Rückgang von Organspenden "Die Ursache liegt in den Krankenhäusern"

2017 gab es in Deutschland nur 797 Organspenden. Im Interview erklärt Axel Rahmel von der Deutschen Stiftung Organtransplantation, warum der Mangel an Spendern nicht das einzige Problem ist.

Organtransportbox
DPA

Organtransportbox


2017 ist für die Deutsche Stiftung Organtransplantation (DSO) ein dramatisches Jahr: Mit nur 797 Organspendern sank die Zahl auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Daran ist nicht allein mangelnde Spendebereitschaft schuld, sagt Axel Rahmel, Medizinischer Vorstand der DSO. Schließlich werde die Zahl der möglichen Spender, die eine Organspende ablehnen, kleiner. Zudem dokumentiert immerhin knapp ein Drittel der Bevölkerung die Entscheidung dafür oder dagegen in einem Organspendeausweis. Rahmel sieht vor allem die Kliniken in der Pflicht.

Frage: Die Lage bei den Organspenden ist dramatisch. Woran liegt das?

Axel Rahmel: In Deutschland ist Organspende noch immer zu sehr vom individuellen Engagement einzelner Ärzte in den Kliniken abhängig. Von zentraler Bedeutung ist die Behandlung am Lebensende - wenn es keine Überlebenschance mehr für einen Patienten mit kompletter Hirnschädigung gibt. Bevor intensivmedizinische Maßnahmen eingestellt werden, sollte immer auch an Organspende gedacht und darüber gesprochen werden. Das ist im Klinikalltag nicht immer der Fall. Das bedeutet nicht, dass sich Kliniken bewusst der Organspende verweigern. Die Ursachen liegen vielmehr in den enormen Leistungsverdichtungen in den Krankenhäusern, am Druck auf den Intensivstationen und im Personalmangel.

Zur Person
  • DPA
    Axel Rahmel, Jahrgang 1962, studierte Medizin in Göttingen und arbeitete nach seiner Promotion als Kardiologe in Münster und Leipzig. 2005 bis 2014 war er Medizinischer Direktor der Stiftung Eurotransplant in den Niederladen, die in ihren Mitgliedsstaaten passende Spenderorgane an Empfänger vermittelt. Seit 2014 ist Rahmel Medizinischer DSO-Vorstand.

Frage: Aber es gibt doch in jeder beteiligten Klinik Transplantationsbeauftragte. Was läuft da schief?

Axel Rahmel: Die Rolle der Transplantationsbeauftragten muss gestärkt werden. Dazu gehört aus unserer Sicht zunächst eine definierte und verbindliche Freistellung von anderen Tätigkeiten in einer Klinik. Die gibt es in klarer Form bisher nur im Landesausführungsgesetz in Bayern. Interessanterweise ist Bayern auch das Bundesland, in dem es 2017 zu einer deutlichen Steigerung der Organspenden gekommen ist - um 18 Prozent. Das ist eine auffällige Koinzidenz. Denn die Freistellung wurde in Bayern im Januar 2017 eingeführt. Das könnte ein Vorbild für andere Bundesländer sein.

Frage: Wie sieht die Lage in diesen Ländern aus?

Axel Rahmel: Es gibt eine Untersuchung aus Nordrhein-Westfalen. Sie zeigt, dass Transplantationsbeauftragte vor einer Einstellung der intensivmedizinischen Maßnahmen bei Patienten mit schwerster Hirnschädigung in weniger als 15 Prozent der Fälle eingebunden wurden.

