Mythos oder Medizin Hilft Wärme oder Kälte gegen Halsweh?

Der Hals ist entzündet, beim Schlucken brennt es. Finger weg von kalten Getränken, sagt der gute Freund, lieber einen heißen Tee trinken. Der Arzt aber empfiehlt: Eis schlecken. "Was ist richtig?", fragt Walter Massar aus Stuttgart.

Halsschmerzen:  Wenn das Immunsystem gegen Viren kämpft, sind durchblutungssteigernde Maßnahmen oft besser
Corbis

Halsschmerzen: Wenn das Immunsystem gegen Viren kämpft, sind durchblutungssteigernde Maßnahmen oft besser

Von


Halsschmerzen, Husten, Heiserkeit, eine verstopfte oder triefende Nase - im Frühjahr haben Erkältungen und grippale Infekte Hochkonjunktur und mit ihnen kluge Ratschläge von Familie und Freunden: "Wenn es im Hals kratzt, hilft ein warmer Schal", sagen die einen, "Entzündungen im Hals sollte man am besten kühlen", die anderen und verweisen auf ihre Mandeloperation, wo ihnen der Arzt Vanilleeis empfohlen hatte.

Warm oder kalt? Was hilft nun am besten gegen Halsweh?

Die Nachfrage beim Facharzt macht das Chaos perfekt: "Es kommt drauf an", sagt Karl-Bernd Hüttenbrink von der Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde der Uniklinik Köln. Halsschmerzen können viele Ursachen haben: Zusammen mit einer Erkältung lösen meist Viren die Entzündung im Rachen aus, etwa Grippeviren oder sogenannte Adenoviren. Aber auch Bakterien können Schmerzen im Hals verursachen.

"Bei Halsweh im Zusammenhang mit einer Erkältung befallen Viren die Zellen der Halsschleimhaut", sagt Hüttenbrink. "Das ruft weiße Blutkörperchen auf den Plan." Ein Kampf beginnt: Immunsystem gegen Viren. Dabei zerstören Immunzellen von Viren befallene Zellen der Halsschleimhaut. Das Gewebe entzündet sich und schmerzt. Was tun?

SCHICKEN SIE UNS IHRE FRAGE: MYTHOS ODER MEDIZIN?

Ihre Schwiegermutter schluckt nach dem Essen überteuerte Omega-3-Kapseln, Sie sind skeptisch? Sie mögen triefende Wadenwickel, wissen aber nicht, ob die auch Ihr Fieber senken? Mailen Sie uns Ihre Fragen an medizinmythen@spiegel.de. SPIEGEL ONLINE recherchiert, was wirklich hinter Hausmitteln, Tipps und Tricks steckt. Eine Auswahl Ihrer Einsendungen wird veröffentlicht.

Gut ist, was gut tut

Die wissenschaftliche Datenlage zur richtigen Behandlung von Erkältungs- oder Grippehalsschmerzen ist dünn. "Halsschmerzen, die durch Viren verursacht werden, werden typischerweise mit Naturheilverfahren behandelt", sagt Hüttenbrink. Gut ist, was gut tut, so die Faustregel. Die klinische Praxis zeige, dass im Schnitt 80 von 100 Patienten bei Halsschmerzen Wärme bevorzugen.

Aus wissenschaftlicher Sicht ist das sinnvoll: Bei Wärme weiten sich die Gefäße, die Schleimhaut in Rachen und Hals wird besser durchblutet. Zerstörte Viren und Zellen, Schleim und Eiter werden auf diese Weise schneller abtransportiert. Man hat das Gefühl, als sei wieder mehr Platz im Hals. Durch Kälte dagegen ziehen sich die Blutgefäße zusammen. "Von Vorteil ist das beispielsweise nach Mandeloperationen, weil die Wunde weniger blutet und der Schmerz etwas betäubt wird", sagt Hüttenbrink. Die leichte Betäubung ist es auch, die Kälte für einen Teil der klassischen Halswehgeplagten interessant macht.

Anzeige
Verkürzen kann man eine klassische Virusinfektion im Rachen aber weder mit Wärme noch mit Kälte. Dicke Schals oder wärmende Tees - wie sie die meisten Menschen bevorzugen - verbessern lediglich das Wohlbefinden. Alternativ oder ergänzend seien aufsteigende Bäder möglich, um die Durchblutung im Kopfbereich zu erhöhen, sagt Hüttenbrink. "Dazu taucht man Arme oder Beine in möglichst heißes Wasser und erhöht nach und nach den Wasserspiegel."

