Spannungskopfschmerzen Drücken im Oberstübchen

Fast zwei Drittel aller Erwachsenen leiden unter klassischem Kopfweh - auch Spannungskopfschmerz genannt. Meist helfen Tabletten oder Entspannungstechniken. Wer aber zu oft Pillen schluckt, riskiert eine Verschlimmerung.

Spannungskopfschmerzen: Eine Therapie sollte Medikamente mit Entspannungsmaßnahmen oder Sport kombinieren
Corbis

Spannungskopfschmerzen: Eine Therapie sollte Medikamente mit Entspannungsmaßnahmen oder Sport kombinieren


Beengende, drückende Schmerzen sind typisch für den Kopfschmerz vom Spannungstyp. Manche beschreiben das Gefühl so, als hätte man einen zu engen Hut auf, oder als sei der Kopf in etwas Unsichtbares hineingezwängt. Die Schmerzen sind stark bis mittelstark und können für Minuten, Stunden, aber auch tagelang anhalten. Der Kopfschmerz vom Spannungstyp wird manchmal mit der Migräne verwechselt.

Während Migräne oft einseitig auftritt, ist er beidseitig spürbar. Er fühlt sich drückend an, die Migräne eher pulsierend. Anders als bei der Migräne tritt Lichtempfindlichkeit eher selten auf, Erbrechen oder Übelkeit sind ebenfalls untypisch. Die Schmerzen verstärken sich auch nicht durch Bewegung. Im Gegenteil: Bewegung an der frischen Luft kann sie sogar teilweise lindern.

Bei Frauen häufiger als bei Männern

Neben der Migräne gehört Kopfschmerz vom Spannungstyp zu den häufigsten Kopfschmerzarten. Einer Übersichtsstudie zufolge leiden im Laufe eines Jahres mehr als 60 Prozent der erwachsenen Europäer daran. Kinder und Jugendliche sind deutlich seltener betroffen, Frauen etwas öfter als Männer. Mehr als zwei Drittel der chronischen Patienten haben zusätzlich eine psychische Krankheit, am häufigsten eine Depression oder Panikerkrankung.

Wie der Kopfschmerz vom Spannungstyp entsteht, ist noch nicht zweifelsfrei geklärt, vermutet wird aber eine Störung der körpereigenen Schmerzregulation. Unter Stress und Anspannung werden viele Schmerzreize vom Körper abgewehrt: Wer beispielsweise unter Zeitdruck am Computer arbeitet, bemerkt dabei kaum, wenn sich seine Muskulatur verspannt.

Dabei werden jedoch körpereigene Botenstoffe wie das Serotonin verbraucht. Passiert das über einen längeren Zeitraum hinweg, fehlen diese Botenstoffe, und die körpereigene Schmerzabwehr ist erschöpft. Reize werden nun im Gegenteil besonders intensiv wahrgenommen, wodurch es zu den Schmerzen kommen kann.

Erst wenn Ruhe und Entspannung eintreten, werden neue Botenstoffe gebildet und die Schmerzabwehr funktioniert wieder. Tritt der Schmerz innerhalb von drei Monaten an durchschnittlich mindestens 15 Tagen pro Monat auf, gilt er als chronisch, die Regulation ist dann dauerhaft gestört.

Akute Schmerzen lassen sich mit den gängigen, rezeptfreien Kopfschmerzmitteln aus der Apotheke lindern. Allerdings sollten vor allem chronische Patienten darauf achten, die Mittel nicht zu oft einzunehmen - sonst kann sich das Leiden verschlimmern: Es droht ein medikamenteninduzierter Kopfschmerz.

Vorbeugung durch Ausdauersport?

Zur langfristigen Therapie werden Medikamente eingesetzt, mit denen sonst Depressionen behandelt werden. Die Antidepressiva bewirken eine Anreicherung von Botenstoffen wie Serotonin, die für die Regulation der Schmerzfilter wichtig sind.

