Mythos oder Medizin Senken Joghurt und Limetten den Blutdruck?

Ich hatte hohen Blutdruck. Zwei afrikanische Arbeitskollegen erzählten mir unabhängig voneinander, ich sollte ein Glas Joghurt mit dem Saft von zwei bis drei Limetten trinken und der Blutdruck würde sofort zurückgehen. Leser Jürgen Tilgner fragt: Wie ist das möglich?

Von

Limettensaft: Positive Wirkung auf den Blutdruck?
Corbis

Limettensaft: Positive Wirkung auf den Blutdruck?


Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern und Schlaganfall -Bluthochdruck gilt als größter Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Organen wie Herz, Gehirn und Nieren, die auf einen geregelten Blutdruck angewiesen sind, nehmen auf Dauer Schaden. Ist der Druck in den Arterien einmal auf ungesunde Werte gestiegen, ist es gar nicht so leicht, ihn wieder zu regulieren. An Medikamenten führt kaum ein Weg vorbei - vielleicht aber ein afrikanisches Hausmittel?

Von Bluthochdruck spricht man ab einem Wert von 140 zu 90 mmHg. Bei fast allen Bluthochdruckpatienten ist die Ursache der Erkrankung unklar. "Ich muss zugeben, wir haben immer noch nicht alle Mechanismen aufgeklärt, die zu Bluthochdruck führen", sagt Stephan Baldus, Direktor der Klinik für Kardiologie der Uniklinik Köln. Es gibt gleich mehrere Regelzentralen, die den Blutdruck steuern: Das Herz, die Niere, das Nervensystem und verschiedene, in den Blutgefäßen gebildete Botenstoffe sind beteiligt. Die Pulsadern beispielsweise können ihren Durchmesser aktiv verändern, um sekundenschnell auf Schwankungen des Blutdrucks zu reagieren. Steigt der Blutdruck zu stark, dehnen sie sich; sinkt er zu stark, ziehen sie sich zusammen.

Anzeige

Vitamine gegen schädliche Teilchen

Hier kommen die Limetten ins Spiel. "Man weiß, dass kleine instabile Moleküle, sogenannte Radikale, verhindern können, dass sich die Gefäßwand ausdehnt", erklärt Baldus. Dadurch bleibt der Blutdruck hoch. Antioxidantien können diese Radikale unschädlich machen, zu ihnen gehört auch das in Limetten enthaltende Vitamin C. Es gibt jedoch einen Haken: In Studien am Menschen konnte bisher nicht beobachtet werden, dass der gezielte Konsum von Früchten vor Bluthochdruck schützt oder ihn reduziert. "Vielleicht sind uns die Afrikaner da einen Schritt voraus", sagt Baldus. "Aus schulmedizinischer Sicht sind blutdrucksenkende Medikamente aber weit effektiver als solche Früchte."

Bei Joghurt sieht es da schon etwas anders aus: Anfang 2013 veröffentlichten Wissenschaftler um Paul Jacques von der Tufts University in Boston eine Studie, die zeigt, dass Menschen, die regelmäßig fettarmen Joghurt essen, ein um fast ein Drittel verringertes Bluthochdruck-Risiko haben. Sie hatten täglich bis zu zwei Prozent ihrer Kalorienzufuhr mit dem Milchprodukt gedeckt. In der von Danone unterstützen Studie wurden Daten aus 15 Jahren von über 2000 Versuchsteilnehmern ausgewertet.

"Aus der Untersuchung lässt sich schlussfolgern, dass Joghurt als Bestandteil gesunder Ernährung einen Einfluss auf den Blutdruck haben könnte", sagt Baldus. Joghurt allein spiele aber eher eine untergeordnete Rolle. "Wahrscheinlicher ist, dass Menschen, die regelmäßig Joghurt essen, sich insgesamt gesünder ernähren", so der Herzspezialist. "Dass die Ernährung einen wichtigen Einfluss auf den Blutdruck hat, ist durch zahlreiche Studien belegt."

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGE: MYTHOS ODER MEDIZIN?

