Nächtliche Atemaussetzer: Hilfe bei Schlafapnoe

Von

Bleierne Müdigkeit tagsüber, erhöhtes Risiko für Volkskrankheiten wie Bluthochdruck und Typ-2-Diabetes: Nächtliche Atemaussetzer können schwere Folgen haben. Welche Therapien helfen bei Schlafapnoe?

Schlafstörungen? Nächtliche Atemaussetzer können schwerwiegende Folgen haben Zur Großansicht
Corbis

Schlafstörungen? Nächtliche Atemaussetzer können schwerwiegende Folgen haben

Nachts erschlaffen die Muskeln im Rachenraum, die Zunge fällt zurück, die Luftwege sind blockiert. Der Atem setzt aus, sekunden- bis minutenlang, immer und immer wieder. Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist nicht einfach nur eine schwere Schlafstörung - sie hat auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Deshalb sollte sie möglichst früh behandelt werden.

Effektiv ist die Überdruckbeatmung über eine spezielle Nasenmaske, die sogenannte CPAP-Therapie ("Continous Positive Airway Pressure". Der Überdruck sorgt für eine stehende Luftsäule im Rachenraum, sie hält die oberen Atemwege offen. Auf diese Weise werden nächtliche Atemaussetzer vermieden, und der Patient kann wieder die Tiefschlafphase erreichen (REM).

Die Nebenwirkungen sind meistens erträglich: Trockene Nase, trockener Mund oder Druck auf den Ohren zählen dazu. "Es kann mal eine Bindehautentzündung auftreten, wenn die Maske nicht komplett schließt und ein Luftzug in Richtung Auge besteht", sagt Michael Arzt, Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums des Universitätsklinikums Regensburg. Doch nicht jeder trägt die Maske nachts gerne, manche empfinden sie auch als störend oder unangenehm im Gesicht. Das Tragen der Maske ist gewöhnungsbedürftig. "Da sich die Beschwerden wie Tagesmüdigkeit aber dank der CPAP-Therapie sehr stark bessern, nehmen dies die meisten gerne in Kauf", sagt Arzt.

Alle Faktoren müssen berücksichtigt werden

In 95 bis 98 Prozent der Fälle bessert sich die Schlafapnoe durch die CPAP merklich. "Allerdings kann es sein, dass die Betroffenen trotzdem noch Beschwerden haben, weil sich mehrere Störungen überlagern", sagt Arzt. Möglicherweise sei der Schlaf aufgrund einer Depression oder des Restless-Legs-Syndroms (RLS) zusätzlich gestört.

Vor allem übergewichtige Menschen leiden an Schlafapnoe. "Allein schon das Fettgewebe kann müde machen, weil starke Entzündungsreaktionen vorhanden sind", erklärt der Regensburger Mediziner.

Bei einer leichten oder mittelgradigen obstruktiven Schlafapnoe (OSA) oder bei nichtübergewichtigen Menschen kommt außer der Überdrucktherapie noch eine weitere Methode in Frage: Eine sogenannte Unterkieferprotrusionsschiene schafft mehr Raum im Rachen. Diese Anti-Schnarchschiene kann die erste Alternative zu einer Cpap-Therapie sein. "Es muss sich allerdings um eine vom Zahnarzt angepasste verstellbare Schiene handeln", sagt Arzt. Zwar gibt es auch sogenannte "Boil and Bite-Schienen", bei denen der Kunststoff in kochendem Wasser oder in der Mikrowelle erwärmt und die Schiene dann lediglich im Mund den Zahnbögen angepasst wird. Doch Experten zweifeln an deren Nutzen.

Zudem gibt es die Möglichkeit einer Operation. "Allerdings ist ein operatives Vorgehen häufig nur sinnvoll, wenn eine anatomische Vergrößerung etwa der Gaumen- oder Rachenmandeln vorliegt", sagt Arzt. Beim Erwachsenen werden die Gaumenmandeln entfernt, bei Kindern die Rachenmandeln. Bei 95 Prozent der betroffenen Kinder verschwinden die Atemaussetzer.