Um Kopfschmerzen vom Spannungstyp vorzubeugen, wird dazu geraten, zwei- bis dreimal wöchentlich Ausdauersport zu treiben wie Schwimmen, Joggen oder Fahrradfahren. Empfohlen werden auch Stressbewältigungstrainings oder die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen. Einer Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) zufolge gibt es jedoch kaum Beweise dafür, dass diese Maßnahmen allein wirksam sind.

Etwas besser belegt ist demnach, dass eine Physiotherapie, bei der Hals- und Schultermuskulatur trainiert werden, chronische Kopfschmerzen vom Spannungstyp lindern kann. Oder ein sogenanntes Biofeedback, ein Training, bei dem Patienten lernen, die Muskulatur zu entspannen. Der Lernprozess wird dadurch gestützt, dass während des Trainings die Muskelanspannung gemessen wird, was auf einem Bildschirm für die Patienten sichtbar ist.

Die DGN empfiehlt bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp eine Therapie, die Medikamente mit Entspannungsmaßnahmen oder Sport kombiniert.

Ein wichtiger Hinweis zum Schluss: Bei häufigen oder starken Kopfschmerzen ist es wichtig, dass ein Arzt die richtige Diagnose stellt, am besten ein Schmerzspezialist. Nur so lässt sich die passende Therapie finden und ausschließen, dass sich eine andere Krankheit dahinter verbirgt.

Zur Autorin
  • Irene Habich
    Irene Habich studierte Tiermedizin und Journalistik. Sie arbeitet als freie Wissenschaftjournalistin in Berlin und Hamburg.

Dieser Text ist zunächst in einem Kopfschmerz-Spezial erschienen, in welchem auch Anzeigen zu Kopfschmerztabletten veröffentlicht wurden. Die Autorin hat keinerlei Verbindungen zum Anzeigenkunden. Die Inhalte hat sie im Auftrag von SPIEGEL ONLINE unabhängig recherchiert und aufbereitet.

Kopfschmerz-Quiz



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Triakel 11.08.2015
1. Spannungskopfschmerzen
...haben ihre Ursache nicht selten in funktionellen Sehstörungen. Man spricht hierbei von asthenopischen Beschwerden. Durch Visualtraining kann hier Abhilfe geschaffen werden. Dazu kann man sich an einen Fachberater für Funktionaloptometrie wenden.
notbehelf 11.08.2015
2. Heiler
Zitat von Triakel...haben ihre Ursache nicht selten in funktionellen Sehstörungen. Man spricht hierbei von asthenopischen Beschwerden. Durch Visualtraining kann hier Abhilfe geschaffen werden. Dazu kann man sich an einen Fachberater für Funktionaloptometrie wenden.
Entweder das, oder man trinkt ein Gläschen geweihtes Heilwasser. Soll auch Wunder bewirken. Wie heißt es so schön: Des Menschen Wille ust sein Himmelreich....
Triakel 11.08.2015
3. Mit dem klitzekleinen Unterschied,
...dass die Funktionaloptometrie eine Wissenschaft ist - siehe www.wvao.de/Funktionaloptometrie. Bei geweihtem Heilwasser ist mir der wissenschaftliche Hintergrund nicht bekannt. Kann natürlich sein, dass dies ein Vorurteil meinerseits ist.
mira.aleksic 11.08.2015
4. Wie wäre es
mit der gesunden Ernährung und Bewegung? Und halbe Zitrone täglich?
Triakel 11.08.2015
5. Gesunde Ernährung
Zitat von mira.aleksicmit der gesunden Ernährung und Bewegung? Und halbe Zitrone täglich?
...und Sport sind immer hilfreich und sollten zur persönlichen Lebensführung gehören. Ebenso wie Vermeidung negativen Stresses (es gibt auch positiven!). Nur lassen sich dadurch Sehfunktionsstörungen, die heute immer häufiger auch schon bei Kindern auftreten, leider nicht beseitigen, falls diese die eigentliche Ursache der Spannungskopfschmerzen sein sollten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.