Verbesserung von Patientenverfügungen Fürs Lebensende gut beraten

Patienten können schriftlich festhalten, wie sie sterben wollen. Weil es dabei an Beratung mangelt, halten Kritiker das aktuelle Konzept der Patientenverfügung für gescheitert. Sie plädieren für eine kontinuierliche Vorsorgeplanung mit vielen Gesprächen.

Hand halten: Am Ende helfen vor allem Beistand und die Gewissheit, im Sinne des Sterbenden zu handeln
Corbis

Hand halten: Am Ende helfen vor allem Beistand und die Gewissheit, im Sinne des Sterbenden zu handeln

Von Hinnerk Feldwisch-Drentrup


Soll alles medizinisch Mögliche gemacht, das Leben um jeden Preis verlängert werden? Oder sollen in der letzten Lebensphase nur die Schmerzen gelindert werden? Wie können Betroffene festhalten, wenn sie ihre Meinung im Lauf des Sterbeprozesses ändern? Um diese und andere Fragen geht es, wenn der Entwurf des Hospiz- und Palliativgesetzes am Montag im Bundestag öffentlich angehört wird und am Mittwoch Abgeordnete fraktionsübergreifend mit Sachverständigen zum Thema Sterbebegleitung diskutieren.

Egal ob nach einem Unfall oder nach langer Krankheit, in kritischen Situationen sind Patienten oft nicht bei Bewusstsein und können ihre Einwilligung oder Ablehnung zur medizinischen Behandlung nicht selbst geben. Patientenverfügungen sollen helfen, diese wichtigen Fragen vorab zu klären und im Sinne der Betroffenen festzulegen, wie Mediziner handeln sollen und wie nicht.

Einfach ist die Sache aber nicht: So schwierig wie die Frage, wie man mit einer zukünftigen Krankheit umgehen möchte, so kompliziert ist es, die Formulare auszufüllen. Ab wann ist beispielsweise das Gehirn unwiderruflich geschädigt? Wann ist der Sterbeprozess unabwendbar? Was tun bei einer schweren Krebserkrankung, die nicht mehr heilbar ist, intensivmedizinische Maßnahmen das Leben aber ein wenig verlängern könnten?

Der Laie ist mit diesen Fragen schnell überfordert.

Immer wieder über Wünsche sprechen

Hilfe gibt es zwar von juristischer oder medizinischer Seite. Notare, Ärzte oder Verbände bieten ihre Dienste an, verlangen jedoch mitunter nicht wenig Geld dafür. Als Patientenverfügungen 2009 gesetzlich geregelt wurden, entschied sich die Politik gegen eine Kostenübernahme. Daher sind die Verfügungen wenig verbreitet, obwohl sie eigentlich die Patientenautonomie stärken und Ärzte sowie Angehörige vor stressigen Entscheidungen bewahren können. Zudem sind sie oft nicht so detailliert und aussagekräftig, wie sie nach dem Gesetz sein sollten, um verbindlich zu sein. Aus diesem Grund werden sie nicht immer beachtet.

"Die konventionelle Umsetzung der Patientenverfügung ist vollständig gescheitert", sagt Jürgen in der Schmitten von der Uni Düsseldorf. Der Palliativmediziner tritt stattdessen für eine umfassende Versorgungsplanung ein, wie sie in Australien, den USA oder Neuseeland unter dem Begriff "Advance Care Planning" schon verbreitet ist. Das Konzept sieht vor, dass interessierte Patienten oder auch Gesunde in einem längeren Gesprächsprozess über ihre Wünsche sprechen, welche in eine Patientenverfügung einfließen können.

Dabei werden sie von geschulten Gesprächsbegleitern beraten. Auch enge Familienangehörige, Hausärzte oder Pfleger können beteiligt werden. Indem der Ansatz der gesundheitlichen Versorgungsplanung ein Netzwerk mit Vertrauenspersonen einbezieht, soll im Ernstfall schnell die Entscheidung getroffen werden können, die dem Patientenwunsch entspricht. Regelmäßige Gespräche können die sich im Laufe der Zeit verändernden Einstellungen berücksichtigen.

Wenn die Patientenverfügung nicht verstanden wird

Einen ähnlichen Ansatz bietet das Agaplesion Markus Krankenhaus in Frankfurt bereits seit einigen Jahren an. Nach der Beratung hätten zwei Drittel der Teilnehmer ihre Patientenverfügung geändert, weil sie verschiedene Punkte vorher nicht richtig verstanden hatten, sagte der Medizinethiker Kurt Schmidt auf einer Tagung zum "Advance Care Planning" in München.

Das US-amerikanische Unternehmen Kaiser Permanente bietet "Advance Care Planning" in vielen seiner Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen an. Im Norden Kaliforniens seien seit 2013 schon 845 Berater ausgebildet und mehr als 50.000 Gespräche geführt worden. Jedem Teilnehmer würden mehrere Termine angeboten, die jeweils ein bis zwei Stunden dauerten, sagte der Palliativmediziner Daniel Johnson von Kaiser Permanente.

In einem Forschungsprojekt hat der Allgemeinmediziner in der Schmitten zusammen mit dem Medizinethiker Georg Marckmann von der Universität München bestätigt, dass dieser Ansatz zu deutlich besser ausgearbeiteten Patientenverfügungen führt.

Früher mit dem Sterben beschäftigen

Damit haben sie auch das Interesse des Bundesgesundheitsministeriums geweckt. Noch dieses Jahr soll das Gesetz zur Verbesserung der Hospiz- und Palliativversorgung verabschiedet werden, das sich auch dieses Themas annimmt. Pflegeeinrichtungen können ihre Bewohner beraten und Netzwerke zur gesundheitlichen Versorgungsplanung aufbauen - und Kosten über die gesetzliche Krankenkasse abrechnen.

