Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Wohnung: "Auch nicht direkt sichtbarer Schimmel kann krank machen"

Ein Interview von

Schimmelpilz Aspergillus Niger in extrem Vergrößerung: Die Gefahr durch Schimmel ist nicht immer sichtbar Zur Großansicht
Corbis

Schimmelpilz Aspergillus Niger in extrem Vergrößerung: Die Gefahr durch Schimmel ist nicht immer sichtbar

Kann Gebäudeschimmel krank machen? Welche Art von Befall ist gefährlich? Mikrobiologin Regine Szewzyk erklärt, welche Beschwerden von Schimmelpilzen herrühren können und und warum es keine sporenfreie Luft gibt.

Zur Person
Regine Szewzyk leitet das Fachgebiet "Mikrobiologische Risiken" im Umweltbundesamt, das den "Ratgeber: Schimmel im Haus" verantwortet. Die Mikrobiologin hat an der Uni Konstanz promoviert und danach an der Uni Göteborg und am seuchenhygienischen Institut in Stockholm geforscht.
SPIEGEL ONLINE: Wie gefährlich ist Schimmel in Innenräumen?

Szewzyk: Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben die Bewohner von feuchten, verschimmelten Wohnungen ein erhöhtes Risiko für Atemwegsinfektionen und Asthma. Außerdem können Schimmelsporen Allergien auslösen, die Symptome sind dann wie beim Heuschnupfen.

SPIEGEL ONLINE: Muss man dazu schon eine Schimmelpilzallergie haben - oder entwickelt man diese, wenn man Gebäudeschimmel ausgesetzt ist?

Szewzyk: Es ist nicht möglich, festzustellen, ob man durch Schimmel in Innenräumen eine Allergie gegen Schimmelpilze entwickelt hat, weil Schimmelpilze auch in der Natur vorkommen. Bei jedem Waldspaziergang zum Beispiel atmen Sie eine Menge Schimmelpilzsporen ein. Wir sind ständig Schimmelpilzen ausgesetzt, es gibt keine sporenfreie Luft.

SPIEGEL ONLINE: Welche gesundheitlichen Schäden kann Gebäudeschimmel verursachen?

Szewzyk: Zum Beispiel das Mucus-Membran Irritation-Syndrom, kurz MMI, bei dem die Augen brennen und tränen und die Nase läuft. Die Symptome ähneln einer allergischen Reaktion, sind aber durch nicht-allergische Vorgänge ausgelöst.

SPIEGEL ONLINE: Schimmel auf Lebensmitteln ist besonders wegen seiner Mykotoxine, den Schimmelpilzgiften, gefürchtet. Kann die Atemluft durch Mykotoxine belastet sein?

Szewzyk: Für Vergiftungserscheinungen sind die Konzentrationen an Mykotoxinen in der Luft in Innenräumen zu gering.

SPIEGEL ONLINE: Gibt es andere Risiken durch Schimmelbefall in der Wohnung?

Szewzyk: Schimmelpilze sondern auch flüchtige Substanzen ab, die zum Beispiel zum typischen Schimmelgeruch führen. Obwohl deren Konzentrationen wohl zu gering sind, um toxisch zu wirken, können sie einen Effekt haben: Es kann schon körperliche Symptome verursachen, wenn man sich von dem Geruch belästigt fühlt.

SPIEGEL ONLINE: Bedeutet das, wenn es nicht nach Schimmel riecht, ist der Schimmelbefall nicht schädlich?

Szewzyk: Nein, da gibt es keinen Zusammenhang. Mancher Schimmelbefall riecht nicht und kann trotzdem schädlich sein. Man darf sich bei Schimmelbefall auch nicht immer nur auf die Wirkung der Schimmelpilze beschränken. Es gibt Hinweise, dass Bakterien, wenn sie mit bestimmten Schimmelpilzen zusammenwachsen, besonders gesundheitsschädlich sind. An einer feuchten Wand oder einem feuchten Gipskarton wächst ein ganzer Zoo von mikroskopisch kleinen Lebewesen. Bakterien, Pilze, winzige einzellige Tierchen und Milben, die allesamt Partikel und Subtanzen an die Raumlauft abgeben.

SPIEGEL ONLINE: Können Schimmelpilze Infektionen auslösen?

Szewzyk: Manche Schimmelpilze können in der Lunge wachsen und sehr gefährliche Erkrankungen verursachen, die häufig zum Tod führen. Aber solche Infektionen kommen nur bei Menschen vor, deren Immunsystem sehr stark unterdrückt ist, etwa nach Organtransplantationen.

SPIEGEL ONLINE: Kann ein kleiner Schimmelfleck im Zimmer, etwa von der Größe eines Zwei-Euro-Stücks, krank machen?

