Tropenkrankheit Mexiko lässt weltweit ersten Dengue-Impfstoff zu

Es ist die erste Impfung gegen das gefährliche Denguefieber überhaupt: Mexiko hat einen von Sanofi entwickelten Impfstoff zugelassen. Die Tropenkrankheit trifft jedes Jahr rund hundert Millionen Menschen.

Junger Dengue-Patient in Pakistan (Archivbild): Bislang gab es keinen Impfstoff
AP/dpa

Junger Dengue-Patient in Pakistan (Archivbild): Bislang gab es keinen Impfstoff


In Mexiko kommt der erste Impfstoff gegen das Denguefieber auf den Markt. Hersteller von "Dengvaxia" ist der französische Pharmakonzern Sanofi, der eigenen Angaben zufolge rund 20 Jahre an der Entwicklung des Impfstoffs gearbeitet und mehr als 1,5 Milliarden Euro investiert hat. Nun hofft das Unternehmen auf einen Milliardenumsatz.

In Mexiko können in Kürze Menschen im Alter von 9 bis 45 Jahren geimpft werden, die in Regionen leben, in denen das Denguefieber verbreitet ist.

Das Unternehmen rechne bereits in den kommenden Wochen mit weiteren Zulassungen in asiatischen und lateinamerikanischen Ländern, sagte der Leiter von Sanofis Impfstoffabteilung, Olivier Charmeil.

Im kommenden Jahr plant Sanofi, Zulassungen in Europa zu beantragen. Ob die Impfung auch für Tropenreisende empfohlen wird, lässt sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht sagen.

Die Zulassung in Mexiko stützt sich nach Angaben von Sanofi auf Studien mit mehr als 40.000 Menschen aus 15 verschiedenen Ländern.

Fast 400 Millionen Infektionen pro Jahr

Denguefieber kommt vor allem in Mittel- und Südamerika, in Süd- und Südostasien sowie in Afrika vor. Die Symptome der Krankheit ähneln denen einer schweren Grippe. In schweren Fällen kann es zu inneren Blutungen kommen. Laut einer großen Studie von 2013 kommt es pro Jahr zu knapp 400 Millionen Infektionen, rund 100 Millionen Infizierte entwickeln Symptome, sind also krank. Schätzungsweise 22.000 Fälle pro Jahr enden tödlich.

Stechmücken übertragen die Viren, die die Krankheit auslösen. Forscher versuchen deshalb auch, die Mücken so zu manipulieren, dass sie die Erreger nicht mehr weitergeben. Und ein wesentlicher Bestandteil der Vorbeugung ist bisher, die Tiere mit Insektiziden zu bekämpfen. Sich nachts mit Moskitonetzen zu schützen, ist zwar sinnvoll, aber kein hundertprozentiger Schutz. Die Mücken sind nämlich auch tagsüber aktiv.

Es existieren vier Varianten (Serotypen) von Dengue-Viren, der Impfstoff soll vor ihnen allen schützen. Hat ein Mensch eine Dengue-Infektion überstanden, ist er gegen den jeweiligen Serotyp lebenslang immun - aber nur gegen diesen.

Durch Globalisierung und Klimawandel verbreitet sich das Fieber weltweit. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation WHO sind mittlerweile mehr als hundert Länder betroffen.

Andere Pharmafirmen arbeiten ebenfalls an Impfungen gegen Denguefieber, darunter Merck und Takeda.

wbr/AFP/rtr



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
thomas234 10.12.2015
1.
"Es existieren vier Varianten (Serotypen) von Dengue-Viren, der Impfstoff soll vor ihnen allen schützen. Hat ein Mensch eine Dengue-Infektion überstanden, ist er gegen den jeweiligen Serotyp lebenslang immun - aber nur gegen diesen" Meines Wissens ist es besonders gefährlich, wenn man Infektion mit einem Serotyp überstanden hat, danach aber mit einem der anderen Typen infiziert wird. Tödliche Erstinfektionen soll es kaum geben. Es wäre interessant zu wissen, ob die Impfung auch bei Personen angewendet werden kann, die bereits einmal Dengue hatten und deshalb besonders gefährdet sind.
ManRai 10.12.2015
2. sehr missverständlich
das ist ein Vakzine und kein Impfstoff im Sinne einer Behandlung nach Infektion, bitte das klarstellen - obwohl dieser Schritt sehr gut ist und eventuell Dengue drastisch reduzieren kann. Es gibt auch Ansätze eines neutralisierenden Antikörpers, also nach einer Infektion, die sehr vielversprechend aussehen, abwarten
CancunMM 10.12.2015
3.
Zitat von ManRaidas ist ein Vakzine und kein Impfstoff im Sinne einer Behandlung nach Infektion, bitte das klarstellen - obwohl dieser Schritt sehr gut ist und eventuell Dengue drastisch reduzieren kann. Es gibt auch Ansätze eines neutralisierenden Antikörpers, also nach einer Infektion, die sehr vielversprechend aussehen, abwarten
Hä ? So funktionieren 99% der Impfstoffe. Eine Gabe eines Serums nach Infektion ist zumeist ein Immunglobulin und das ist kein Impfstoff im engeren Sinn.
at@at 10.12.2015
4.
Zitat von thomas234"Es existieren vier Varianten (Serotypen) von Dengue-Viren, der Impfstoff soll vor ihnen allen schützen. Hat ein Mensch eine Dengue-Infektion überstanden, ist er gegen den jeweiligen Serotyp lebenslang immun - aber nur gegen diesen" Meines Wissens ist es besonders gefährlich, wenn man Infektion mit einem Serotyp überstanden hat, danach aber mit einem der anderen Typen infiziert wird. Tödliche Erstinfektionen soll es kaum geben. Es wäre interessant zu wissen, ob die Impfung auch bei Personen angewendet werden kann, die bereits einmal Dengue hatten und deshalb besonders gefährdet sind.
Ja, die Information mit der Zweitinfektion mit einem anderen Typ ist richtig - und ehrlich gesagt hätte ich mir vom Artikel gewünscht, dass das irgendwie stehen würde, denn das ist es, was Dengue so gefährlich macht. Deshalb ist es gut und wichtig, dass die Impfung gegen alle vier Typen wirkt - wer weiß, was passieren würde, wenn man nur gegen einen Typ impfen könnte und sich dann mit einem der anderen Typen infiziert...
marli1102 10.12.2015
5. Zweitinfektion
In einer Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e.V. (DTG) zum Risiko wiederholter Dengue-Fiebererkrankungen von 2011 heisst es: „Schwere Verläufe oder gar Todesfälle durch Dengue wurden bei Erst- und Zweitinfektionen mit ähnlicher Häufigkeit beobachtet und sind bei europäischen Reisenden insgesamt selten." Die aktuelle Studienlage dazu würde mich als Tropenfan nach einer überstandenen Infektion interessieren. Und auch, ob eine Impfung in diesem Fall möglich / sinnvoll ist.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.