Narkolepsie: Plötzlich im Tiefschlaf

Von Ina Brzoska

Schlafen an jedem Ort: Narkolepsie ist unheilbar Fotos

Die Beine sacken weg, die Augen fallen zu, der Schlafdrang ist unbezwingbar: Wer an Narkolepsie leidet, wird oft als faul verkannt - und als erwerbsunfähig aussortiert. Claudia Schitto-Osthues ist eine von Tausenden Betroffenen. "Mein Hirn ist bei hundert Prozent, nur die Muskeln reagieren nicht."

Kürzlich überkam Claudia Schitto-Osthues wieder dieses Gefühl, als hätte sie 72 Stunden nicht geschlafen. Sie musste sich zu einer Parkbank schleppen, schon sackte ihr Körper weg. "Wie kann man so früh am Tage schon so betrunken sein?", schimpfte eine Passantin.

Schitto-Osthues hört diese hämischen Kommentare oft. "Mein Hirn ist bei hundert Prozent, nur die Muskeln reagieren nicht", beschreibt sie den Zustand, der sie ganz plötzlich überkommt. Sie würde sich in dem Moment gern wehren, doch sie ist gefangen in ihrem eigenen Körper. Nicht mal einen Finger kann sie rühren, geschweige denn aufstehen oder das passende Kontra geben. Mehrere Minuten kann die Schlaflähmung anhalten.

Claudia Schitto-Osthues hat Narkolepsie, wie Mediziner die Schlaflähmung nennen, ihr Schlaf-Wach-Rhythmus ist aus dem Takt. In der Nacht fällt sie binnen weniger Minuten in den Tiefschlaf - normale Menschen brauchen 90 Minuten -, nach spätestens drei Stunden ist sie wieder fit. Am Tage ereilt sie dafür eine unüberwindbare Müdigkeit, alle drei Stunden muss sie sich für gut eine Stunde hinlegen. Ihr Schlafpensum verteilt sich auf Tag und Nacht.

Rund 40.000 Menschen, schätzt die Deutsche Gesellschaft für Schlafmedizin (DGSM), leiden hierzulande an Narkolepsie. Viele wissen gar nicht, dass sie betroffen sind, oft deuten Ärzte die Symptome nicht richtig, verwechseln Narkolepsie mit Epilepsie oder mit Depressionen. Eltern oder Lehrer besonders schläfriger Kinder nehmen erste Anzeichen nicht ernst, stigmatisieren Betroffene vielleicht sogar als Faulpelze.

"Je größer die Angst, desto eher breche ich zusammen"

Ein unangenehmes Symptom der Schlaflähmung ist die sogenannte Kataplexie. Dieser totale oder teilweise Verlust der Muskelspannung wird oft durch starke Emotionen verursacht. Manche Narkoleptiker sacken nach einem Lachanfall zusammen, andere verlieren bei Angst oder Panik die Körperspannung.

Schitto-Osthues hat inzwischen eine Phobie gegen Treppen entwickelt. Nachdem sie dort mehrfach Kataplexien erlitt, mussten Ärzte bei ihr schon Bänderrisse oder Brüche versorgen. "Es ist paradox, aber je größer die Angst vor den Stufen, desto eher breche ich dort zusammen", sagt sie.

Als Mutter von drei fast erwachsenen Kindern ist Schitto-Osthues froh, dass die Krankheit erst spät ausbrach. Vor fünf Jahren erhielt die 42-Jährige nach Tests im Schlaflabor die Diagnose. Dabei zeigten sich die typischen Symptome schon früh: "Bei mir kam die Krankheit schleichend, sie wurde immer schlimmer", sagt Schitto-Osthues.

Mit 18 Jahren kämpfte sie zunehmend gegen bleierne Müdigkeit. Beim Videogucken nickte sie weg, beim Autofahren fing sie an zu schlummern. Bemerkenswert: Früher arbeitete sie selbst als medizinisch-technische Assistentin ausgerechnet in einem Schlaflabor. Heute sagt sie: "Ich habe die Anzeichen heruntergespielt." Erst als sie mit Beule an der Stirn am Küchentisch aufwachte, erst als ihr Mann ihre Gereiztheit kaum mehr ertrug, unterzog sie sich einem Test. Und stellte sich der Diagnose.

