Risiko Neuroimplantate: Mediziner wagen Gehirnoperationen an wachen Patienten

Von Matthias Becker

Moderne Technologie erlaubt Eingriffe direkt im Gehirn, Parkinson-Patienten und Depressive werden immer öfter operiert. Doch viele werden nicht geheilt, nur die Symptome unterdrückt - gravierende Nebenwirkungen können die Folge sein.

Gehirn-Operation: Tiefenhirnstimulation Fotos
Prof. Thomas Schläpfer/ Uni Bonn

Die Tiefenhirnstimulation (THS) hat sich bereits zur Behandlung von Bewegungsstörungen wie der Parkinson'schen Krankheit etabliert. Bei dieser Therapie werden Elektroden in bestimmte Hirnbereiche eingebracht, wo sie mit elektrischen Impulsen ausgefallene oder gestörte Funktionen wiederherstellen sollen. Seit einigen Jahren weckt die Methode - auch bekannt unter dem populären Ausdruck "Hirnschrittmacher" - Hoffnungen, man könne so auch psychische Störungen lindern. Es kursiert die Idee, mit immer kleineren Kontakten und gezielten Impulsen ließen sich geistige und emotionale Zustände
manipulieren - "Enhancement" durch elektrische Signale im Gehirn. Bestätigt haben sich solche Erwartungen bis jetzt noch keineswegs.

Der Patient ist in Vollnarkose, wenn er in den Operationssaal geschoben wird. Dort werden zwei kleine Öffnungen in seine Schädeldecke gebohrt und ein Metallring mit Schrauben im Schädel befestigt. Dieser Ring dient als Halterung für die medizinischen Instrumente, die während der Operation im Gehirn natürlich auf keinen Fall verrutschen dürfen. Nach diesen Vorbereitungen wird mit Hilfe einer Sonde ein dünner Draht durch die Bohrlöcher ins Innere des Kopfes geschoben, an dessen Ende Elektroden angebracht sind.

Nachdem die Schädeldecke geöffnet und der Metallring angeschraubt ist, werden die Patienten aus der Narkose aufgeweckt. Ihre Mitarbeit bei der Operation ist unerlässlich. Während die Sonde eingeführt wird, müssen sie den operierenden Neurologen über Körpersensationen wie Kribbeln oder Schwindelgefühle berichten. Die Ärzte achten bei diesem Vorgang zudem auf Verkrampfungen und Sprechstörungen beim Patienten und versuchen alle Informationen dazu zu verwenden, die optimale Position für die Stimulatoren zu finden.

Die Platzierung der Sonden ist buchstäblich Millimeter-Arbeit, denn das größte Risiko der Operation besteht darin, ein Blutgefäß im Hirn zu verletzen. Je nach Routine der behandelnden Hirnchirurgen liegt dieses Risiko zwischen unter einem und vier Prozent. Dass derartige Hirnoperationen überhaupt möglich sind, liegt - abgesehen von verbesserten Elektroden - an den Fortschritten der computergestützten Bildgebung. Vor der Operation wird mit Magnetresonanztomografie (MRT), Computertomografie (CT) und Röntgenaufnahmen das Hirn des jeweiligen Patienten modelliert. Anhand dieses Modells wird dann eine Route für die Sonde mit den Elektroden errechnet, der Stichkanal, der an den wichtigen Nervenbahnen und Blutgefäßen vorbeiführen muss. Und wenn dieser Kanal bei der Operation in die weiche Hirnmasse gelegt wird, dann können die Ärzte auf Bildschirmen nicht nur das Gehirn in seinem ursprünglichen Zustand, sondern auch den Weg der Sonde in Echtzeit verfolgen.

Die Patienten können das Gerät per Fernbedienung an- oder ausschalten

Das Einbringen der Elektroden dauert unter Umständen zwölf Stunden. Den größeren Teil dieser Zeit sind die Patienten bei Bewusstsein. Eine THS ist keine leichte Behandlung - nicht weil sie schmerzhaft wäre, sondern weil sie eine große psychische Belastung bedeutet. Dennoch ist der Leidensdruck vieler Kranker groß genug, dass sie die Prozedur auf sich nehmen.

Ein Kabel des Implantats führt unter der Haut von den Elektroden am Zielpunkt im Hirn am Schädel und Hals entlang bis zum Schlüsselbein in der Brust. Dort endet es in einem Stimulator aus Titan mit Batterien, Steuerung und Funkempfänger. Nach der Implantation werden Stromspannung, Stromstärke und Impulsfrequenz über Funk eingestellt. Sie können später individuell eingestellt, sozusagen feinjustiert werden; auch die Patienten können das Gerät per Fernbedienung an- oder ausschalten. Bei Parkinson-Patienten wird die Stromstärke häufig im Lauf der Zeit erhöht, weil ihre Krankheit fortschreitet, möglicherweise auch, weil bei ihnen Gewöhnungseffekte an die Stimulation einsetzen.

Die Liste der Krankheiten, die heute mit THS behandelt werden, wird immer länger: chronische "Cluster-Kopfschmerzen", Epilepsie und andere. Am häufigsten eingesetzt wird sie bei neuronal bedingten Bewegungsstörungen, Lähmungen oder der "Schüttellähmung" Parkinson. Nach Angaben der Firma Medtronic, die THS-Geräte herstellt, tragen weltweit bereits mehr als 80.000 Parkinson-Patienten ein Neuroimplantat. Zu diesen klassischen Anwendungsgebieten kommen zunehmend weichere Krankheitsbilder, vor allem psychiatrische Indikationen dazu: Zwangs- und Angststörungen, Depressionen und seit kurzem auch Suchtverhalten.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Hirnforschung
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
  • Zur Startseite
Gefunden in
Gekürzte Fassung aus Telepolis special, Ausgabe Januar 2012, www.telepolis.de.

Fotostrecke
Gehirn in 3D: Brodmann-Areale waren gestern