Fragen und Antworten zur Organvergabe in Deutschland
Welche Organisationen sind an der Organvermittlung beteiligt?
1997 wurde ein Gesetz verabschiedet, das die Transplantationsmedizin in drei finanziell und organisatorisch unabhängige Bereiche aufteilt: Für die Organisation der Organspende ist die Deutsche Stiftung für Organtransplantation (DSO) zuständig. Die Vermittlung der Organe übernimmt die Stiftung Eurotransplant. Die eigentliche Übertragung des Organs auf den Empfänger findet in den bundesweit rund 50 Transplantationszentren statt.
Wie läuft die Zusammenarbeit?
Besteht bei einem Patienten der Verdacht auf Hirntod, vermittelt ein regionales DSO-Zentrum bei Bedarf unabhängige Neurologen für die Abklärung. Die Stiftung unterstützt die Ärzte außerdem bei der Klärung der Frage, ob der Patient einer Organspende zugestimmt hat oder ob seine Angehörigen dies tun. Dann werden die Daten des gespendeten Organs von der DSO an die Stiftung Eurotransplant übermittelt.
Was ist die Aufgabe von Eurotransplant?
Die Stiftung vermittelt gespendete Organe in acht europäische Länder mit knapp 136 Millionen Einwohnern: Belgien, Deutschland, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Ungarn und Slowenien. Eurotransplant sitzt in Leiden in Südholland und führt in ihren Wartelisten rund 14.500 Menschen.
Woher bekommt Eurotransplant seine Informationen?
Bei Eurotransplant läuft alles zusammen: die Daten der Menschen, die auf eine Transplantation warten, und die Daten der gespendeten Organe. Die Informationen über die Wartenden kommen von den Transplantationszentren, die Daten über die Organe von der DSO.
Hängt es vom behandelten Arzt ab, welche Informationen zu Eurotransplant gelangen?
Die Ärzte in Deutschland sind an die "Richtlinien für die Wartelistenführung" der Bundesärztekammer gebunden. Danach ist eine Organtransplantation bei einem Kranken medizinisch geboten, wenn Erkrankungen "nicht rückbildungsfähig fortschreiten oder durch einen genetischen Defekt bedingt sind und das Leben gefährden oder die Lebensqualität hochgradig einschränken". Weiter heißt es in den Richtlinien: "Die Gründe für oder gegen die Aufnahme in die Warteliste sind von dem darüber zu entscheidenden Arzt zu dokumentieren."
Was hat das mit Eurotransplant zu tun?
Entscheidend bei der Auswahl des geeigneten Empfängers sind die Dringlichkeit der Transplantation und die Erfolgsaussichten. Dafür wird etwa bei Lebertransplantationen aus Laborwerten der sogenannte MELD-Score berechnet. Er ist ein Maß für die Wahrscheinlichkeit des erkrankten Menschen, ohne Transplantation innerhalb der nächsten drei Monate zu sterben.

dapd

Frage: Für die Organspende gibt es rund 1250 Entnahmekliniken in Deutschland. Hören Sie von einigen denn gar nichts?

Axel Rahmel: Nicht jeder Patient mit schwerer Hirnschädigung entwickelt einen Ausfall aller Hirnfunktionen. Es kann durchaus Krankenhäuser geben, die in einem Jahr keinen potenziellen Organspender haben. In 2017 erfolgte aber aus nahezu 700 Kliniken keine einzige Meldung. Da gibt es nach unserer Einschätzung Potenzial für noch mehr Zusammenarbeit.

Frage: Wenn Kliniken partout kein Interesse an Organspende haben - können sie sich dann vom System abmelden?

Axel Rahmel: Die Entnahme-Kliniken werden von den Landesministerien benannt. Damit haben sie den gesetzlichen Auftrag, Organspenden umzusetzen. Bei der Entscheidung geht es nicht um das Interesse von Kliniken oder anderen Organisationen. Es geht einzig darum, was ein Patient am Lebensende wollte. Und wenn er durch eine Organspende anderen Menschen ein neues Leben schenken wollte, dann ist es unsere gesellschaftliche Pflicht, diesen Wunsch auch umzusetzen.

dpa/Das Interview führte Ulrike von Leszczynski



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
malu501 15.01.2018
1. Einfache Lösung
Das Interview geht nach meiner Meinung vollkommen am Kern der Sache vorbei. Mindestens eine handvoll aufgedeckte Skandale kommen anscheinend als Grund gar nicht in Frage oder warum wird dies nicht thematisiert? Die wirkliche Lösung ist die Abschaffung der Zweiklassenmedizin und Krankenhäusern , die nur noch Profit-Center sein müssen, die auch nicht vor sinnlosen Operationen zurückschrecken, weil's Geld bringt. So wird das nix.
foren_freund 15.01.2018
2. weiß der was er redet?
für mich sind das klassiche Aussagen von rein ökonomisch und strukturiert denkenden "Funktionsträgern". Der Mensch kommt nicht wirklich darin vor. Der Artikel spiegelt es doch direkt wieder, es ist alles dem Kostendruck unterworfen! Er ist stetig und allgegenwärtig. Da kann ich mich als Patient und potenzieller Spender nicht darauf verlassen, dass die von den beteiligten Ärzten zu treffenden Entscheidungen nach rein medizinischen und humanitären Geichtspunkten stattfinden. Nach all den Skandalen lässt sich halt nicht mehr ausschließen, dass es im Zweifel nicht doch nur an den geht, der zahlt und nicht an den der es braucht. Ich habe jedenfalls meinen Entschluß zu spenden zurückgenommen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.