Organspende-Vorstoß von Jens Spahn Widerspruchslösung ist keine Lösung

Dass in Deutschland so wenige Organe gespendet werden, liegt vor allem an den Kliniken. Trotzdem will Gesundheitsminister Spahn, dass jeder, der nicht widerspricht, automatisch Spender wird. Was soll das?

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)
DPA

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

Ein Kommentar von


Jens Spahn (CDU) fordert in der "Bild" eine gesellschaftliche Debatte über die Widerspruchslösung bei der Organspende. Bislang gilt in Deutschland die sogenannte Entscheidungslösung: Jeder soll eine informierte Wahl treffen können, ob er nach dem Tod Organe spenden will oder nicht. Die Krankenkassen sind verpflichtet, regelmäßig Informationsmaterial zu verschicken. Liegt keine Entscheidung vor, werden Angehörige gefragt.

In vielen europäischen Ländern ist die Lage anders, dort gilt die Widerspruchslösung: Wer kein Veto eingelegt hat, ist automatisch Organspender. In einigen Staaten haben die Angehörigen noch das Recht, zu widersprechen und die Spende zu verhindern, in anderen nicht.


Eine Liste, in welchen Ländern welche Regelung gilt, findet sich hier. Das kann vor einer Auslandsreise interessant sein, weil das Recht vor Ort gilt, nicht das des Herkunftslandes.


Spahn sagt, wir bräuchten jetzt eine Diskussion über die Widerspruchsregelung, weil wir "seit vielen Jahren alles versucht" hätten, um die Zahl der Organspender zu erhöhen, aber "leider ohne Erfolg". Er sei für eine doppelte Widerspruchslösung, bei der jeder einer Organspende widersprechen könne, und - im Fall eines fehlenden Widerspruchs - die Angehörigen gefragt würden.

Verblüffender Vorstoß

Die Aussage ist zu diesem Zeitpunkt verblüffend, weil das Bundesgesundheitsministerium erst vergangenen Freitag einen Gesetzentwurf präsentiert hat, der sich mit den tatsächlichen Ursachen des Spenderorganmangels befasst. Das Problem liegt nämlich in den Krankenhäusern, was jüngst eine im "Deutschen Ärzteblatt" veröffentlichte Studie belegte. Potenzielle Spender werden demnach in den Kliniken zu selten erkannt und gemeldet.

Es wäre deshalb ein großer Schritt nach vorn, wenn:

  • die Politik nun endlich die Transplantationsbeauftragten in den Kliniken stärkt, damit sie tatsächlich die Zeit haben, dieser wichtigen Aufgabe auch nachzugehen - das hätte schon 2012 bei der Einführung des neuen Transplantationsgesetzes passieren müssen;
  • Krankenhäuser für die Organspende besser entlohnt werden und so die dafür nötige Infrastruktur vorhalten können;
  • sich künftig durch Berichte besser nachvollziehen lässt, ob Kliniken mögliche Spender erkennen und melden.

Zwei große Vorteile

Die im Gesetzentwurf aufgeführten Maßnahmen haben gleich zwei große Vorteile gegenüber der Widerspruchslösung:

  • Sie schränken die Freiheit der Bürger nicht ein. Mit der jetzt gültigen Entscheidungsregelung ist jeder angehalten, sich mit der Organspendefrage auseinanderzusetzen. Aber es steht auch jedem frei, das nicht zu tun. Niemand wird aktuell Organspender durch Unterlassen - allerdings bürdet man die schwere Entscheidung Angehörigen auf.
  • Sie setzen tatsächlich am Grundproblem in den Krankenhäusern an. Die aktuelle "Ärzteblatt"-Studie kam zu einem erstaunlichen Ergebnis: Würden alle Kliniken so arbeiten, wie es im Rahmen eines Modellprojekts der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) geschah, hätte es in Deutschland im Jahr 2015 statt 877 etwa 2780 Organspenden gegeben, also 1903 mehr. Aus dem DSO-Bericht desselben Jahres lässt sich ablesen, wie viele Spenden an fehlender Zustimmung scheiterten: 324. Doch auch mit der Widerspruchslösung wären diese 324 nicht automatisch Spender gewesen, da möglicherweise sie selbst oder ihre Angehörigen einer Spende widersprochen hätten.

Aktuelle Daten der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zeigen, dass die Entscheidungslösung durchaus funktioniert: Trotz des Organtransplantation-Skandals haben immer mehr Menschen einen Spenderausweis, inzwischen sind es 36 Prozent. Es wäre möglich, dass eine Widerspruchslösung dieses wachsende Vertrauen zerstört und damit vor allem Schaden anrichtet.



insgesamt 392 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Katzenfritz 03.09.2018
1. Alternativer Vorschlag
Jede/r der einmal ein Organ transplantiert haben möchte, braucht auch einen Spenderausweis, der VOR der Krankheit, die zur Organtransplantation führt, ausgestellt sein muss. Und schon ist der Kas g´pitzt, ergo DER Motivationsschub gegeben.
dani-loulou 03.09.2018
2. Na gut
Dann führe ich nun im Portemonnaie neben meinem Ausweis ein Dokument, aus dem ganz klar hervorgeht, dass ich KEINE Organspenderin bin. Basta.
heinrich.busch 03.09.2018
3. Solange die Transplantation
Ein großes Geschäft ist. Aber die Konditionierung so grottenschlecht vergütet wird gibt es keine realistische Zunahme der Spenderorgane geben.
rp0948 03.09.2018
4. Was soll dieser Kommentar?
Selbstverständlich wäre es gut, wenn alle Maßnahmen umgesetzt würden, die Transplantationen effektiver machen. Das spricht doch aber nicht gegen die Widerspruchslösung, die niemandes Entscheidungsfreiheit ungebührlich einschränkt. Spenderorgane gerne in Anspruch nehmen, aber selbst noch nicht einmal entscheiden wollen - das ist der Skandal, nicht die Widerspruchslösung.
draco2007 03.09.2018
5.
Wieso wird die Freiheit eingeschränkt, wenn ich doch Widersprechen kann? Opt-In oder Opt-Out kommt für mich aufs gleiche raus. Dann schicken die Krankenkassen eben zukünftig Karten rum mit "Ich möchte meine Organe nicht spenden" und jeder, der sowas im Geldbeutel hat, ist kein Organspender. Mir ist ein Opt-Out deutlich lieber. Ich gebs ganz offen zu, ich bin eindeutig zu faul mich darum zu kümmern, mich als Organspender eintragen zu lassen. Das bedeutet immer sich mit dem Tod auseinander zu setzen und das ist als junger Mensch einfach extrem unangenehm. Ich glaube auch, dass es weniger Menschen gibt, die ein Problem damit haben ihre Organe zu spenden als andersrum. Also auch eher ein Punkt der für ein Opt-Out spricht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.