Narkolepsie gilt als unheilbar. Aber die Ursachen sind gut erforscht, und es gibt Maßnahmen und Medikamente, die helfen: Bei Narkoleptikern ist der Teil des Gehirns, der den Schlaf-Wach-Rhythmus steuert, dauerhaft gestört. Die betreffende Hirnregion produziert zu wenig Orexin, einen Botenstoff, der zusammen mit anderen Schlafhormonen bestimmt, wann wir wach sind und wann wir schlafen. Betroffene erhalten deshalb Stimulanzien, um die Wachphasen zu verstärken und Narkosemittel, um den Schlaf in der Nacht zu verbessern. Außerdem helfen geplante Tagschlafepisoden und Schlafhygiene.

Schitto-Osthues' Spezialist sitzt 350 Kilometer entfernt, an der Hephata Klinik in Schwalmstadt. Der Nervenarzt Geert Mayer befasst sich seit Mitte der achtziger Jahre mit Ursachen und Therapie dieser seltenen Krankheit. An der Hephata-Klinik gründete sich Ende der siebziger Jahre auch die Deutsche Narkolepsie-Gesellschaft (DNG), Schitto-Osthues ist stellvertretende Vorsitzende.

Rund 1000 Fälle kennt Mayer in Deutschland, viele sind frühverrentet oder als schwerbehindert eingestuft. "Viele werden depressiv, weil Angehörige oder Kollegen im Beruf zu wenig Verständnis für die Krankheit aufbringen", sagt Mayer. In Japan, wo ein Nickerchen am Tage vielmehr toleriert wird, blieben Narkoleptiker viel häufiger berufstätig.

Wie Domino: Einer fängt an zu lachen, alle fallen um

"Narkolepsie hat keinen Einfluss auf die Lebenszeit oder den Intellekt", sagt Mayer. Wenn Betroffene ihre Ruhephasen einhielten, seien sie genauso leistungsfähig wie Gesunde. Wichtig aber sei, dass Narkolepsie früh erkannt werde. Kinder etwa bleiben sonst häufig sitzen. "Narkoleptiker müssen einen Rhythmus finden, damit sie die Krankheit dominieren und nicht die Krankheit sie dominiert", sagt Mayer. Er kennt viele, die damit gut leben - darunter Hochschulprofessoren, Lehrer, Bibliothekare.

In Finnland haben Forscher einen fraglichen Zusammenhang zwischen Narkolepsie und der Impfung gegen Schweinegrippe beobachtet. Dort sind nach der Schweinegrippe-Welle mehr Kinder und Jugendliche an der Schlafstörung erkrankt. Ob das allerdings ursächlich mit der Impfung zusammenhängt, ist noch umstritten. "Die europäische Impfbehörde wird ihr endgültiges Fazit im September ziehen", sagt Mayer.

Bei Narkolepsie handelt es sich vermutlich um eine Autoimmunerkrankung. Wissenschaftler gehen davon aus, dass ein Immundefekt die Zellen zerstört, die das Hormon Orexin produzieren. Bei Betroffenen funktionieren zudem jene Gene nur unzureichend, die dafür zuständig sind, Entzündungen oder Infektionen abzuwehren. Auch Schitto-Osthues leidet heute an Rheuma. Vor einem Jahr ging sie in Frührente.

Kürzlich trafen sich Verbandsmitglieder zur Jahrestagung. Auf der Tagesordnung stand ganz oben ein Witz. "Alle lachten, dann sah es aus, als spielten wir Domino", sagt Schitto-Osthues, "einer nach dem anderen fiel um." Humor, betonen Narkoleptiker, habe heilende Kräfte. Das helfe auch, mit hämischen Kommentaren klarzukommen, wenn mal wieder ein Nickerchen auf der Parkbank nötig ist.