Inzwischen zählt die OSA zu den Faktoren des Metabolischen Syndroms, jener Kombination aus Übergewicht, Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörungen sowie Typ 2-Diabetes. Für Michael Arzt steht deshalb fest: Es reicht nicht, nur einen Faktor wie die Schlafapnoe mit einer CPAP-Therapie zu behandeln. Stattdessen sei ein Therapieansatz nötig, der zugleich Übergewicht, gestörten Glukose- und Fettstoffwechsel sowie Bluthochdruck bekämpft.

Für CPAP und operative Eingriffe bei Kindern bezahlt die gesetzliche Krankenversicherung. Die Schiene zur Verlagerung des Unterkiefers wird nicht routinemäßig bezahlt, so dass man hierfür und für operative Eingriffe bei Erwachsenen im Einzelfall bei der jeweiligen Kasse nachfragen muss.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Rückenlage vermeiden
txo 10.09.2013
Vielen ist ja schon geholfen, wenn sie nur vermeiden, auf dem Rücken zu schlafen. Dazu gibt es zahlreiche lästige Mittelchen: Tennisball auf dem Rücken, spezielle Kissen... Besser hilft etwas Neues: SomnoPose, eine App für das iPhone, die die Rückenlage über den Lage-Sensor erkennt und dann Krach macht.
2. Nachts, wenn gesägt wird
Urbayer 10.09.2013
bekommt man vom Partner oft Rempler, insb. wenn die Aussetzer deutlich bemerkt werden. Wenn man die Maske benutzt, dann nicht mehr. Somit wird auch der Schlaf des Bettgenossen (in der Regel die Ehefrau) erholsamer. Noch eine kleine Ergänzung. Es wird vermutet, daß die allermeisten Autounfälle, bei denen der sog. Sekundenschlaf die Ursache war, auf Schlafapnoe beruht. Tiefstehende Sonne, müde und schon fährt man viele Kilometer im Tiefschlaf auf der Autobahn. Die Folgen sind oft tödlich. Wer das nicht glaubt, frage einen Schlaflabormediziner.
3. Nie mehr einschlafen beim Autofahen
Fuxen 10.09.2013
Ich trage nachts seit einigen Jahren eine Atemmaske. Die Wirkung spüre ich besonders beim Autofahren. Während ich früher oft schon nach einer halben Stunde den Rastplatz vor Übermüdung aufsuchen msste, fahre ich heute lange Strecken ohne zu ermüden, normale Pausen nartürlich eingeschlossen. n das Gerät hatte ich mich schnell gewöhnt.
4. Schlafapnoe (OSAS)
S.Emmrich 25.11.2013
S. Emmrich, Schnarchprobleme, Kaarst Dass Schnarchen, obwohl es selbst keine Krankheit ist, eine solche hervorrufen kann, ist bekannt. Auch die sehr positive Wirkung von CPAP-Geräten bei Schnarchern, die zudem an einer Schlafapnoe leiden, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Eine leider noch viel zu wenig bekannte Möglichkeit sowohl gegen Schnarchen als auch gegen die bis zu einem gewissen Schweregrad einhergehende Schlafapnoe ist das nächtliche Tragen einer sogenannten Schnarchschiene. Diese verlagert den Unterkiefer mit einem gewissen Freiheitsgrad an Beweglichkeit leicht nach vorne und öffnet damit die hinteren Rachenbereiche für eine auf einwandfreie Atemluftzufuhr. Das Schnarchen wird damit unterbunden. Die Schnarchschiene lässt sich ganz bequem und komfortabel tragen, sie passt perfekt ins Reisegepäck und stört die Träger nach einer kurzen Eingewöhnungszeit von 2 - 3 Tagen nicht mehr. Individuell und exakt auf die eigenen Zähne passende Schnarchschienen werden in Handarbeit in einem Meisterlabor in Kaarst angefertigt. Schnarchprobleme versendet die Schnarchschienen auf Wunsch auf dem Postweg.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Schlafstörungen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
Zur Autorin
  • Gerlinde Gukelberger-Felix hatte bereits während ihres Physikstudiums in Karlsruhe und den USA mit Biologie und Medizin zu tun. Sie arbeitet als freie Wissenschafts- und Medizinjournalistin.

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: