Risiken der Tattoo-Entfernung: Wenn die Jugendsünde weg soll

Arschgeweih, Herzmotiv, Engelsflügel: Was man einst als Tattoo cool oder schön fand, wird mit den Jahren vielleicht zur Peinlichkeit auf der Haut. Dann stellt sich die Frage nach der fachgerechten Entfernung. Worauf sollte man dabei achten?

Mode-Tattoos: Wenn das Herz zum Haut-Alptraum wird Fotos
DPA

Samantha Cameron, Frau des britischen Premiers, trägt ein Delfin-Tattoo am Fußgelenk, Hochspringerin Ariane Friedrich einen Tiger auf dem Rücken und Lady Gaga ein Rilke-Zitat auf dem Arm. Tätowierungen, einst Schmuck von Matrosen, Gangs und Häftlingen, sind inmitten der Gesellschaft angekommen. Doch nicht immer sind die Bilder auf der Haut lebenslang erwünscht. Sie entfernen zu lassen, ist allerdings mit Risiken verbunden.

"Schätzungen zufolge gibt es in Deutschland rund zehn Millionen Tätowierte", sagt Wolfgang Bäumler, Physiker und Tattoo-Forscher an der Klinik und Poliklinik für Dermatologie der Universität Regensburg. Die meisten ließen ihre erste Tätowierung im Alter zwischen 16 und 20 stechen.

Das Problem: Wer sich ein Tattoo stechen lässt, macht sich oft keine Gedanken darüber, dass es ihm irgendwann nicht mehr gefallen könnte. "Damals entsprachen die Tattoos ihrer Persönlichkeit, und die Betroffenen waren auch überzeugt, ihr Leben lang zu den Motiven und zur Tätowierung an sich stehen zu können", sagt Erich Kasten vom Institut für Medizinische Psychologie an der Universität Göttingen. "Doch das ist häufig eine Fehleinschätzung: Persönlichkeiten verändern sich. Das gilt auch für Einstellungen und für Modetrends, welche die Motivwahl mit beeinflussen."

Fünf Prozent der Tätowierten wollen Tattoo wieder loswerden

So zählen einst trendige Steißbein-Tattoos heute als Modesünde. Auch der Name des Ex begeistert neue Partner selten. Die Folge: "Nach unserer Internet-basierten Umfrage mit rund 4000 Teilnehmern wollen etwa fünf Prozent der Tätowierten ihr Tattoo loswerden", sagt Bäumler. Hochgerechnet sind das rund 500.000 Menschen.

Wer eine unabhängige Beratung zur Tattoo-Entfernung sucht, tut sich allerdings schwer: Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland, die großen Verbraucherzentralen, das wissenschaftliche Institut der AOK, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen - alle erklärten auf Anfrage, sie hätten sich noch nicht näher mit Methoden und Risiken der Tattoo-Entfernung befasst.

Diejenigen, die das tun, sind die Anbieter. "Rechtlich befinden wir uns in einer Grauzone. Heute wird die Entfernung von Tattoos nicht nur von Ärzten, sondern auch von Kosmetikerinnen oder auch von Tattoo-Studio-Betreibern angeboten", sagt Bäumler. "Als Patient sollte man jedoch immer zu einem Mediziner gehen. Schließlich kann bei der Behandlung einiges schiefgehen."

Keinesfalls Blitzlampen oder Milchsäure anwenden

Die Farbpigmente sitzen in einer Tiefe von bis zu vier Millimetern unter der Hautoberfläche und müssen dort behandelt werden. "Früher wurden Tätowierungen abgetragen oder abgeschliffen. Kleine Stellen können auch chirurgisch entfernt werden", erklärt Kimmig. Dabei entstehen allerdings Narben. "Unbedingt abzuraten ist von der Behandlung mit Blitzlampen oder mit Milchsäure. Bei beiden Methoden wird die Haut schwer beschädigt und vernarbt."

Fotostrecke

15  Bilder
Tattoos: Klassische Motive - und ihre Bedeutung
Heute ist Lasern die gängigste Therapiemethode: Der Laserstrahl erwärmt und zersprengt die Pigmente in der Haut. Die Partikel werden über die Lymphe abtransportiert. Bei der Behandlung wird der Schmerz durch kalte Luft und eventuell Betäubungscreme gelindert. "In den ersten Tagen nach einer Sitzung gleicht die behandelte Stelle einer Schürfwunde", sagt Kimmig. "Sie muss desinfizierend behandelt und durch Kleidung oder auch Abkleben vor Licht geschützt werden. Schwimmen oder intensiver Sport ist in diesen Tagen tabu." Der Gesamtaufwand hängt von Hautdicke, Tattoo-Fläche und -Farbe ab. Sechs bis zehn Behandlungen im Abstand von jeweils vier bis sechs Wochen seien durchaus üblich. Eine Sitzung könne zwischen 75 und 300 Euro kosten.