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Trainingsanzug statt Festmahl

So scheint etwa mediterrane Kost mit vergleichsweise wenigen Kohlenhydraten und überwiegend ungesättigten Fettsäuren, das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu senken. Zuletzt bestätigte das im Mai 2013 eine Studie mit knapp 2000 Dänen. Auch, dass Salz bei der Entstehung von Bluthochdruck eine Rolle spielt, sei inzwischen gesichert, erzählt Baldus. Die Deutsche Hochdruckliga (DHL) empfiehlt, nicht mehr als einen Teelöffel Salz pro Tag zu konsumieren. Außerdem beschreibt die DHL chronischen Stress als einen der Hauptauslöser für Bluthochdruck.

"In den meisten großen Studien zu gesunder Ernährung versuchen Forscher, die Entstehung von Bluthochdruck zu verstehen", sagt Baldus. Über die Behandlung eines bestehenden Bluthochdrucks sei damit aber nichts gesagt. Um schwere Folgeerkrankungen von dauerhaft erhöhtem Blutdruck zu vermeiden, eignen sich derzeit nur Tabletten. Tun kann man trotzdem etwas: "Sport und Gewichtskontrolle sind, abgesehen von Medikamenten, die nachgewiesen effektivsten Methoden, den Blutdruck zu senken", sagt Baldus. Studien zufolge kann schon flottes Gehen, viermal die Woche für 30 bis 45 Minuten, den Druck in den Adern um bis zu 10 mmHg reduzieren.

Fazit: Auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse lässt sich eine blutdrucksenkende Wirkung von Limetten und Joghurt nicht endgültig nachweisen. Schulmediziner raten stattdessen zu Bewegung und zum Abbau überschüssiger Pfunde. Auf Tabletten verzichten sollte man nur in Absprache mit dem Arzt.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
michaelXXLF 07.10.2013
1.
Eine von Danone gesponsorte Studie zeigt, daß Joghurt gesund ist. Aha. Vermutlich vor allem der einer großen Joghurtfirme, deren Name mit D beginnt ... Mahlzeit!
EvilGenius 07.10.2013
2. Selbstexperiment
---Zitat--- ich sollte ein Glas Joghurt mit dem Saft von zwei bis drei Limetten trinken und der Blutdruck würde sofort zurückgehen. ---Zitatende--- Das ließe sich doch mit einem Blutdruck-Messgerät ganz leicht überprüfen. Warum stattdessen Streifzüge durch die Fachliteratur unternehmen und die Frage nur indirekt beantworten.
willi2007 07.10.2013
3. Was tun?
Wer Bluthochdruck hat, kann diesen möglicherweise durch Gewichtsreduzierung und mehr Bewegung reduzieren. Wer unter chronischem Streß leidet, sollte sich um professionelle Hilfe zur Stressvermeidung und/oder zum Stressabbau bemühen. Ab und zu Smartphone einfach mal ausschalten und in der freien Natur spazieren gehen, kann bereits der erste Schritt hierzu sein. Ich denke, dass kein Mensch Joghurt oder Limetten essen muss, um Bluthochdruck zu bekämpfen. Vielleich fragen wir doch einfach einmal die Tuarek, wie sie ihren Bluthochdruck bekämpfen, wenn sie so durch die Wüste von Oase zu Oase ziehen.
joergimausi 07.10.2013
4. Wieso ...
... ist das ein Hausrezept? Und warum kam der Tipp ausgerechnet von afrikanischen Arbeitskollegen? Soweit ich weiß. kommt die Limette aus Malaysia und wurde im Mittelalter nach Italien gebracht. Wenn es ein Hausmittel gegen Bluthochdruck wäre, wüssten wir davon ... was fürn Krampf Frau Merlot ...
äsoteeriker 07.10.2013
5. Sag wies iss!
Wieso so vorsichtig. Warum nicht: Hausmittel, ob afrikanisch, germanisch oder himmlisch, helfen nicht. Bei dauerhaftem Bluthockdruck sollte unbedingt ein Arzt aufgesucht werden. Bei Übergewicht könnte Joghurt statt Schweinshaxe schon helfen, aber auch Salat und keine Schweinshaxe. Zwei identische, unabhängig voneinander erhaltene Ratschläge deuten zwar auf Signifikanz hin, aber vielleicht sind sie signifikant falsch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.