Szewzyk: Eine so kleine Fläche ist ungefährlich, weil sie sich kaum auf die Konzentration von Schimmelbestandteilen in der Raumluft auswirken kann. Für normalempfindliche Personen sind auch Schimmelflecken auf Fugen im Bad kein gesundheitliches Problem. Je größer die Fläche, desto kritischer ist es.

SPIEGEL ONLINE: Kann man messen, ob Schimmel gesundheitsgefährdend ist?

Szewzyk: Messungen sind nur sinnvoll, um zu sehen, ob es überhaupt eine Schimmelpilzquelle gibt und nicht um zu beurteilen, wie stark die Belastung für die Bewohner ist. Das können wir gar nicht beurteilen. Wir wissen nicht, ab welcher Luft-Konzentration Schimmelbestandteile gesundheitsschädlich sind. Wenn man den Schimmelbefall sieht, braucht man nicht mehr zu messen, sondern sollte ihn möglichst schnell beseitigen.

SPIEGEL ONLINE: Ist schnell schimmelndes Brot ein Hinweis auf einen Schimmelbefall in Innenräumen?

Szewzyk: Das sagt nichts darüber aus, ob in einem Raum eine Schimmelpilzquelle ist. Brotschimmel hängt von der Feuchtigkeit ab - im Winter wird es seltener schimmeln als im Sommer, weil bei warmen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit höher ist und mehr Schimmelpilzsporen in der Luft sind.

SPIEGEL ONLINE: Angenommen, Schimmel ist unter der Tapete - können Sporen durch die Tapete in die Luft kommen?

Szewzyk: Die Sporen dringen nicht durch Tapeten und Farbe, aber die flüchtigen Substanzen, die die Pilze absondern. Oft kommt es zuerst zu Krankheitssymptomen - und erst dann wird der Schimmel gesucht und gefunden. Das heißt, auch nicht direkt sichtbarer Schimmelbefall kann krank machen. Auch bei der Bekämpfung darf man sich nicht allein auf die Sporen konzentrieren. Eine Barriere für die Schimmelpilzsporen zu bauen, reicht nicht. Der Schimmelbefall muss entfernt werden - und damit werden alle Probleme auf einmal beseitigt.

SPIEGEL ONLINE: Sind Schimmelpilze schädlich für Topfpflanzen?

Szewzyk: Es gibt Schimmelpilze, die Pflanzen befallen können. Aber das sind andere Arten als die, die in Innenräumen bei Feuchteschäden wachsen. Umgekehrt können Topfpflanzen aber eine Quelle von Schimmelpilzen sein, weil in der feuchten Blumenerde oft Schimmelpilze wachsen.

SPIEGEL ONLINE: Ist schwarzer Schimmel besonders gefährlich?

Szewzyk: Früher sagte man, Schwarzschimmel sei schädlicher als andersfarbiger Schimmel, da es einige schwarze Schimmelpilze gibt, die Toxine bilden oder Infektionen auslösen können. Heute werden aber alle Schimmelpilze gleich beurteilt, was ihre Gesundheitsgefahr im Innenraum angeht.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ohne ABC-Schutzmaske ist das Leben gefährlich.
kopp 09.10.2014
Man kann die Leute auch verrückt machen.
2. Ergänzung zu # 1
kopp 09.10.2014
Seitdem ich nachts mit Gasmaske schlafe, schlafe ich besonders entspannt und wache morgens erholt auf. Das war früher oben ohne ganz anders.
3. Guter Mittelweg
palart 09.10.2014
Manchmal denke ich, wenn wir uns gegen all dies rigoros schützen, wird unser Immunsystem mit den Jahren erst recht geschwächt. Ein vernünftiger Mittelweg mit Leitplanken an den extremen Rändern wäre womöglich die gesündeste Haltung in einem langen Leben. Zu viel Panik schädigt überdies auch die Psyche.
4. Habe selten so ein Blabla gelesen
flexier 09.10.2014
Der Informationsgehalt dieses Artikels geht gegen Null.
5. Schimmel: zuviel ist ungesund
bob_der_baumeister 13.10.2014
Die Auswirkungen einer Schimmelsporenbelastung sind eben nicht mit 1 oder 2 Pauschalsätzen zu beschreiben. Aber- allzuviel ist definitiv ungesund. Erst einmal gilt das ausnahmslos und für alle. Besonders für Allergiker, und das werden immer mehr. Zumal es "schleichende" Typ 3 oder 4 Allergien gibt. Da greift das Immunsystem den eigenen Körper an, ich habe das in der Familie erlebt, nur noch massiv Cortison hat geholfen- mit allen Nebenwirkungen. Leider kann Frau Szewzyk die Problematik im Interwiev nicht so ganz verständlich "rüberbringen", oder man möchte es nicht glauben. Der zitierte Ratgeber "Schimmel"hilft da weiter. Eines ist im Artikel doch prima beschrieben: Wenn Schimmel da ist, sollte dieser beseitigt werden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: