Schweinegrippe: Forscher fürchtet Ausbreitung resistenter H1N1-Viren

Die Grippewelle fiel in dieser Saison besonders stark aus. Jetzt warnt ein australischer Forscher vor einer möglichen Ausbreitung resistenter Schweinegrippe-Erreger. Bisher sind zwar nur wenige Fälle von Tamiflu-resistenten H1N1-Viren bekannt. Die Behörden bleiben aber alarmiert.

H1N1-Viren (rot): WHO warnt vor möglicher Ausbreitung Tamiflu-resistenter Stämme Zur Großansicht
Reuters/Yoshihiro Kawaoka/University of Wisconsin-Madison

H1N1-Viren (rot): WHO warnt vor möglicher Ausbreitung Tamiflu-resistenter Stämme

Hamburg - Noch vor zwei Jahren war der Begriff Schweinegrippe einer, vor dem sich die Welt fürchtete. Heute aber, während die aktuelle Grippewelle weltweit wütet, nimmt kaum einer Notiz davon, dass es sich bei etwa 30 Prozent aller registrierten Influenza-Fälle um H1N1-Erreger, also Schweinegrippeviren, handelt.

Jetzt lässt ein australischer Wissenschaftler zumindest die Fachwelt aufhorchen: Auf der Jahrestagung der australischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten in Melbourne berichtete Aeron Hurt, dass es sich bei etwa zwei Prozent aller H1N1-Fälle in der australischen Bevölkerung um resistente Erreger handele. Gemeint sind sogenannte Oseltamivir-resistente H1N1-Viren, gegen die das Grippemittel Oseltamivir (Tamiflu) aufgrund einer speziellen Mutation nichts ausrichten kann.

Wie "BBC News" berichtet, sagte Hurt auf dem Kongress, dass er angesichts der Zahlen besorgt sei. "Die größte Sorge ist, dass sich diese resistenten Viren weltweit verbreiten könnten", so der Wissenschaftler des WHO-Kollaborationszentrums für Influenza in Melbourne. Ähnlich sei es 2008 auch der Fall gewesen, als das zuvor saisonale H1N1-Virus eine Oseltamivir-Resistenz erworben hätte und sich anschließend in weniger als 12 Monaten weltweit verbreitet hätte.

Auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE heißt es seitens des Robert Koch-Instituts (RKI), dass in Deutschland seit der 40. Kalenderwoche 2012 Proben von 142 H1N1-Patienten untersucht wurden. Bei drei der Patienten haben die Viren demnach im Verlauf der Tamiflu-Therapie eine Resistenz entwickelt. Laboruntersuchungen bestätigten, dass es sich um H1N1-Viren mit der Mutation H275Y handelte, die für Oseltamivir-resistente Influenza-Viren typisch ist. Insgesamt verzeichnete das RKI laut seinem aktuellen Wochenbericht seit der 40. Kalenderwoche in 2012 bis zur 10. Kalenderwoche in diesem Jahr 1476 Fälle von Influenza, 599 davon waren Influenza A des Typs H1N1, 508 des Typs H3N2 und 369 Influenza B. 103 Menschen starben bisher nachweislich an einer Influenza-Infektion.

Zahl resistenter Influenzaviren in Deutschland und Europa gering

Europaweit wurden nach Angaben des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) in der aktuellen Grippesaison bisher 287 H1N1-Proben untersucht, in sechs wurde eine Tamiflu-Resistenz registriert. In vier der Fälle hätten die Viren die Resistenz aber erst im Verlauf der Therapie mit dem Medikament entwickelt. Deshalb sei davon auszugehen, dass es sich europaweit in weniger als einem Prozent aller H1N1-Infektionen um Oseltamivir-resistente Viren handelt.

Angesichts dieser Statistiken geben sich die hiesigen Behörden bisher weitgehend gelassen. "Obwohl eine plötzliche Entstehung und Verbreitung resistenter Viren generell nicht mit letzter Sicherheit ausgeschlossen werden kann, zeigen sich zur Zeit keine Hinweise auf eine verstärkte Zirkulation resistenter Viren", sagt Susanne Duwe, die im Nationalen Referenzzentrum für Influenza des RKI für die Untersuchung der zirkulierenden Stämme zuständig ist.

Dennoch sei es wichtig, die Verbreitung resistenter Viren weiterhin streng zu überwachen, sagte Influenza-Forscher Aeron Hurt auf der Tagung. "Oseltamivir-resistente H1N1-Viren bleiben ein Risiko für die Zukunft."

Dabei ist die Wirksamkeit des Grippemedikaments Tamiflu, das von Roche hergestellt wird, derzeit heftig umstritten. Dem Pharmakonzern wird vorgeworfen, dass er sich weigere, die erforderlichen Daten zu veröffentlichen, die für eine abschließende Bewertung der Wirksamkeit von Tamiflu notwendig wären. Der Hersteller behauptet, Tamiflu könne schwere Grippe-Komplikationen wie Lungenentzündungen verhindern - daran zweifeln jedoch die Experten des unabhängigen Netzwerks Cochrane Collaboration.

