Ohrenschmalz Warum Wattestäbchen nichts im Ohr zu suchen haben

Alles muss raus? Das gilt nicht fürs Ohrenschmalz im Gehörgang. Vier Gründe gegen eine weit verbreitete Unsitte.

imago


"Nicht in den Gehörgang einführen!" Dieser Satz prangt auf Wattestäbchen-Packungen - und gehört vermutlich zu den am häufigsten ignorierten Warnhinweisen. Immer wieder werden die Stäbchen dazu verwendet, Ohrenschmalz aus dem Gehörgang zu befördern. Weil man sich ein sauberes Ohr wünscht. Oder schlicht das Gefühl mag, wenn das Wattestäbchen das Innere des Ohres krault.

Von der Prozedur raten jedoch alle Experten ab, auch die US-amerikanischen HNO-Ärzte thematisieren es in einem aktuellen Ratgeber zu Ohrenschmalz. Auch sogenannte Ohrkerzen solle man nicht verwenden.

Roland Laszig von der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde stimmt zu: Es sei kontraproduktiv, sich Wattestäbchen - oder sonstige Gegenstände - ins Ohr zu stecken.

Vier Gründe gegen den Wattestäbchen-Einsatz

  • Aus Hygiene-Sicht ist es unnötig, das Ohr vom Schmalz zu befreien. Denn das Schmalz dient dazu, das Ohr sauber zu halten. "Ohrenschmalz ist nicht unreinlich", sagt Laszig. Die Substanz wird ständig im Ohr gebildet und dann langsam Richtung Ausgang geschoben. Dabei fängt sie zum Beispiel Staub oder Bakterien ein, nimmt abgestorbene Hautzellen auf - und befördert alles zeitig nach draußen. Zur Reinigung des Ohrs reicht es, zum Beispiel mit einem Handtuchzipfel das von außen sichtbare Schmalz zu entfernen.
  • "Wer ein Wattestäbchen, an dem sichtbar Ohrenschmalz klebt, aus dem Gehörgang zieht, freut sich über den Jagderfolg - aber das ist ein Trugschluss", sagt Laszig. Das Werkzeug hat nämlich nur einen Bruchteil des Schmalzes mit nach draußen genommen. Die weitaus größere Menge hat es dagegen tiefer ins Ohr befördert, entgegen seiner natürlichen Fließrichtung.
  • Wattestäbchen-Exzesse im Gehörgang können diesen austrocknen und damit eine stärkere Ohrenschmalzproduktion in Gang setzen. Nun steigt das Risiko, das sich ein Pfropf bildet, der juckt, schmerzt oder das Gehör stört: ein klarer Fall für den Arzt, der den Pfropf zum Beispiel absaugen kann.
  • Wer allzu engagiert mit einem Wattestäbchen oder anderen Gegenständen im Ohr werkelt, kann sein Trommelfell verletzen. Werden spitze Werkzeuge verwendet, drohen zusätzlich Schnittverletzungen, die sich entzünden können.

"Entzündungen nach Verletzungen sehen wir zum Glück sehr selten", sagt Laszig, der die Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-Klinik Freiburg leitet. Für die Betroffenen seien diese jedoch sehr unangenehm: Die Behandlung ist laut Laszig langwierig und die Entzündung oft sehr schmerzhaft.

Bei manchen Menschen produziert das Ohr zwar zu viel Schmalz, sodass es Beschwerden verursacht. Doch auch dann sind Wattestäbchen nicht die Lösung, sondern ein Arzttermin.

wbr

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Barxxo 09.01.2017
1. kommt drauf an
Wattestäbchen im Ohr, gut oder schlecht? Wie fast immer bei solchen Fragen ist die korrekte Antwort: Kommt drauf an. Ich reinige jetzt (vorsichtig) seit ca 30 Jahren meine Ohren regelmäßig mit Wattestäbchen, und bisher sind meine Ohren weder abgefault, noch zugestopft und hören kann ich auch noch gut. Wichtig ist wohl, daß man dabei mehr dreht als schiebt, dann klebt Ohrenschmalz an der Watte und wird nicht tiefer rein geschoben.
Fletsch 09.01.2017
2. Nach dem Duschen oder Schwimmen
Benutze ich immer ein Wattestaebchen, mir das Wasser aus den Ohren zu entfernen. Klappt prima.
neuss66 09.01.2017
3. Nach dem Baden oder Duschen
Also ich benutze die Wattestäbchen (früher nannt man sie auch Ohrenstäbchen) direkt nach dem Duschen oder Baden. Dabei drehe ich sie vorsichtig im Gehörgang. Sie nehmen dabei das verbliebene Wasser und sicher auch etwas Ohrenschmalz auf. Von letzterem sehe ich dabei kaum etwas. Die verbotsähnliche Warnung so zu handeln, halte ich für überzogen. Vielmehr sollte man sie meines Erachtens durch praktische Tipps ersetzen, wie man es richtig machen sollte und wovor man sich hüten sollte. Und ganz nebenbei: Ich kann gar nicht sagen wieviel Unsinn ich schon von Ärzten gehört habe. Da es vermutlich nicht nur mir so geht, ist es nicht verwunderlich, wenn diese und ähnliche Hinweise so umfangreich ingoriert werden.
angst+money 09.01.2017
4. Interessante Info
...aber wer schafft es schon, sich diese Sucht abzugewöhnen? Entwarnung kann man dagegen für die Ohr-Kerzen geben: Die haben nämlich Null Effekt hinsichtlich des Ohrenschmalzes. Dafür sehr entspannend, wenn man es sich leisten will. Ein wahrhaft homöopathisches Preis-Wirkungsverhältnis.
valmel 09.01.2017
5. Saisonweisheiten
In einem Jahr kommt dann der Artikel "Warum saubere Ohren wichtig sind". Seit Jahrzehnten wandern nach dem Duschen Wattesäbchen in die Ohren. Natürlich nicht bis zum Anschlag... Keine Probleme, die Ohrenärztin meinte bei einem Besuch vor einigen Jahren nur, dass ich sehr saubere Gehörgänge hätte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.