Laut Till-Christian Hiddemann vom Gesundheitsministerium soll auf diesem Weg die Grundlage für die Einführung der Versorgungsplanung in Deutschland geschaffen werden. "Es geht darum, die Strukturen im Gesundheitssystem so zu ändern, dass eine wohlüberlegte und aussagekräftige gesundheitliche Versorgungsplanung in der medizinischen Praxis berücksichtigt wird", so Hiddemann.

Der Allgemeinmediziner Nils Schneider von der Medizinischen Hochschule Hannover begrüßt diesen ersten Schritt. Dieser müsse aber schon früher getan werden: Erst im Pflegeheim mit der Versorgungsplanung zu starten, sei definitiv zu spät. "Die Menschen kommen in einem Gesundheitszustand ins Heim, der schon vorher viele Entscheidungen erfordert", sagte er auf der Tagung in München. Auch sind ältere Menschen dann oft bereits kognitiv beeinträchtigt. Laut Erika Stempfle vom Diakonie-Bundesverband brauche es außerdem deutlich mehr Geld, als bisher eingeplant.

Ansonsten könnten die Wünsche der Patienten am Ende nicht umgesetzt werden.

Zum Autor
  • Hinnerk Feldwisch-Drentrup widmet sich als freier Wissenschaftsjournalist gerne medizinischen Themen - und dem Biotop der Lebenswissenschaften.




Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
CMES 21.09.2015
1. Die Patientenverfügung als gescheitert zu erklären
erschließt sich mir aus dem Artikel nicht. Wenn dann ist das Beratungsangebot gescheitert, was aber eine intensive Auseinandersetzung mit den Inhalten einer Patientenverfügung nicht obsolet macht. Entweder muss das Beratungspersonal besser geschult werden und eine Auseinandersetzung mit der PV verpflichtend sein oder aber es bleibt die Beschäftigung mit einer PV jedem Einzelnen überlassen und wer sich nicht damit beschäftigt, wird solange am Leben erhalten, wie es die Medizin ermöglicht. Das Beratungsmodell in Frankfurt sehe ich durchaus positiv, allerdings sind Beratungsgespräche erst im Krankenhaus mMn ebenfalls zu spät angesiedelt. Die vorgeschlagene Vorgehensweise ist sehr zeitintensiv und erfordert einen hohen Aufwand, um das "Netzwerk" mit an den Tisch zu bringen. Es ist gut, sich die Zeit zu nehmen und das intensiv durchzugehen und zu besprechen. Zeit ist das, was eine Entscheidung benötigt, daher sollte dies niemals im Schnellverfahren passieren.
jojack 21.09.2015
2. Kaum planbare Komplexität
Wer weiß schon, unter welchen Umständen man einmal sterben muss? Bedeutet unheilbar krank immer auch unerträgliches Leiden? Und wenn ja, gibt es zuallererst einmal Medikamente mit denen Schmerz und Angst gelindert werden können? Wie wird man sich damit fühlen? Vielleicht träumt selbst ein unheilbar kranker Mensch noch und erlebt dabei Momente des Glücks? Vielleicht spürt selbst ein nicht mehr auf Ansprache reagierender Mensch dennoch die Nähe seiner Familie? Ich empfinde Respekt vor all jenen, die angesichts dieser Komplexität eine Entscheidung für sich treffen können.
mikelinden 21.09.2015
3. Was soll das werden?
Ein gigantisches Beschäftigungsprogramm für Mediziner und Sozialberater? Und das vermutlich zu Lasten der Sozialkassen und des Steuerzahlers! Und für wen? Die wenigen Zahlen, die aus dem Artikel zu entnehmen sind, sprechen doch eine mehr als deutliche Sprache - den allermeisten geht dieses Thema, salopp gesagt, am A.... vorbei. Soll das Ganze also verpflichtend werden? Mein 93 Jahre alter Vater würde mit Sicherheit nur eins dazu sagen: Kümmert euch um euren eigenen Mist und haltet euch aus meinem Leben heraus!!!
cobaea 21.09.2015
4. Ärzte beraten
Meiner Erfahrung nach, haben weniger die Patienten ein Problem mit der PV als die Ärzte. Denn wenn diese keine Lust haben, sich an die PV zu halten, dann ist eben genau dieser spezielle Fall dieses Patienten nicht wortwörtlich in der PV erwähnt - weshalb sie sich dann nicht an diese halten. Den Angehörigen, die den Willen des Patienten kennen und auf Einhaltung der PV drängen, wird dann unterstellt, sie wollten den Patienten umbringen. Das ist keine üble Nachrede, sondern der Wirklichkeit entnommen. Die angebotene Beratung sollte man deshalb - wenn schon - mit den Ärzten durchführen, damit sie sich daran gewöhnen können, dass zur Behandlung Schwerkranker auch gehören kann, diese Bahndlung einzustellen und den Menschen sterben zu lassen, wenn er das in einer PV so festgehalten hat. Manche Ärzte tun sich schwer damit, gegen den Tod zu "verlieren".
freiheitimherzen 21.09.2015
5. was hilft die beste Patientenverfügung, ...
... wenn sich die Ärzte nicht daran halten? Wir hatten den Fall, daß der Schwiegervater die Maschinen abstellen lassen wollte - bei vollem Bewußtsein und in voller Übereinstimmung mit seiner Patientenverfügung - und die Ärzte des Krankenhauses regelrecht gemauert haben. Da wurde gelogen, verschleiert und hingehalten bis zum Abwinken. Solange Sterben können ein Politikum in deutschen Krankenhäusern ist, sind solche Vorschläge reine Makulatur. Viele Grüße
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.