Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Ein rätselhafter Patient: Explosionsgefahr im Schädel

Von

Schussverletzung: Projektil im Kopf Fotos
AANS

Normalerweise sind Operationen nur für die Patienten riskant. Doch als eine junge Afghanin mit einem Projektil im Kopf Hilfe sucht, fragen sich die Ärzte: Könnte das Geschoss explodieren?

Die afghanische Frau ist 23 Jahre alt, schwanger - und hat ein Geschoss im Kopf. Es ist von schräg unten eingedrungen und ragt durch die Nasennebenhöhle im Oberkiefer bis in das sogenannte Siebbein, das im Inneren des Kopfes die Schädelbasis mitbildet. Das zeigen erste Röntgenbilder und Computertomografie-Aufnahmen (CT). Die Patientin berichtet, es sei ein Querschläger gewesen, der zuvor von einer Oberfläche abgeprallt sei. Passiert sei das in ihrem Heimatort, einem kleinen Dorf in der Nähe.

Ein Team von US-Ärzten kümmert sich im Rahmen des Einsatzes "Operation Enduring Freedom" in Afghanistan um die junge Patientin. Sie berichten im "Journal of Neurosurgery" , die Frau sei in einem stabilen Zustand. Allerdings ist sie aufgrund des Vorfalls auf dem linken Auge blind.

Das Projektil misst rund 1,2 Zentimeter im Durchmesser und ist etwa fünf Zentimeter lang, wie die Ärzte anhand der Röntgenbilder erkennen. Sie fragen sich, was für eine Art von Geschoss im Kopf der Patientin steckt. Das Team um Jonathan Forbes vom David Grant Medical Center in Davis, Kalifornien, befürchtet: Möglicherweise ist es ein Blindgänger, der Sprengstoff enthält und noch explodieren könnte. Daher ziehen sie Experten der Kampfmittelbeseitigung zurate.

Projektil-Vergleich im CT

Die Maße entsprechen am ehesten einem Geschoss vom Kaliber .50. Die Maßzahl steht für 0,5 Zoll, was 1,27 Zentimetern entspricht; Kaliber ist die übliche Maßangabe für den Durchmesser eines Projektils. Vor der Operation erstellen die Mediziner ein CT-Bild von vier verschiedenen Munitionstypen, um eine Antwort auf die Frage zu bekommen, was für ein Projektil im Kopf der Patientin steckt. Auf der Aufnahme vergleichen sie zwei Varianten, bei denen Explosionsgefahr droht, mit zwei anderen, bei denen dies nicht der Fall ist.

Ihr Fazit: Erkennt man im CT ungewöhnliche Dichteschwankungen in der Spitze oder einen Hohlraum an dessen Basis, sollte man annehmen, dass das Geschoss explodieren könnte. Außerdem sollte man bei jedem Projektil mit einem Durchmesser über 7,6 Millimetern annehmen, dass es Sprengstoff enthalte, bis das Gegenteil bewiesen sei.

CT-Bilder von Projektilen Zur Großansicht
AANS

CT-Bilder von Projektilen

Kampfmittelbeseitigung und Ärzte schätzen anhand der erstellten Röntgenbilder zwar das Risiko als gering ein, dass es sich um ein Explosivgeschoss handelt. Sie greifen dennoch zu entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.

Mit Schutzweste im OP

Das medizinische Personal trägt beim Eingriff Schutzwesten und -helme. Sie verzichten im ersten Teil der OP auf den Einsatz eines Elektrokauters, mit dem sonst Gewebe geschnitten wird, weil Strom den potenziellen Blindgänger explodieren lassen könnte. Aus demselben Grund wird die Patientin während des Eingriffs geerdet, damit sich keine statische Elektrizität ansammelt.

Beatmet wird die Frau direkt über einen Zugang am Kehlkopf. Das eingesetzte Gasgemisch enthält aufgrund des Explosionsrisikos einen relativ geringen Sauerstoffanteil.

Die Ärzte entscheiden sich, über einen Schnitt im Mundraum an das Projektil zu gelangen, anstatt die Eintrittswunde zu vergrößern. Vor dem Entfernen überprüfen sie mittels Endoskop noch einmal, wie das Geschoss genau aussieht. Anschließend löst der Chirurg die Spitze so sanft wie möglich vom Knochen und zieht das Projektil heraus.

Den zweiten Teil der OP führen die Ärzte ohne Schutzwesten und -helme aus. Nun können sie sich voll darauf konzentrieren, die Verletzung der Frau zu versorgen. Die Schädelbasis und die Hirnhaut wurden verletzt, sodass Hirnflüssigkeit austritt. Die Chirurgen entscheiden sich für eine schnelle Lösung, weil sie die Frau wegen ihres ungeborenen Kindes möglichst kurz unter Narkose halten wollen. Mithilfe eines speziellen Schaums und sogenannter azellulärer Dermis, einem speziellen Haut-Transplantat, verschließen sie die Lücke.

An den zwei Tagen nach dem Eingriff hat die Frau mit Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen, was ihre Genesung beeinträchtigt. Am fünften Tag nach der OP kann sie schließlich entlassen werden. Alles spricht dafür, dass keine Hirnflüssigkeit mehr durch die Nase austritt.

Auch bei einem Kontrolltermin, der zwei Wochen nach dem Eingriff stattfindet, berichtet die Patientin, dass weiterhin keine Hirnflüssigkeit ausgetreten sei. Sie leidet allerdings unter Schmerzen in der betroffenen Gesichtshälfte, und ihr Augenlicht auf der linken Seite ist nicht zurückgekehrt.

