Schönheitsoperationen 500.000 Deutsche legten sich 2011 unters Messer

Das Geschäft mit der Schönheit boomt: Rund eine halbe Million Menschen haben sich vergangenes Jahr unters Messer gelegt. Das belegen die aktuellsten Schätzungen von Ästhetischen Chirurgen. Trotz möglicher Risiken geht der Trend auch auf Jugendliche über.

Wunsch nach strafferer Haut? Immer mehr Deutsche legen sich allein für die Schönheit unters Messer
Corbis

Wunsch nach strafferer Haut? Immer mehr Deutsche legen sich allein für die Schönheit unters Messer


Bremen - Unters Messer legen - bloß für die Schönheit: Das tun in Deutschland immer mehr Menschen. Nach Schätzungen von Schönheitschirurgen haben sich im vergangenen Jahr an die 500.000 Menschen für ein vermeintlich besseres Aussehen operieren lassen. Die Tendenz sei steigend. Darin seien nur die rein operativen Maßnahmen und noch keine Behandlungen beispielsweise mit Botox enthalten, sagte die Sprecherin der Deutschen Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen, Kerstin van Ark, am Donnerstag in Bremen. Dort sind die Mediziner zu ihrer Jahrestagung zusammengekommen.

Die Zahl der ästhetischen Eingriffe in Deutschland sei allein bei den plastischen Chirurgen in Deutschland von 178.000 Patienten im Jahr 2004 auf 200.000 im Jahr 2005 gestiegen. Diese Tendenz halte weiter an: Jährlich seien die Zahlen um gut zehn Prozent gewachsen, das entspreche etwa dem Trend in den USA, erläuterte van Ark. An einer aktuellen Erhebung arbeite die Gesellschaft derzeit.

Die Tagung stehe in diesem Jahr unter dem Motto "Menschlichkeit" und solle vor allem auf die Ökonomisierung der Medizin aufmerksam machen, sagte Kongresspräsident Can Cedidi. In manchen Fällen sehe er die ärztliche Entscheidungsfreiheit durch wirtschaftliche Faktoren eingeschränkt. Zum Beispiel wenn er und auch die Patienten eine Behandlung als notwendig ansähen, die Kosten für diese Behandlung dann aber nicht unbedingt von den Krankenkassen getragen würden.

Thema der Tagung sind auch Schönheitsoperationen bei Jugendlichen. Wolfgang Gubisch zufolge machen sie in Deutschland gut ein Prozent der gesamten Eingriffe aus. Der Präsident der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen erklärte auf der Tagung, dass er Eingriffe an Jugendlichen generell nicht ablehne, solange es um "Deformitäten, die extrem auffallend sind und die man nicht verbergen kann" gehe.

Zudem müsse man den Jugendlichen und auch den Eltern klarmachen, dass so ein Eingriff Risiken habe und nicht rückgängig zu machen sei. Betroffene Kinder und Jugendliche würden meist in der Schule oder in sozialen Netzwerken gehänselt. Fettabsaugungen oder Brustvergrößerungen bei unter 18-jährigen kämen für ihn aber nicht in Frage, sagte Gubisch.

cib/dpa

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
albert schulz 13.09.2012
1. Probleme gibt es
Zitat von sysopCorbisDas Geschäft mit der Schönheit boomt: Rund eine halbe Million Menschen haben sich vergangenes Jahr unters Messer gelegt. Das belegen die aktuellsten Schätzungen von Ästhetischen Chirurgen. Trotz möglicher Risiken geht der Trend auch auf Jugendliche über. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/0,1518,855707,00.html
Daß sie schöner geworden sind ist mir noch nicht aufgefallen. Ich würde ein paar Nachhilfestunden im Vorderen Orient empfehlen, was Schminken und Kleiden angeht. Von Frisuren und Haltung gar nicht zu reden. Das mit Abstand Faszinierndste ane einem Menschen ist ein waches Gesicht. Es drückt alles aus. Große scharfkantige Nasen haben auch was. Aber das können die Schnipsler bestimmt nicht. Sie produzieren normale Gewöhnlichkeit und Gleichförmigkeit.
kumi-ori 14.09.2012
2.
Zitat von sysopCorbisDas Geschäft mit der Schönheit boomt: Rund eine halbe Million Menschen haben sich vergangenes Jahr unters Messer gelegt. Das belegen die aktuellsten Schätzungen von Ästhetischen Chirurgen. Trotz möglicher Risiken geht der Trend auch auf Jugendliche über. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/0,1518,855707,00.html
Ich fass' es einfach nicht.
woooooh 14.09.2012
3. Bei 81 Mio. Einwohner...
kann ich diese Zahl kaum glauben. Da müsste ich doch mindenstens einen davon kennen, oder? Oder redet niemand über sowas? Ich kenne einige Leute, die sich einer Augen-Laser-OP unterzogen haben. Zählen die vielleicht auch zu Schönheits-OPs? Selbst dann, finde ich Zahl einfach nur unglaublich (und ich glaube sie auch nicht).
fatherted98 14.09.2012
4. Wozu....
Zitat von albert schulzDaß sie schöner geworden sind ist mir noch nicht aufgefallen. Ich würde ein paar Nachhilfestunden im Vorderen Orient empfehlen, was Schminken und Kleiden angeht. Von Frisuren und Haltung gar nicht zu reden. Das mit Abstand Faszinierndste ane einem Menschen ist ein waches Gesicht. Es drückt alles aus. Große scharfkantige Nasen haben auch was. Aber das können die Schnipsler bestimmt nicht. Sie produzieren normale Gewöhnlichkeit und Gleichförmigkeit.
...schminckt man sich im Vorderen Orient? Die tragen doch alles Ganz-Köper-Verhüllung und zeigen das Gesicht nur im Notfall...aber was man so hört soll es da größere Probleme mit der Behaarung bei den Damen geben...und zwar in allen Körperzonen.
contact 14.09.2012
5. Die Zahlen könnten durchaus stimmen!
Berufsbedingt kann ich jeden Zweifler mitteilen, dass diese Zahlen wohl stimmen mögen. Ich würde fast behaupten, die Botox- und Hyaluronzahlen würden diese Zahlen verdoppeln (und mehr!). Keiner spricht darüber und die Möglichkeiten der ästhetischen Chirurgie enden keinesfalls immer im optischen Desaster (á la Hollywood). Nicht nur die solventen Kunden lassen sich verschönern, ein Großteil spart sich eine Schönheits-OP regelrecht vom Mund ab. Paradox, nicht? Eine "Beauty-OP" ist sicher immer dann eine erfolgreiche gewesen, wenn man das Resultat eben "nicht" sieht. Ich persönlich würde mich diesem Quatsch niemals aussetzen, zumal ich dieses Theater jeden Tag vor Augen habe. Sport, gesundes Essen und eine gesunde Portion Selbstliebe reichen meiner Meinung nach für den Hausgebrauch ;)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.