenn keinerlei weiteren Beschwerden als die depressiven Symptome zu erheben sind und auch wenn die Depression vermeintlich psychologisch erklärt werden kann. Diese Diagnostik muß innerhalb einer Woche, besser innert 3 Tagen durchgeführt werden. Es kann hier also keinesfalls von einer herausragenden Detektivarbeit gesprochen werden - der Verzicht auf eine solche Untersuchung bei der präsentierten Symptomatik ist schlicht und einfach ein ärztlicher Kunstfehler, ähnlich das Unterlassen der Bestimmung der Schilddrüsenhormone. Mit freundlichen Grüßen Dr. med. Uwe Zeller
multi_io 24.01.2016
2.
Interessant. Ich (als Laie) wusste garnicht, dass sowas überhaupt reversibel sein kann, d.h. dass einmal passierter Schaden in Form von reduzierter Hirnleistung dauerhaft wieder behoben werden kann. Insofern Grund zur Hoffnung :)
Greggi 24.01.2016
3. Ich hoffe ...
dass all diese interessanten Berichte in eine "Problem-Datenbank" eingestellt werden, die dann auch von Ärzten fleißig genutzt wird. Wie anders ist es zu erklären, dass die bedauernswerten Patienten jahrelang von Arzt zu Arzt pilgern und nur durch Zufall an einen kompetenten Doktor geraten, der die Anamnese systematisch, strukturiert und mit etwas Nachdenken angeht? Erinnert mich immer an eine Autwerkstatt: In den allerseltesten Fällen geht der Meister/Mechatroniker systematisch-strukturiert (auch mithilfe einer Problemdatenbank) das Problem an. Fast alles geschieht aus dem Bauch heraus - der Kunde zahlt's ja. Mittlerweile google ich, bevor ich in eine Werkstatt fahre. Hat sich sehr bewährt.
eranna 24.01.2016
4.
Ich habe bereits in mehreren Ländern als Radiologin gearbeitet und kann meinem Kollegen Herrn Dr. Zeller nur beipflichten. Eine abweichende Praxis ist mir nicht bekannt. Leider haben Leitlinien nicht Dr. House - Sexappeal, aber durchaus ihre Berechtigung. Problematisch ist in meinen Augen eher die variable Phase, in der der künftige Patient noch event. Ausfälle kompensieren kann oder bagatellisiert und keine (schulmedizinische) Hilfe aufsucht.
widower+2 24.01.2016
5. Leider doch
Zitat von erannaIch habe bereits in mehreren Ländern als Radiologin gearbeitet und kann meinem Kollegen Herrn Dr. Zeller nur beipflichten. Eine abweichende Praxis ist mir nicht bekannt. Leider haben Leitlinien nicht Dr. House - Sexappeal, aber durchaus ihre Berechtigung. Problematisch ist in meinen Augen eher die variable Phase, in der der künftige Patient noch event. Ausfälle kompensieren kann oder bagatellisiert und keine (schulmedizinische) Hilfe aufsucht.
Bei meiner Frau ist in mehr als 7 Jahren Depressionsbehandlung mit mehreren Klinikaufenthalten und dem erfolglosen Durchprobieren sämtlicher verfügbaren Antidepressiva plus Gesprächs-, Kunst- Theatertherapie etc. nie ein CT oder Ähnliches durchgeführt worden. Seit wann gibt es denn diese Leitlinie in Deutschland?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.