Seit die Weltgesundheitsorganisation (WHO) im Jahr 2002 den Regierungen empfohlen hatte, Vorräte von Tamiflu anzulegen, lagerten viele Nationen das antivirale Mittel ein. Auch 2009, als Fälle der Schweinegrippe bekannt wurden, orderten viele Länder neue Vorräte - um sie in die Depots zu legen. Allein der Bund kaufte damals für 90 Millionen Euro Tamiflu ein. Seit 2002 hat Roche mit seinem Grippemittel einen Umsatz von rund 12 Milliarden US-Dollar gemacht.

cib

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
querulant1892 19.03.2013
Zitat von sysopNoch vor zwei Jahren war der Begriff Schweinegrippe einer, vor dem sich die Welt fürchtete. Heute aber, während die aktuelle Grippewelle weltweit wütet, nimmt kaum einer Notiz davon, dass es sich bei etwa 30 Prozent aller registrierten Influenza-Fälle um H1N1-Erreger, also Schweinegrippeviren, handelt. Schweinegrippe: Forscher fürchtet Ausbreitung resistenter H1N1-Viren - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/schweinegrippe-forscher-fuerchtet-ausbreitung-resistenter-h1n1-viren-a-889742.html)
Ist ja lustig. Noch vor 2 Jahren haben uns die ganzen Impfgegner und Pharmakritiker erklärt, dass die Schweinegrippe nur ein Hype und eine Medienkampagne der Pharmaindustrie sei..... Man lese mal die Leserkommentare zu diesem SPIEGEL-Artikel: Schweinegrippe-Pandemie: Wie die WHO das Vertrauen der Verbraucher verseucht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/schweinegrippe-pandemie-wie-die-who-das-vertrauen-der-verbraucher-verseucht-a-699427.html)
2. De Doc gefragt
immernachdenklicher 19.03.2013
Zitat von querulant1892Ist ja lustig. Noch vor 2 Jahren haben uns die ganzen Impfgegner und Pharmakritiker erklärt, dass die Schweinegrippe nur ein Hype und eine Medienkampagne der Pharmaindustrie sei..... Man lese mal die Leserkommentare zu diesem SPIEGEL-Artikel: Schweinegrippe-Pandemie: Wie die WHO das Vertrauen der Verbraucher verseucht - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/schweinegrippe-pandemie-wie-die-who-das-vertrauen-der-verbraucher-verseucht-a-699427.html)
Ich hab meinen Hausarzt gefragt ob er sich impfen würde, da er ja andauernd mit Grippeviren "bombardiert" wird. Er verneinte. Warum sollte ich mich dann impfen lassen? Er lachte (etwas verlegen).
3. er verneinte und lachte
cassandros 19.03.2013
Zitat von immernachdenklicherIch hab meinen Hausarzt gefragt ob er sich impfen würde, da er ja andauernd mit Grippeviren "bombardiert" wird. Er verneinte. Warum sollte ich mich dann impfen lassen? Er lachte (etwas verlegen).
Ich kenne einen Internisten, der raucht. Wenn du den auf Lungenkrebs ansprichst, wird er auch verlegen und grinst wie ein Schaf.
4. dieser erreger
petrasha 19.03.2013
breitet sich weiterhin aus. im bekanntenkreis hat es von mir letztes jahr 3 tote gegeben. in den medien hatte man nichts gehört und die normalen ärzte haben darüber auch keine info gehabt. ich habe mich daraufhin jedenfalls impfen lassen!
5. coole sache
gluon2 19.03.2013
hey, ich bin einer von den 287 H1N1 Patienten aus ganz Europa. Das ist ja wie ein Lottogewinn..also fast. Nebenbei kann ich sagen, dass dieses Tamiflu bei mir wirklich gut gewirkt hat.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Grippe
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 8 Kommentare
Quiz zu Erkältung und Grippe

Quellen: Robert Koch-Institut, Internisten im Netz und Gesundheitsinformation.de Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE

Quellen: Robert Koch-Institut, Internisten im Netz und Gesundheitsinformation.de

Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:


Grippe: So schützt man sich

1. Häufig die Hände waschen. Wasser und normale Seife reichen aus, spezielle antibakterielle Seife ist nicht notwendig.

2. Die Hände vom Gesicht fernhalten. Hat man einen mit dem Virus belasteten Gegenstand angefasst, ist das Risiko groß, sich zu infizieren, wenn man sich an die Nase oder den Mund fasst.

3. Während der Grippewelle Abstand zu anderen Personen halten, engen Kontakt vermeiden. Dazu zählt auch, anderen die Hand zu geben, sich zu küssen oder zu umarmen.


Quellen: Robert Koch-Institut, Gesundheitsinformation.de
Grippe: So schützt man andere

1. Beim Niesen Nase und Mund bedecken, am besten in ein Papiertaschentuch oder den Ärmel niesen und husten, auf keinen Fall in die Hand!

2. Benutzte Taschentücher umgehend entsorgen, so dass sie andere Menschen möglichst nicht berühren können. Am besten Einwegtücher benutzen.

3. Häufig die Hände waschen, vor allem, nachdem man ein Taschentuch angefasst hat.

4. Enge Kontakte zu anderen Menschen möglichst vermeiden und mindestens zwei Meter Abstand halten. Dies gilt vor allem beim Kontakt mit Schwangeren, chronisch Kranken, Kindern und älteren Menschen.

5. In der akuten Erkrankungsphase möglichst zu Hause bleiben und regelmäßig lüften, damit der Körper frische Luft erhält und sich die Zahl der virusbelasteten feinen Tröpfchen in der Luft reduziert.


Quellen: Robert Koch-Institut, Gesundheitsinformation.de