Haut-Studie Warum die Neurodermitis im Sommer besonders juckt

Eigentlich sollte es Neurodermitikern im Sommer besser gehen. Doch das trifft nicht auf alle zu. Laut einer Studie ist ein Mix aus Pollen und UV-Strahlung schuld - er macht die Haut zum Sieb.

Patientin mit Neurodermitis
Getty Images

Patientin mit Neurodermitis


Für Menschen mit Neurodermitis ist es eine ständige Qual - der Drang, sich immer wieder an ihren Hautrötungen kratzen zu müssen. Für manche von ihnen kommt es gerade jetzt im Sommer richtig dicke: Während der Pollenflugzeit und im Sonnenschein kann der Ausschlag extrem werden. "In den Hautzellen wird eine ganze Maschinerie angeworfen, das sogenannte Inflammasom", erklärt Claudia Traidl-Hoffmann.

Die Medizinerin leitet das Institut für Umweltmedizin am Helmholtz Zentrum München und hat in einer Studie herausgefunden, dass einige Neurodermitis-Patienten besonders hart zu kämpfen haben, wenn Pollen und UV-B-Strahlung - die energiereicheren Sonnenstrahlen - zusammen auf den Körper treffen. "Die Haut ist wie ein Sieb", sagt Traidl-Hoffmann. Pollen dringen dadurch ein und stoßen eine Art Dominoeffekt an.

Das Inflammasom, ein Eiweißkomplex, steckt in menschlichen Zellen und gehört zum angeborenen Immunsystem. Die Pollen schütten Substanzen aus, die an menschliche Zellrezeptoren binden. Das Inflammasom mancher Neurodermitiker löst eine Entzündungsreaktion aus, die durch UV-B-Strahlen noch verstärkt wird.

Auf der Suche nach Biomarkern

"Das ist wie eine Signalkette von einem Königreich zum anderen", versucht Traidl-Hoffmann die Abläufe zu erläutern. Auf der einen Seite gebe es das Königreich der Pflanzen, auf der anderen Seite das des Menschen. Pflanzeninhaltsstoffe binden an menschliche Rezeptoren und überbrücken so diese zwei Reiche - mit teils verheerenden Folgen für den Menschen. Dabei mache es keinen Unterschied, ob es sich um Birken- und Gräserpollen handelt oder um noch aggressivere von der Ambrosia. Rund 10 bis 15 Prozent der Neurodermitis-Patienten zeigten die Auffälligkeiten, sagt die Institutsdirektorin. "Das versuchen wir gerade genauer zu definieren."

Dafür sei von der Christine Kühne Stiftung ein internationales Neurodermitisregister gegründet worden (ProRaD), bei dem Betroffene in Bonn, Augsburg und der Schweiz einmal jährlich gründlich untersucht werden. "Wir suchen nach Biomarkern, die uns vorhersagen können, welche Patienten auf Umweltfaktoren wie zum Beispiel Pollen und UV reagieren", so Traidl-Hoffmann.

Neurodermitis - wenn die Haut juckt
Wie kommt es zu Neurodermitis?
Eine Neurodermitis, auch atopische Dermatitis genannt, ist eine chronisch entzündliche Hautkrankheit. Oft ist sie mit starkem Juckreiz verbunden, es bilden sich Ekzeme und Rötungen bei trockener, schuppiger Haut - das Kratzen verstärkt die Entzündungsreaktionen noch. Zudem leidet die Haut an einer Barrierestörung und ihre Immunfunktion ist herabgesetzt. Die Erkrankten sind empfindlicher gegenüber Allergieauslösern, Viren und Bakterien, aber auch gegenüber mechanischen Reizen.
Was sind die Ursachen?
Vermutlich sind verschiedene Faktoren Auslöser. Ursache der Barrierestörung der Haut sind etwa auch Genveränderungen, von denen mittlerweile einige bekannt sind. Damit ist die Neurodermitis zumindest teilweise erblich. Doch sie wird wohl von einer Reihe weiterer Faktoren beeinflusst. Dazu zählt vor allem ein stark ausgeprägtes Hygieneverhalten, wie es häufig in der westlichen Welt anzutreffen ist. Auch Komponenten in der Ernährung (Milcheiweiß, Hühnereiweiß, Nüsse, Soja, Weizen), Umweltgifte oder Stress können eine Neurodermitis begünstigen.
Was hilft gegen Neurodermitis?
Die gute Nachricht: Bei Kindern verschwindet die Krankheit oft mit der Zeit. Doch viele sind ein Leben lang betroffen. Dann hilft vor allem, die Symptome gering zu halten, indem die Erkrankten Kontakt mit den auslösenden Faktoren meiden - etwa bei Lebensmitteln oder anderen Allergenen. Akut helfen entzündungshemmende Cremes oder Salben gegen den Juckreiz. Zudem hilft auch gute Pflege der Haut, um sie feucht und geschmeidig zu halten. Die Therapiemöglichkeiten sind aber individuell unterschiedlich und sollten ausprobiert werden. Bei schweren Fällen kann zudem eine Art Blutwäsche helfen, die selektive Immunadsorption. Dabei wird das Blut von einem Immunglobulin befreit, das die Ausschüttung von Entzündungsstoffen und juckreizförderndem Histamin anregt. Auch eine Bestrahlung mit UV-Licht kann das Immunsystem in den oberen Hautschichten beruhigen. Zudem hilft in einigen Fällen auch eine Hyposensibilisierung.