EIN RÄTSELHAFTER PATIENT - BILDERQUIZ

Zur Autorin
Nina Weber

Nina Weber ist Biochemikerin und Krimiautorin mit einem Faible für kuriose Studien. Sie ist Redakteurin im Ressort Gesundheit bei SPIEGEL ONLINE.

  • E-Mail: Nina.Weber@spiegel.de

Mehr Artikel von Nina Weber

Newsletter
Ein rätselhafter Patient
Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 28 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Unfassbares Glück
NauMax 05.03.2016
Die Dame und ihr ungeborenes Baby haben unglaublich viel Glück gehabt. Projektile vom Kaliber .50 haben bim Aufprall genug kinetische Energie, um Betonwände zu durchschlagen - somit ist die Wahrscheinlichkeit, einen Kopftreffer durch ein Projektil dieses Kalibers zu übeleben sehr gering, selbst nach einem Querschläger. Von einem Treffer durch ein Hohlmantelgeschoss mit Aufschlagzünder mal ganz zu schweigen.
2. Tolle chirurgische Leistung
skeptiker53 05.03.2016
Alle Achtung für die US-Chirurgen. Allerdings möchten wir bedenken, dass die Taliban (sofern ich weiss) nicht über .50 (=12,5mm) schwere Maschinengewehre verfügen, das Geschoss also wschl. aus einer amerikanische (oder verbündete) Waffe stammt. Allerdings muss es sich um einen Querschläger gehandelt haben, was die Verantwortung des Schützen mindert. Einen direkten Treffer hätte die junge Frau nie überleben können. Bezüglich ihr Augenlicht darf man sich leider keine Hoffnungen machen: sowohl im Röntgenbild als im CT sieht man die Lage des Projektils im Bereich des linken Nervus Opticus, des Augennerves: hier liegt wschl. eine Durchtrennung vor und damit keine Chance auf regeneration und Rückkehr der Visus. Die Sicherheitsmassnahmen im OP. halte ich für übertrieben (und typisch amerikanisch): schon die Röntgenbilder zeigen mit ausreichender Sicherheit, dass es sich nicht um ein Explosivgeschoss handelt. (Skeptiker53, ehemaliger Militärarzt)
3. Kein Titel
wll 05.03.2016
Zitat von NauMaxDie Dame und ihr ungeborenes Baby haben unglaublich viel Glück gehabt. Projektile vom Kaliber .50 haben bim Aufprall genug kinetische Energie, um Betonwände zu durchschlagen - somit ist die Wahrscheinlichkeit, einen Kopftreffer durch ein Projektil dieses Kalibers zu übeleben sehr gering, selbst nach einem Querschläger. Von einem Treffer durch ein Hohlmantelgeschoss mit Aufschlagzünder mal ganz zu schweigen.
Was soll denn bitte ein "Hohlmantelgeschoss" sein? Ich kenne nur Hohlspitzgeschosse, sowie Teil- und Vollmantelgeschosse. Einen Aufschlagzünder haben die aber allesamt nicht. Spreng- und Minengeschosse, zumindest die mir bekannten, haben prinzipbedingt (Splitterwirkung bzw. Verdämmung) immer einen vollständig ausgeführten Geschossmantel. Die mit am gebräuchlichsten verwendete .50 BMG Mk 211 HEIAP hat übrigens ebenfalls keinen mechanischen Aufschlagzünder, sondern Brand- und Explosivsatz werden pyrotechnisch gezündet. Welches Geschoss meinen Sie also?
4.
sogos 05.03.2016
Zitat von wllWas soll denn bitte ein "Hohlmantelgeschoss" sein? Ich kenne nur Hohlspitzgeschosse, sowie Teil- und Vollmantelgeschosse. Einen Aufschlagzünder haben die aber allesamt nicht. Spreng- und Minengeschosse, zumindest die mir bekannten, haben prinzipbedingt (Splitterwirkung bzw. Verdämmung) immer einen vollständig ausgeführten Geschossmantel. Die mit am gebräuchlichsten verwendete .50 BMG Mk 211 HEIAP hat übrigens ebenfalls keinen mechanischen Aufschlagzünder, sondern Brand- und Explosivsatz werden pyrotechnisch gezündet. Welches Geschoss meinen Sie also?
Vermutlich meinte er Vollmantel, das Foto sieht allerdings sehr nach hollow point (vermutlich boat tail) aus. Eine Munitionsart, die von Scharfschuetzen gerne verschossen wird (Stabilitaet ueber lange Distanzen), meiner Meinung nach die wahrscheinlichste Erklaerung. in westlichen Laendern sind HE Munition meistens HEIAPs, die noch einen klar sichtbaren AP Kern haben. Aber wer weiss was so alles aus Russlands & Chinas Fabriken kommen, das werden sich die Experten wohl auch gedacht haben.
5.
Frittenbude 05.03.2016
Zitat von NauMaxDie Dame und ihr ungeborenes Baby haben unglaublich viel Glück gehabt. Projektile vom Kaliber .50 haben bim Aufprall genug kinetische Energie, um Betonwände zu durchschlagen - somit ist die Wahrscheinlichkeit, einen Kopftreffer durch ein Projektil dieses Kalibers zu übeleben sehr gering, selbst nach einem Querschläger. Von einem Treffer durch ein Hohlmantelgeschoss mit Aufschlagzünder mal ganz zu schweigen.
Die Frau hat "unglaublich viel Grlück" gehabt? Zunächst einmal hatte sie großes Pech, dass sie von dem Querschläger überhaupt getroffen wurde. Dass der dann seine Energie schon stark abgebaut hatte, ist auch kein Glück, sondern liegt vielmehr in der Natur der Sache.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: