Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Sieben Tipps: So bleiben Sie im Urlaub gesund

Von

Auf den Malediven: Viele Menschen werden im Urlaub krank - das muss nicht sein Zur Großansicht
REUTERS

Auf den Malediven: Viele Menschen werden im Urlaub krank - das muss nicht sein

Ob Sommergrippe oder verdorbener Magen: Eine Krankheit vermiest schnell den schönsten Urlaub. Mit unseren Tipps schützen Sie sich und Ihre Kinder vor Gesundheitsgefahren, die an Strand und Hotelbüfett drohen.

1. Die Reiseapotheke

Die Mittel gegen die häufigsten Gesundheitsbeschwerden sollten Urlauber vor Auslandsreisen noch in Deutschland besorgen, empfiehlt Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des Centrums für Reisemedizin (CRM). "Im Ausland werden oft Medikamentenfälschungen verkauft. In einer Apotheke in Vietnam oder Laos kann ich nicht sicher sein, Medizin in derselben Qualität zu bekommen wie in Deutschland", sagt er.

Bei Familienreisen ist es zudem wichtig, spezielle Medizin für Kinder mitzunehmen. Neben Elektrolytmischungen gehören kinderverträgliche Medikamente gegen Durchfall und Übelkeit, gegen Verdauungsprobleme, Augenentzündungen, Ohrenschmerzen und Erkältungen dazu. Auf der Seite des CRM gibt es eine Checkliste für die kindgerechte Reiseapotheke.

2. Die Prophylaxe

Welche Impfungen vor dem Urlaub sinnvoll sind, hängt neben dem Ziel von der Art der Reise ab. Wer die Ferien am Hotelpool verbringen will, braucht weniger Impfungen als derjenige, der eine Trekkingtour durch den Dschungel plant. Ein Arzt sollte Urlauber deshalb rechtzeitig vor Reiseantritt dazu beraten.

Grundsätzlich gilt: Durchfallerkrankungen und von Mücken übertragene Reisekrankheiten wie Malaria oder Dengue-Fieber sind für Kinder gefährlicher als für Erwachsene. Aber auch Mittel zur Prophylaxe wie Mückenschutzspray können Gesundheitsrisiken bergen. "Das muss man im Einzelfall abwägen", sagt Reisemediziner Jelinek. "Wenn Eltern mit kleinen Kindern in bestimmte Regionen Afrikas reisen wollen, frage ich aber schon auch mal nach, ob das wirklich sein muss."

3. Die Lebensmittelvergiftungen

Vor allem in südlichen Ländern kommt es leicht zu Lebensmittelvergiftungen. "Bei warmen Temperaturen vermehren sich Krankheitserreger einfach schneller", sagt Angela Clausen, Referentin für Ernährung bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Neben Bakterien können Parasiten und sogar Viren mit dem Essen übertragen werden. In unzureichend gegarten Muscheln etwa wurde mehrfach das Hepatitis-A-Virus nachgewiesen.

"Gekochte und durchgegarte Gerichte sind in der Regel unbedenklich, wenn sie frisch zubereitet wurden", sagt Clausens. "Riskant sind rohe Lebensmittel und Speisen, die länger ungekühlt stehen - zum Beispiel am Hotelbüfett." Viele Urlauber wüssten das, seien aber unvorsichtig. "Wenn an einem Straßenstand geschnittene tropische Früchte verkauft werden ist das natürlich verführerisch, da greifen viele zu, ohne nachzudenken", sagt Clausen.

Besser sei es, Obst und Gemüse selbst zu schälen und zusätzlich abzuwaschen. Dazu und zum Trinken empfiehlt die Expertin abgepacktes Wasser aus dem Supermarkt. "Auch in EU-Ländern mit Richtlinien für die Trinkwasserqualität können in den Leitungen der Hotels Verunreinigungen entstehen", sagt Clausen. Ebenso sollten Eiswürfel gemieden werden, die nicht aus Trinkwasser stammen. Weitere Tipps zum Thema hat die Verbraucherzentrale NRW in einem Ratgeber zusammengefasst.

Achtung: Viele durch Lebensmittel übertragene Infektionen verlaufen harmlos und dauern nur einige Tage. In anderen Fällen werden Krankheiten übertragen, die nicht von selbst heilen. Starke oder länger anhaltende Beschwerden sollte in jedem Fall ein Arzt untersuchen.

4. Gefährliche Tiere

Vor allem Kinder locken gerne streunende Tiere an, um sie zu streicheln. Beim Urlaub in südlichen Ländern ist die Gefahr besonders groß, sich dabei anzustecken. Streunende Hunde und Katzen können nicht nur exotische Krankheiten übertragen, sondern im schlimmsten Fall das tödliche Tollwutvirus. Auch wilde Tiere wie Affen, Fledermäuse oder Füchse können mit Tollwut infiziert sein.

5. Die Sommererkältung

In klimatisierten Räumen fängt man sich schnell eine Sommererkältung ein: Vor allem in den Hotelzimmern vieler Urlaubsländer ist es oft frostig. Besser ist, man stellt die Klimaanlage auf mittlere Temperaturen ein und macht sie nachts ganz aus - stattdessen kann man bei geöffnetem Fenster schlafen. Außerdem ist es wichtig, verschwitzte Kleidung in klimatisierten Zimmern zu wechseln. Weil der Schweiß in der künstlichen Kälte nicht verdunsten kann, kühlt der Körper sonst schnell aus.