Stinkesocken als Antibiotikaersatz

Wirkungsvollere Behandlungsmethoden gibt es für den Fall, dass sich Bakterien im Hals festsetzen - meist Streptokokken. Bakterielle Infektionen erkennt man typischerweise an geschwollenen Lymphknoten und Belägen auf den Mandeln. Dann können Antibiotika Abhilfe schaffen - oder alte Stinkesocken von Opa, die man sich um den Hals wickelt.

"An diesem alten Hausmittel ist tatsächlich etwas dran", sagt Hüttenbrink. Das Prinzip ist ebenso eklig wie faszinierend: In Wollsocken, die in geschlossenen Schuhen stecken, ist es angenehm warm und feucht. Optimale Bedingungen für Pilze. "Die Organismen bilden zum Teil Antibiotika", erklärt Hüttenbrink. Wer Opas alte Socke um den Hals habe, atme also Antibiotika ein. Wichtig sei, dass die Socken möglichst lang getragen wurden, am besten an ungewaschenen Füßen.

Zwar kann man auf Stinkesocken dank Antibiotika heutzutage weitgehend verzichten. Auf bloßen Verdacht hin sollte man die Medikamente aber nicht einwerfen. Immer wieder warnen Experten vor Resistenzen, die sie wirkungslos werden lassen. "Wir dürfen nicht vergessen, dass Bakterieninfektionen vor der Erfindung von Antibiotika eine große Bedrohung waren", sagt Hüttenbrink.

Neben Wärme oder Kälte - je nach Vorliebe -, kann auch Bonbonlutschen bei Halsschmerzen guttun. Es fördert den Speichelfluss und erleichtert das Schlucken. Wer inhaliert, versorgt die Schleimhäute mit Feuchtigkeit und verhindert, dass schützende Flimmerhärchen verkleben. Bessert sich das Halsweh nach ein paar Tagen nicht, oder tauchen die Schmerzen unabhängig von einer Erkältung auf, sollte man zum Arzt gehen. Ein gesunder Lebensstil - gesunde Ernährung, Sport und frische Luft - kann das Risiko für Halsentzündungen senken. Rauchen schadet den Schleimhäuten.

Fazit: Kälte betäubt, Wärme löst den Schleim - die Behandlung von Halsschmerzen bei Erkältungen ist Geschmackssache. Nach einer Mandeloperation dagegen gilt eindeutig: Kälte schützt vor Blutungen. Besonders Vanille-Fans kommen auf ihre Kosten.

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sleeper_in_Metropolis 17.03.2014
1.
---Zitat--- Wichtig sei, dass die Socken möglichst lang getragen wurden, am besten an ungewaschenen Füßen. ---Zitatende--- Wer hat denn heutzutage noch Zugriff auf sowas, wo alle Welt dem übersteigerten Hygienewahn anheim gefallen ist und am liebsten jeden Tag 3x Duschen würde ?
susiwise 17.03.2014
2. Wer hat denn heutzutage noch Zugriff auf sowas?
Daher ja der unentbehrliche (aber sich mir nicht recht erschließende) mehrmalige Hinweis auf "Opas" alte Stinkesocken. Opa hat nämlich nach Stalingrad seinen Lebensstil nicht geändert und ist offenbar ein Garant für "lang getragen" und "ungewaschen". Ist das nicht auch irgendwie Diskriminierung? Nein, denn Opa ist männlich, weiß und hetero, mit dem kann man es ja machen.
widower+2 17.03.2014
3. Geschäftsidee
Zitat von Sleeper_in_MetropolisWer hat denn heutzutage noch Zugriff auf sowas, wo alle Welt dem übersteigerten Hygienewahn anheim gefallen ist und am liebsten jeden Tag 3x Duschen würde ?
Ich habe Zugriff auf sowas. Zudem bin ich aufgrund meiner Körpergröße in Verbindung mit einem nicht sehr ausgeprägten Geruchssinn meistens weit genug von der Geruchsquelle entfernt. Etwa 40 Euro pro Socke sollten aber schon drin sein.
Sponposter2 18.03.2014
4. Gurgeln ist gut
Mehrfach am Tag gurgeln mit desinfizierender Spülung, etwa Hexoral... Hält bei mir nach vielen schlimmen Episoden seit Jahren die dicke Halsentzündung fern.
lama felix 18.03.2014
5. vor allem:
wer hat schon nen Oppa inner Naehe ? Und dann noch mit den entsprechenden Kaesesocken ? Mein Jott, was sind das fuer Hausmittel? Kann man dem Koerper in Deutschland nicht mal mehr Zeit geben, sein Immunsystem selbst zu aktivieren und zu staerken ? Jede Antibiotikatablette schwaecht das Immunsystem. Aerzte und deren Pharmasponsoren raten natuerlich dazu, denn wie koennten sie sonst das Geld von den veraengstigten Patienten scheffeln ??
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.