Bunte Tattoos sind schwerer zu entfernen

Der volle Erfolg ist nicht garantiert: "Bunte Tattoos lassen sich in der Regel deutlich schwerer entfernen als schwarze", sagt Bäumler. "Im schlimmsten Fall können bei einem bunten Tattoo einzelne Farben entfernt werden, andere werden blasser und wieder andere reagieren gar nicht. Ein solches anbehandeltes Tattoo kann weit schlimmer aussehen als ein ganzes Tattoo." Auch übertätowierte oder in Hautfarben nachgearbeitete Tattoos lassen sich laut Dermatologe Kimmig schwer behandeln. Und: "Wenn man bei der Therapie sehr oft über die Haut gehen muss, kann es auch zu bleibendem Pigmentverlust kommen. Die Haut ist dann heller und fühlt sich leicht narbig an."

Aufwand, Chancen und Risiken muss der Patient vor der Therapie kennen. Sachkundige Dermatologen nennen die Deutsche Dermatologische Lasergesellschaft (DDL) oder die Deutsche Gesellschaft für Lasermedizin (DGLM).

Worüber niemand Auskunft geben kann, sind Langfristfolgen: "Erstens wissen wir nicht, was in den Farben enthalten ist", sagt Kasten. "Zweitens wissen wir nicht, was aus den Inhaltsstoffen der Farben wird, wenn sie mit dem Laser bestrahlt werden." Und drittens wisse man nicht, wohin die pulverisierten Farbstoffe im Körper gelangen und was sie dort bewirken. "Das heißt also: Wir haben keine Ahnung über mögliche Nebenwirkungen oder Folgeerkrankungen."

Das ist ein Dilemma: "Wenn jemand sein Leben lang mit einer Tätowierung herumlaufen muss, die er eigentlich loswerden möchte, kann das sehr problematisch sein", so Kasten. Minderwertigkeitsprobleme und gestörte Wahrnehmung des eigenen Körpers können die Folge sein. Aber stattdessen die Risiken einer Tattoo-Entfernung auf sich nehmen? Das will wohl überlegt sein - am besten vor der Tätowierung.

Eva Neumann, dpa

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 48 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Methamorphose
genesys 16.01.2013
Erwähnenswert ist: Wenn das Engelchen, dass mit 18 auf dem Hintern gelandet ist, mit 40 zum Truthahn mutiert ist, liegt das meist nicht am Tattoo sondern am Hintern. Davon ab ist es natürlich ein Segen für den Betrachter, wenn das stilfreie Ding weg kommt. Das bezog sich jetzt primär auf das Tattoo.
2. Das einzige, was ich mir stechen lassen würde...
expendable 16.01.2013
...wäre der Spruch "Tattoo? Nein danke!"
3. Knapp vorbei geschlittert....
gracie 16.01.2013
Zitat von sysopArschgeweih, Herzmotiv, Engelsflügel: Was man einst als Tattoo cool oder schön fand, wird mit den Jahren vielleicht zur Peinlichkeit auf der Haut. Dann stellt sich die Frage nach der fachgerechten Entfernung. Worauf sollte man dabei achten? Risiken der Tatoo-Entfernung: Wenn die Jugendsünde weg soll - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/risiken-der-tatoo-entfernung-wenn-die-jugendsuende-weg-soll-a-877795.html)
Vor sehr, sehr langer Zeit, liessen sich meine Freundinnen Tattoos verpassen, sie waren 18 Jahre alt und ich erst 17. Als ich an der Reihe war wollte der Tätowierer meinen Ausweis sehen und weigerte sich als er mein Alter sah. "Komm nächstes Jahr wieder....", ich kam nicht wieder. Unterdessen bin ich fast 50 Jahre alt und heilfroh dass ich es nicht gemacht habe. Das Massenphänomen ist nur noch lächerlich, bei Männer wie bei Frauen.........
4. furchtbar
Meckerliese 16.01.2013
Heute morgen sah ich im Fernsehen zufällig ein Modellcasting. Da war eine Dame dabei die hatte um den Hals einen Totenkopf tätowiert. Kann die es nicht abwarten bis sie zu einem wird? So was find eich grauslig und hässlich. Was denken sich solche Leute? Dass das schön ist????
5. Nie bereut
bansky 16.01.2013
ich habe mir mein Tattoo mit 19 stechen lassen und bin inzwischen fast 40. Bereut habe ich das nie. Das Motiv ist schön, im Alltag sieht es prinzipiell niemand und ich werde auch noch welche hinzukommen lassen. Sicherlich hilft es, bereits frühzeitig zu überlegen, was man sich machen lässt...Liebesbekundungen oder ähnliche Sprüche würde ich nie empfehlen. Aber "zeitlose" Motive oder Muster? Jederzeit.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Tattoo
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 48 Kommentare
Fotostrecke
Körperkult: Gespaltene Zunge, Glas im Ohr