Schnarchen und Schlaf-Apnoe: Was gegen das nächtliche Sägen hilft

Von

Mann im Bett: Schnarcher schlafen oft allein Zur Großansicht
Corbis

Mann im Bett: Schnarcher schlafen oft allein

Millionen Deutsche schnarchen nachts und stören damit häufig die Nachtruhe ihres Bettpartners. Warum sie das tun, wie gefährlich Schnarchen sein kann - und was man dagegen unternehmen kann, erfahren Sie hier.

Wie entsteht Schnarchen?

Das Schnarchgeräusch entsteht, wenn Zäpfchen und Gaumengewebe flattern. Meist passiert das durch schlafbedingte Erschlaffung der Zungen- und Rachenmuskulatur. Ebenfalls möglich ist, dass anatomische Gegebenheiten eine freie Nasenatmung verhindern, etwa Polypen, eine erschlaffte Muskulatur im Nasen-Rachen-Bereich, eine Nasenscheidewandverkrümmung oder eine Lippen-Kiefer-Gaumenspalte. Auch eine Erkältung, ein Schnupfen oder eine Allergie können die Schleimhäute anschwellen lassen und so die Nasenatmung erschweren.

Die Schnarchhäufigkeit steigt mit dem Alter: Schätzungen zufolge schnarchen in Deutschland etwa 50 Prozent der Menschen über 65 Jahren. Aus jedem zunächst harmlosen Schnarchen kann sich im Verlauf der Zeit eine Schlaf-Apnoe entwickeln - ein vollständiger sekunden- bis minutenlanger Verschluss der Atemwege.

Schlaf-Apnoe

Ein Schlaf-Apnoe-Syndrom liegt vor, wenn mindestens zehn Atemstillstände von mindestens zehn Sekunden Dauer innerhalb einer Stunde auftreten. Aber auch schon fünf und mehr Atemaussetzer von mehr als zehn Sekunden Dauer pro Stunde Schlaf können ein sogenanntes obstruktives Schlaf-Apnoe-Syndrom darstellen, wenn der Patient weitere diagnostische Kriterien erfüllt wie beispielsweise übermäßige Tagesschläfrigkeit. Etwa drei Prozent der Bevölkerung sind vom Schlaf-Apnoe-Syndrom betroffen, Männer weitaus häufiger als Frauen, überwiegend in der Altersgruppe der 40- bis 65-Jährigen.

Schnarchen und Apnoe

Sehr häufig sind Patienten mit Schlaf-Apnoe-Syndrom Schnarcher. Während des Schlafs entspannt sich beim Menschen die gesamte Muskulatur. Bei Personen mit einem obstruktiven Schlaf-Apnoe-Syndrom führt dies mitunter zu einer starken Erschlaffung der Gaumen- und Rachenmuskulatur, so dass die Zunge während des Schlafs in den Rachen fallen kann. Dadurch werden die Atemwege verengt (Obstruktion), der Betroffene bekommt keine Luft mehr. Die Folge: Der Sauerstoffgehalt im Blut sinkt ab. Das Gehirn registriert dies und löst eine Weckreaktion aus, zudem werden Stresshormone freigesetzt. Die Weckreaktion ist lebenswichtig, um nicht zu ersticken. Die sich immer wiederholende Weckreaktion verhindert aber, dass der Patient tiefe Schlafstadien erreichen kann. Der Schlaf bleibt oberflächlich. Durch die Weckreaktion wird die Muskulatur wieder angespannt, die Atemwege sind wieder frei, die normale Atmung setzt wieder ein.

Folgen der Apnoe

Apnoeiker haben Konzentrationsschwächen, zeigen Vergesslichkeit und Zerstreutheit, sind tagsüber müde, neigen zu Sekundenschlaf am Steuer. Patienten mit unbehandeltem Schlaf-Apnoe-Syndrom haben ein dreifach erhöhtes Risiko für Autounfälle. Die Schlaf-Apnoe bedingt Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen. Auch finden sich öfter Einlagerungen (Plaques) in den hirnversorgenden Arterien bei Patienten mit Schlaf-Apnoe als bei Nicht-Apnoeikern. Die Folge: Das Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt. Schlaf-Apnoeiker leben durchschnittlich etwa sieben Jahre kürzer als der Bevölkerungsdurchschnitt.

Risikofaktoren für ein Schlaf-Apnoe-Syndrom sind Übergewicht, Rauchen, Alkohol, Allergien, Nasenscheidewandverkrümmung, ein vergrößerter Halsumfang und Schilddrüsenunterfunktion.

Behandlung des Schnarchens

Gegen Schnarchen hat sich die Unterkiefer-Protrusionsschiene bewährt: eine Zahnschiene, die den Unterkiefer samt der mit ihm verbundenen Weichteile leicht nach vorne zieht, dadurch das Atmen erleichtert und das Zurückfallen der Zunge verhindert. Sie wird von Zahnärzten individuell angefertigt, die sich auf das Gebiet der Schlafmedizin spezialisiert haben. In den meisten Fällen ist dies die effektivste und zugleich komfortabelste Methode. Sie wird von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin bei einfachem Schnarchen oder leichter Schlaf-Apnoe empfohlen. Die Schiene kostet rund tausend Euro. Um zuvor abzuklären, ob sie überhaupt wirksam ist, gibt es günstige Testschienen für rund 50 Euro.