Uwe Schwichtenberg, Bremer Landesvorsitzender des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen, will vorschnelle Aufregung vermeiden: Geforscht worden sei bislang nur an Zellkulturen. "Das ist Grundlagenforschung und nicht eins zu eins auf den Menschen übertragbar." Beispielsweise sei nicht nachgewiesen, dass eine Hypersensibilisierung auf Pollen sich auch positiv auf die Neurodermitis auswirke.

Jedoch wisse man inzwischen, dass Hausstaubmilben direkten Einfluss auf die Krankheit haben können, sagt Schwichtenberg. "Vorher galt die Annahme, dass das mittelbare Auswirkungen sind: Geht es mir zum Beispiel wegen der Milben oder Heuschnupfen schlecht, geht es auch der Haut schlecht."

Gut vier Millionen Menschen in Deutschland sind als Neurodermitiker erfasst, wie Thomas Schwennesen vom Deutschen Neurodermitis Bund sagt. Sie müssten mindestens ein- bis zweimal pro Jahr zum Dermatologen. Hinzu kämen unzählige Patienten, die kleinere, juckende Stellen mit Cremes und ohne ärztliche Hilfe in den Griff bekommen.

Für den Sommer sei es eigentlich typisch, dass sich die Situation für Menschen mit Neurodermitis verbessert. "Der Stress als wichtiger Faktor nimmt ab, man geht entspannt in die Urlaubszeit", sagt Schwennesen. Ab April oder Mai laufe zudem die Heizung nicht mehr, die Luftfeuchtigkeit steige wieder, die Haut sei nicht mehr ausgetrocknet. Ähnlich äußert sich auch Dermatologe Schwichtenberg und nennt die Forschungsergebnisse der Münchner um Traidl-Hoffmann "überraschend" und "unerwartet".

Zumal UV-Licht auch in der Therapie eingesetzt werde. Dabei werde meist die schwächere UV-A-Strahlung genutzt. Diese wirke immunsuppressiv, hemmt also unerwünschte Reaktionen des Immunsystems. "Wahrscheinlich hat UV-Licht also zwei Effekte", sagt Schwichtenberg. Womöglich überwiegen die positiven Folgen die Inflammasom-Aktivierung.

Um sich vor dem Mix aus UV-Strahlung und Pollen adäquat zu schützen, empfiehlt Medizinerin Traidl-Hoffmann guten Lichtschutz - der beste sei Kleidung. "Patienten sollten auch darauf achten, dass sie vernünftig eingecremt sind." Die Creme bilde eine Barriere, durch die Pollen nicht in die Haut dringen können, und stelle somit die sowieso gestörte Hautbarriere von Neurodermitikern wieder her. Auch hier klingt Schwichtenberg entspannter: "Als niedergelassener Arzt würde ich meinen Patienten erst mal gar nichts empfehlen. Man muss gucken, wie die Folgen in echt - nicht auf wissenschaftlicher Ebene - sind."

Von Marco Krefting, dpa/joe



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.