6. Der Sonnenbrand

"Sonnenbrand gehört immer noch zu den häufigsten Gesundheitsproblemen im Urlaub", sagt Jelinek. "Ich rate dazu, in den ersten Tagen die Sonne zu meiden, auch wenn ich weiß, dass das oft schwerfällt." Wer die tägliche Sonnendosis allmählich steigert, gibt der Haut Gelegenheit sich anzupassen. Bestimmte Hautzellen, die Melanozyten, werden so dazu angeregt, mehr Pigment zu produzieren, was die Haut schützen. "Wer es schafft, am Anfang des Urlaubs vernünftig zu sein und im Schatten zu bleiben, hat gute Chancen, sich auch in der restlichen Zeit nicht zu verbrennen", sagt Jelinek. Die Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor darf man natürlich trotzdem nicht vergessen.

7. Der Hitzeschock

Tropische Temperaturen belasten den Körper, können zu Sonnenstich oder Hitzeschock führen. Die Tipps dazu kennt jeder, befolgt werden sie jedoch zu selten. Deshalb noch einmal: Die größte Hitze sollte man nach Möglichkeit meiden, die Mittagszeit drinnen oder im Schatten verbringen. Ein Hut oder Basecap kann den Kopf draußen vor direkter Sonnenstrahlung schützen. Außerdem lässt sich Kreislaufproblemen durch ausreichendes Trinken vorbeugen: am besten zwei bis drei Liter Wasser, Tee oder Fruchtsaftschorlen pro Tag.

Fotostrecke

10  Bilder
Hitze: So bleibt der Körper kühl

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Äh, nein.
khaja 11.07.2014
Zitat von sysopREUTERSOb Sommergrippe oder verdorbener Magen: Eine Krankheit vermiest schnell den schönsten Urlaub. Mit unseren Tipps schützen Sie sich und Ihre Kinder vor Gesundheitsgefahren, die an Strand und Hotelbuffet drohen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/reiseapotheke-und-lebensmittelvergiftung-gesund-durch-den-urlaub-a-980390.html
Das ist, gelinde gesagt, Blödsinn. Erstens verdunstet Schweiß nahezu immer und überall. Die Temperatur bestimmt dabei nur, wie schnell das geht. Und die Luftfeuchtigkeit spielt auch eine große Rolle (mindestens genauso groß wie die Temperatur!) Warum man sich in klimatisierten Räumen einen wegholt: a) Die Raumtemperatur ist niedriger. Dadurch wird der Körper grundsätzlich schon mal runtergekühlt, Schweiß oder nicht. b) Klimatisierte Räume haben in der Regel eine niedrige Luftfeuchtigkeit. Dadurch verdunstet der Schweiß ziemlich gut (im Gegensatz zu dem, was hier propagiert wird - das Phänomen hängt mit dem Dampfdruck zusammen) und die Verdunstungskälte kühlt den Körper noch mal weiter aus. Diese zwei Faktoren sorgen dann für eine mögliche Erkältung. Und kein Blödsinn à la: "Da verdunstet nix!" Von wegen.
2. das ist das Problem
Gertrud Stamm-Holz 11.07.2014
Zitat von sysopREUTERSOb Sommergrippe oder verdorbener Magen: Eine Krankheit vermiest schnell den schönsten Urlaub. Mit unseren Tipps schützen Sie sich und Ihre Kinder vor Gesundheitsgefahren, die an Strand und Hotelbuffet drohen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/reiseapotheke-und-lebensmittelvergiftung-gesund-durch-den-urlaub-a-980390.html
Wer es nicht schafft sich schon im Frühjahr an die Sonne zu gewöhnen, der kann nach ein paar Tagen im Schatten mitten im Urlaub nur hoffen. Man hat Monate Zeit an die Sonne zu gehen und sich so ungefährdet vorzubereiten. Es ist einfach nicht möglich innerhalb kürzester Zeit die (ständig bedeckten) Beine sonnentauglich zu machen. Mir kommen solche Tipps immer nur schräg vor. Aus der Dunkelhaft ins Licht. Mit ein bisschen Sonnencreme ruckzuck zu bewerkstelligen.
3. Aber weshalb soll ich mich
lachina 12.07.2014
hier mit Medikamenten für die Reiseapotheke eindecken, wenn ich in südeuropäischen Apotheken den Kram für ein Drittel des Preises bekomme. Ich mache es immer umgekehrt und decke mich in Spanien mit einem Vorrat an Aspirin, Voltaren , Ibuprofen etc. ein.
4. Schnell mal nachschauen....
dutchinnz 13.07.2014
Zitat von sysopREUTERSOb Sommergrippe oder verdorbener Magen: Eine Krankheit vermiest schnell den schönsten Urlaub. Mit unseren Tipps schützen Sie sich und Ihre Kinder vor Gesundheitsgefahren, die an Strand und Hotelbuffet drohen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/reiseapotheke-und-lebensmittelvergiftung-gesund-durch-den-urlaub-a-980390.html
Nein, ich bin doch bei SPON. Da hatte ich doch ganz kurz den Eindruck, daß ich beim Stern in seinem ausgiebigen "So macht man... für Dummies" wäre.
5. Man muss sich auch unbedingt vor
towiha 13.07.2014
der gefährlichen Zugluft schützen! Der gemeine Deutsche reagiert laut der SPON Wissenschaftsredaktion und Frau Prof. Dr. Dr. Schuh sehr empfindlich auf diese unterschätzte Gefahr. Zugluft ist hauptverantwortlich für die Sommergrippe und rafft tausende unbedarfte Bundesbürger nieder. Am besten bleibt zu Hause, schließt alle Fenster und betet, dass ihr diese gefährliche Jahreszeit schadlos überlebt!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: