200 Millionen Euro mehr Gröhe will Versorgung Sterbenskranker verbessern

Rund 900.000 Menschen sterben pro Jahr in Deutschland - viele nach einem Prozess des Leidens. Ein Gesetzentwurf soll ihre Versorgung verbessern, vor allem auf dem Land. Für die Krankenkassen bedeutet dies Millionenkosten.

Mehr Halt: Vor allem auf dem Land ist die Versorgung Sterbenskranker schwierig
DPA

Mehr Halt: Vor allem auf dem Land ist die Versorgung Sterbenskranker schwierig


Berlin - Sterbende sollen in Deutschland künftig weit besser betreut werden, vor allem auf dem Land. Ein neuer Gesetzentwurf von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) soll Lücken in der Hospiz- und Palliativversorgung schließen, wie am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin verlautete. Die Mehrkosten von bis zu 200 Millionen Euro pro Jahr sollen die gesetzlichen Krankenkassen tragen.

Bereits seit Jahren geben die Kassen immer mehr Geld für die Betreuung Sterbenskranker aus. So stiegen die Ausgaben für die immer größeren Teams aus Ärzten, Pflegern, aber auch Seelsorgern, die nach Hause kommen, von rund 2 Millionen Euro im Jahr 2008 auf 264 Millionen im Jahr 2014. Für stationäre Hospize und ambulante Hospizdienste waren es 2008 noch 69 Millionen Euro, vergangenes Jahr 144 Millionen. Hinzu kommen die Kosten entsprechender Abteilungen in Krankenhäusern.

Vor allem auf dem Land fehlt es trotzdem noch immer an Angeboten, um die letzte Zeit von Sterbenskranken möglichst schmerzfrei und würdig zu gestalten. Gröhe befürwortet, dass das Gesetz im Herbst kommt, bevor der Bundestag die geplante Neuregelung für Sterbebegleitung und Sterbehilfe vornimmt, hieß es.

Wichtig sei ihm, dass klar werde, dass es neue Angebote gebe - und nicht vor allem Verbote. Gröhe lehnt, wie eine Mehrheit der Unionsfraktion, ärztlich assistierten Suizid ab. Nach den jüngsten Zahlen starben in Deutschland 2013 rund 893.000 Menschen.

Der Gesetzentwurf sieht folgende Schritte vor:

Hospize: Die Kassen sollen künftig für Erwachsene 95 Prozent statt der bisherigen 90 Prozent der Kosten zahlen. Es gibt zudem einen Mindestzuschuss, der von 198,45 auf 255,15 Euro pro Tag und Patient steigen soll.

Krankenhäuser: Bisher haben rund 15 Prozent der Krankenhäuser, die eine Palliativstationen haben, mit den Kassen vereinbart, dass diese die Kosten umfangreicher tragen. Die anderen Häuser müssen das in dem auch sonst gültigen Pauschal-Bezahlsystem abrechnen, was nach Regierungsangaben nicht reicht. Deshalb sollen die Kliniken künftig einseitig erklären können, dass sie eine solche Station aufbauen wollen. Die Kassen müssen die Behandlungen dann außerhalb des Pauschalsystems bezahlen.

Vernetzung: Medizinische und pflegerische Versorgung sollen besser vernetzt werden. Gerade in strukturschwachen Gebieten sollen die Angebote erweitert werden.

Die Kassen begrüßte die Pläne. "Gemeinsam müssen Ärzte, Kassen und die Politik dafür sorgen, dass es gute und flächendeckende Angebote gibt, um den Menschen in ihrer letzten Lebensphase zu helfen", sagte Verbandssprecher Florian Lanz.

Demgegenüber bezeichnete die Deutsche Stiftung Patientenschutz die Vorlage Gröhes als unzureichend. "Das grundsätzliche Problem in Deutschland löst der Gesetzentwurf von Gröhe nicht", sagte ihr Vorsitzender Eugen Brysch. Die Sterbenden in Pflegeeinrichtungen erhielten kaum Palliativbegleitung.

Deshalb müsse eine Pflegestufe für Sterbende in den Pflegeheimen eingeführt werden. Hier seien zusätzlich 600 Millionen Euro erforderlich, um für die jährlich 340.000 Sterbende in Pflegeheimen professionelle Sterbebegleitung anzubieten.

irb/AFP/dpa



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
leser008 19.03.2015
1. Solidarprinzip ?
Wenn die Kassen nun 95 Proz tragen sollen, heisst das immer noch, dass jemand der die restlichen 5 Proz (und das können locker 1000e sein) nicht aufbringt, trotzdem zun 100 Proz elend umkommt. Wozu bezahlen ALLE in eine Kasse, die dann nur Wohlhabende bezuschusst ? Klar, total modern, aber zum elend sterben im Hinterzimmer brauch ich keine Krankenkasse zu bezahlen.
Milchstraßenfrau 19.03.2015
2. alles schön und gut...
...ich finde es gut und wichtig das das Gesetzt geändert wird. aber diese 200 Millionen Mehrkosten werden wir am Ende bezahlen, da die Kassen dann wieder rumjammern werden das die angeblich kein Geld haben (stimmt aber die riesiges Rücklagen, braucht man ja auch gelle ;) und die Beiträge erhöhen... ganz Prima... aber wenn man mal was hat, heißt es eh immer "zahlt die Kasse nicht" -.-
karlsiegfried 19.03.2015
3. Zur Betreuung von Sterbenden zählt auch ...
... der Wunsch von Sterbenden sterben zu dürfen und nicht gegen ihren eigenen Willen per Gesetz bis zur allerletzten medizintechnischen Sekunde am Leben erhalten zu werden.
Brave 19.03.2015
4. im Wort sterbenskrank
ist "krank" schon enthalten. So wie in "Krankenkassen". wenn ich also so krank bin, dass ich daran sterbe zahlt die Kasse nur 90%? Verstehe nur ich das nicht? Ich zahle meinen Beitrag bislang immer zu 100% Ob ich will oder nicht.
ditta 19.03.2015
5. Individualität am Lebensende?
Wenn sich Politiker um den Bürger sorgen - und sei es für den Fall eines qualvollen Lebensendes - und Hilfsmaßnahmen finanziellen Charakters vorschlagen, sollte man stutzig werden. Geht es um die Sterbenden oder ums Geschäft? Denkt die Politik daran, daß sehr viele ältere Bürger unseres Landes, hätten sie die Wahl, lieber ein würdevolles, selbstbestimmtes, individualisiertes, assistiertes Ableben hätten als einen wie auch immer gearteten 0815-Sterbebetrieb, der auch nur möglicherweise eine Verlängerung des Leidens brächte? Wer diesen haben möchte, soll nicht daran gehindert werden, aber freie Bürger möchten frei entscheiden, auch in diesem letzten Akt auf Erden. Zur sauberen juristischen Absicherung wäre manches vorstellbar.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.