Narkolepsie: Die wichtigsten Fakten zur Schlaflähmung
Symptome
Narkolepsie ist eine neurologische Erkrankung, bestimmte genetische Faktoren (Autoimmunerkrankungen) erhöhen das Risiko, daran zu erkranken. Oft haben Narkoleptiker einen langen Leidensweg und regelrechte Ärzteodysseen hinter sich, bevor die richtige Diagnose gestellt wird. Die vier häufigsten Anzeichen sind neben der übermäßigen Tagesschläfrigkeit und der Kataplexie auch eine Schlaflähmung und visuelle Halluzinationen. Alle Symptome können sich über mehrere Jahre langsam entwickeln oder ganz plötzlich und ohne Vorankündigung in Erscheinung treten. Der Krankheitsgipfel aber liegt bei Mitte 20.
Kataplexien
Kataplexien sind Attacken von affektivem Tonusverlust. Das Symptom kann zu Beginn der Krankheit auftreten, macht sich aber häufiger erst Monate oder Jahre nach Eintritt der Tagesschläfrigkeit bemerkbar. Die Ausdrucksformen der Kataplexie reichen von milden und kurzen Schwächegefühlen in den Knien bis zum totalen Kollaps, der Betroffene plötzlich zu Fall bringt.
Schlafparalyse
Dabei tritt eine plötzliche Lähmung der Körpermuskulatur beim Schlafbeginn oder beim Aufwachen ein. Die Betroffenen nehmen zwar ihre Umgebung wahr, können sich aber nicht bewegen. Im Gegensatz zu Kataplexien kann die Schlafparalyse durch körperliche Berührung unterbrochen werden.
Halluzinationen
Fälschlicherweise denken Ärzte bei Narkoleptiktern oft an eine Psychose. Denn im Zustand der Schläfrigkeit erleben Betroffene oft lebhafte, traumähnliche Bilder und Vorstellungen. Zu den beunruhigenden Bildern und Geräuschen tritt manchmal die Vorstellung, jemand sei im Raum. Diese Traumvorstellungen lösen oft Angst aus, da die Betroffenen halb wach aber bewegungsfähig sind.

Weitere Hintergrundinformationen zur Narkolepsie finden Sie hier.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ach so,daher die zustände in diesem lande..
forrestwoods 05.09.2012
...offensichtlich leiden politiker allesamt unter narkolepsie,wenn es probleme gibt schlafen die ein.schäuble steht sogar niemals auf,der schläft praktisch immer.leider gibt es kein wirksames mittel dagegen.
2. Europäische Schlafkrankheit
jockelano 05.09.2012
Bereits früher wurde ein Zusammenhang zwischen der Grippeepidemie von 1918 vom Typ A(H1N1) mit der darauf folgenden "Epidemie" (respektive, dem einzigen bis heute bekannten epidemischen Auftreten) der sog. Europäischen Schlafkrankheit vermutet.
3. Befürchtung
divina_commedia 05.09.2012
Vielleicht sollte ich mich betreffend der Wirkung durch starke Emotionen ebenfalls untersuchen lassen. Seit meinem zwölften Lebensjahr lassen mich stark empathische Empfindungen umfallen. Dabei habe ich schon lange Treppen, Heizungen, Bahnsteige (beinahe -gleise) und Tischkanten mitgenommen. Zwei mehrwöchige Untersuchungen in Schlaflabors haben nichts ergeben. Danke für diesen Artikel.
4. Eine Zusatztherapie
diskantus 05.09.2012
- die Medikamente vermutlich irgendwann überflüssig machen würde, ist: medizinisches Qi-Gong und Tiefatmung (Bauchatmung). Beides sollte unter ärztlicher Beobachtung erlernt werden. - Und beides ist auch anfangs im Bett liegend ausführbar, so dass keine Unfälle zu erwarten sind. Zu erwarten ist aber, bei täglichem Üben, eine Reduktion der Symptome - und auch völlige Heilung ist möglich (kann aber natürlich nicht versprochen werden).
5. Narkolepsie ist eine neurologische Erkrankung
willmeinen 05.09.2012
Mir fehlt in solchen Untersuchungen immer die Erwähnung von Quecksilber und anderen schweren Nervengiften, die wir - manche mehr andere weniger - im Laufe unseres Lebens anreichern, ich persönlich in sehr hohen Konzentrationen, im Körper haben oder hatten. Nach Ausleitung hat sich Gott sei Dank die sogenannte unheilbare Narkolepsie verabschiedet.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Schlafstörungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 16 Kommentare
  • Zur Startseite
Zur Autorin
  • Ina Brzoska
    Ina Brzoska hat Politikwissenschaften studiert und absolvierte an der Deutschen Journalistenschule in München ihre Redakteursausbildung. Jetzt arbeitet sie als freie Autorin in Berlin.