Wenn keine diagnostiziert Schlaf-Apnoe besteht, werden die Kosten weder von den gesetzlichen noch von den meisten privaten Krankenversicherungen getragen. Anders ist es, wenn Schlaf-Apnoe vorliegt. Die Erstattung variiert dabei je nach Krankenkasse, Behandlungsmethode und Aufwand.

Derzeit werden auch Zungenschrittmacher entwickelt, die das Zurückfallen der Zunge in den Rachen verhindern sollen - bisher mit guten Erfolgen.

Behandlung der Schlaf-Apnoe

Bei mittelschwerer bis schwerer Schlaf-Apnoe zeigt eine Maskenbeatmung (Continuous Positive Airway Pressure, CPAP) sehr gute Wirkung.

Die Maske schnallt sich der Apnoeiker mit Gurten ums Gesicht. Über einen Schlauch wird sie an das Beatmungsgerät angeschlossen. Die Atmung wird mit leichtem Überdruck bei jedem Atemzug unterstützt. Die Kosten für die Geräte belaufen sich auf etwa 1500 bis 5000 Euro, die erforderlichen Masken kosten etwa 125 bis 300 Euro. Die Kosten werden zumindest teilweise von den Kassen übernommen.

Allerdings nimmt man Nachteile in Kauf. Die Geräte sind nicht leise, sie brummen mit etwa 30 Dezibel, was der Lautstärke eines Alltagsgesprächs entspricht. Dazu kommen gelegentliche Zischgeräusche. Außerdem sind sie dem Sexualleben abträglich. "30 Prozent unserer Patienten nutzen die Atemmasken nicht, die wir ihnen verschrieben haben", sagt Alexander Blau vom Interdisziplinären Schlafmedizinischen Zentrum an der Berliner Charité.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sex mit Schlafmaske - au weia
Urbayer 18.09.2012
Und was den Sex angeht, hier erwähnt, da kann ich nur den Kopf schütteln. Wenn ich penne, dann "schlafe" ich nicht, wenn ich "schnacksle" (Zitat: Thurn und Taxis), dann werde ich wohl so "ausgeschlafen" sein, daß nicht nur mein Adrenalinspiegel steigt, sondern auch alle anderen Körperfunktionen ohne Schlafmaske auskommen. Andererseits, Sex mit Schlafmaske, das hat was! Man spart sich die Gasmaske für Fetischspielchen...I moan ja bloß.
2. Wie bitte?
artusdanielhoerfeld 18.09.2012
"Die Schiene kostet rund tausend Euro." Das kann doch wohl nicht wahr sein! Solch läppische Zahnschienen für Ok und UK hatte ich als Lehrling mit einem Tiefziehgerät in einer halben Stunde fertig! Materialkosten 50 Cent! Da ein Zahnlabor dafür allerhöchstens 50 Euro berechnet, steckt sich der Zahnarzt 950 Euro in die eigene Tasche!
3. Schlecht recherchiert
berniejosefkoch 19.09.2012
Der ganze Artikel ist schlecht recherchiert. Die Zeiten, bei den das Beatmungsgerät 30 dB Geräuschkulisse produzierte, sind lange vorbei. Suggeriert wird in dem Artikel, dass die Krankenkassen die Kosten teilweise übernehmen. Auch das ist schlicht und einfach falsch. Nutze ich ein CPAP Gerät auch regelmäßig, dann zahlt die Krankenkasse auch. Das Gerät ist meist beim Gerätehersteller von der Krankenkasse geleast. Service und Reparaturen werden vom Hersteller kostenfrei für den Patienten durchgeführt. Nachweis ist eben auch die intensive Nutzung des Gerätes. Auch hiervon ist nichts im Artikel zu lesen. Wahrscheinlich hat der Autor diesen Artikel vor 15 Jahren geschrieben und in ausgepackt um im dem SPON zu verkaufen. Leider hat SPON die Prüfung dieses Artikels versäumt. Sonst wären im diese und einige andere Dinge aufgefallen (CPAP Patienten machen ja immer Sex mit der Maske auf der Nase, das Gerät erhält man nur "bezahlt" wenn man vorher im Schlaflabor war...)
4. Die Alternative
stevenmaennes 03.10.2012
Dem Bericht kann ich mich nur anschließen. 2005 war ich im Schlaflabor. Da war die Protrusionsschiene als Alternative bei Schlafapnoe noch nicht so im Focus der Öffentlichkeit. Die wird aus wirtschaftlichen Interessen gepuscht, was mit dem Kiefergelenk passiert, ist da wohl zu vernachlässigen. Für mich als Zahntechnikermeister ist die Protrusionsschiene kein Thema, das kann man auch in den Selbsthilfegruppen Schlafapnoe immer wieder hören. Für mich ist die einzige Alternative, die Schweizer Gaumenspange, in keinem Fachartikel erwähnt, aber dafür um so genialer. Ohne Nebenwirkungen hilft sie mir seit 3 Jahren. Meine Partnerin freut es
5. Was gegen schnarchen hilft..
ericcs 22.03.2013
Habe früher selbst ohne es zu wissen unter schnarchen mit Schlafapnoe und damit verbundener Tagesmüdigkeit gelitten. Nach einer kleinen Laser OP die zumindest etwas gebracht hat, wurde mir von meinem HNO Arzt das sogenannte Nasivent tube plus empfohlen. Damit habe ich sowohl mein Schnarchen als auch meine Apnoe weitestgehend in den Griff bekommen. Wer eine Operation scheut und keine Medikamente nehmen möchte, für den gibt es also auf jeden Fall Alternativen..
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Schlaf
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Jens Lubbadeh