Mundgeruch Ein hochseriöser Atemtest

Wie bekommt man heraus, ob man Mundgeruch hat? Hand ablecken und riechen? In die Faust pusten? Einzig zuverlässig erscheint Kolumnist Frederik Jötten die paarweise Mund zu Nase Atmung.

Schlechter Atem: Woher soll man es wissen, wenn sich niemand traut, es einem zu sagen?
Corbis

Schlechter Atem: Woher soll man es wissen, wenn sich niemand traut, es einem zu sagen?


Ich traf zufällig diesen ehemaligen Kollegen - und freute mich. Ich mag ihn sehr. Aber ich war trotzdem froh, dass er keine Zeit hatte und schnell weiter musste. Er hatte so einen unangenehmen Mundgeruch, dass ich mich abwenden musste, wenn er sprach. Zuhause erzähle ich das meiner Mitbewohnerin.

"Vielleicht bist du einfach sehr empfindlich?"

"Nein, es war wirklich sehr schlimm - ich verstehe nicht, warum ihm das niemand in seinem Umfeld sagt", sagte ich. "Als flüchtiger Bekannter kann ich das ja wohl kaum."

Claudia sitzt grüblerisch auf meinem Sofa. "Vielleicht habe ich ja deiner Meinung nach auch Mundgeruch?"

"Oder ich?", sage ich. "Woher soll man das wissen, wenn sich niemand traut, es einem zu sagen?"

"Du kannst dich selbst anatmen", sagt Claudia, hält die Hände vor Mund und Nase und atmet aus.

Ich mache es nach - und rieche nichts. "Ich glaube nicht, dass man seinen eigenen Mundgeruch so wahrnehmen könnte", sage ich. "Man wäre dann doch an den Geruch gewöhnt."

"Du kannst auch an deiner Hand lecken und daran riechen", sagt Claudia.

Ich mache es. Es riecht salzig-sauer. "Ich glaube, das riecht einfach wie getrockneter Speichel eben riecht."

Betretenes Schweigen. "Die einzige Möglichkeit ist, dass wir an unseren Mündern riechen", schlage ich vor.

"Kommt nicht in Frage!", sagt Claudia.

"Ich kann anfangen", sage ich. "Mach einfach den Mund auf, ich rieche - aber nicht ausatmen! Sonst falle ich noch um."

"Ich wüsste es ja schon gern", sagt Claudia. "Ich habe Knoblauch gegessen…"

Erst die Theorie, dann die Praxis

Sie hält die Luft an. Wie ein Fisch, der langsam auf ein unbekannte Höhle zuschwimmt, nähere ich mich mit meiner Nase Claudias Mund. Sie kreischt vor Lachen und wendet sich ab. "Es geht nicht", keucht sie. "Das ist einfach zu absurd."

"Dann du zuerst bei mir." Ich wechsel in die Position "stummer Friedfisch" mit offenem Mund. Ich muss auch grinsen, als sich Claudia mit ihrer Nase nähert. Sie schnüffelt kurz und wendet sich dann schnell ab. "Riecht nach nichts!" ruft sie.

"Hast du auch gründlich gerochen? Du warst so schnell weg…"

"Ja, ich wollte einfach nicht eine Minute mit meiner Nase in deinem Mund bleiben!"

"Na gut, da bin ich doch beruhigt."

Dann wieder der umgekehrte Versuch. Ich beuge mich über Claudia, sie windet sich lachend weg. Es ist auch wirklich seltsam - so nähert man sich sonst nur einem Menschen, den man küssen will. Nur, dass ich mich hier nicht mit dem Mund, sondern mit meiner Nase auf sie zu bewege.

"Wenn uns jemand durchs Fenster sieht, denkt der auch: kapier's endlich, die will nicht", sagt Claudia.

"Ja, ich muss auf Außenstehende ziemlich penetrant wirken", gebe ich zu. "Dabei geht es hier nur um einen hochseriösen Atemtest."

Es klappt schließlich, nachdem Claudia sich mit geschlossenen Augen auf den Rücken gelegt hat, kein Geruch bei ihr. "Riecht nach nichts", sage ich.

"Trotz Knoblauch?" Sie wundert sich. "Dann muss ich damit ja nicht mehr so sparsam umgehen."

Sie verschwindet in der Küche und beginnt zu kochen.

MUNDGERUCH - FRAGEN AN DEN EXPERTEN

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
eskimoser 09.04.2015
1. Gerade als fluechtiger Bekannter!
-"Nein, es war wirklich sehr schlimm - ich verstehe nicht, warum ihm das niemand in seinem Umfeld sagt", sagte ich. "Als flüchtiger Bekannter kann ich das ja wohl kaum."- "Ops, hast du gerade Zahnprobleme?" Unverfaenglicher kann man nicht fragen. Und liefert die Ausredeantwort gleich mit. DAS widerum kann der taegliche Bekannte nicht tun. Koennte schon, aber meistens traut sich keiner. Wobei DAS 'pc' waere. Es sei denn, man wuill die andere Person schoen anecken lassen, bei neuen Bekannten!
fatherted98 09.04.2015
2. Einfach beobachten...
...wenn die Kollegen vor einem zurückweichen ist es Zeit sich darüber Gedanken zu machen. Wenn die Frau zu Hause nur noch einen Handkuss zuwirft und sich die Kinder mit verzogenen Gesichtern abwenden...wird es Zeit sich Gedanken zu machen. Im Zeitalter der Mundspülungen, Zahnbürsten und Atemperlen sollte da aber kein Problem sein. Wer trotzdem stinkt hat ein Gesundheitliches Problem und sollte den Arzt aufsuchen.
isegrim der erste 10.04.2015
3. Das Schönste an diesem Beitrag ist das Ende,
reichlich Knoblauch nehmen, das schmeckt und wer mit dem folgenden Geruch ein Problem hat, muss nur selbst welchen essen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.