Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Stiftung Warentest: Keine getestete Antifaltencreme lindert Falten

Da sind sie: Vor allem die dünne Haut rund um die Augen neigt zur Faltenbildung Zur Großansicht
Corbis

Da sind sie: Vor allem die dünne Haut rund um die Augen neigt zur Faltenbildung

Egal ob mit Pro-Retinol A oder Coenzym Q10, egal ob billig oder teuer - bei Stiftung Warentest haben alle neun Antifaltencremes versagt. Die Prüfer hatten 270 Frauen vier Wochen lang cremen lassen.

Jede zweite Frau glaubt, Cremes können Falten im Gesicht sichtbar verringern oder sogar ganz verschwinden lassen. Ein aktueller Test zeigt, wie sehr sie sich irren. Bei der Überprüfung von neun Antifaltencremes erzielte keine die versprochene Wirkung, berichtet Stiftung Warentest. Alle Cremes erhielten die Note "Mangelhaft".

Werbesprüche wie "sichtbar reduzierte Falten in 14 Tagen" oder "tiefe Falten werden gemildert und die Haut wird sichtbar straffer" hätten sich bei allen Produkten nicht als haltbar erwiesen, erklärten die Prüfer. Dabei war es egal, ob die Creme 2 Euro oder 87 Euro kostete oder ob sie auf Pro-Retinol A oder Coenzym Q10 setzte.

270 Frauen testeten vier Wochen lang

Für den Test rieben 270 Frauen morgens und abends die eine Hälfte ihres Gesichts mit einer der Antifaltencremes ein, auf der anderen Seite trugen sie eine Feuchtigkeitscreme auf. Der Versuch dauerte insgesamt vier Wochen, nach dieser Zeit sollten sich laut den meisten Herstellern die ersten Effekte zeigen. Um dies zu überprüfen, machten die Prüfer von Stiftung Warentest jeweils vor und nach dem Cremen ein Foto des Gesichts der Frauen.

Anschließend legten sie die Aufnahmen Experten vor, die sich die Augenpartien der Frauen angucken sollten. Dabei wussten sie weder, auf welche Seite des Gesichts die Frauen welche Creme aufgetragen hatten, noch welches Foto vor und welches nach der Probe-Zeit aufgenommen wurde. Das Ergebnis: Bei keiner der Cremes konnten die Prüfer einen Einfluss auf die Falten erkennen. Zum Teil bewerteten sie die Aufnahmen aus der Zeit nach der vierwöchigen Phase sogar schlechter als die früheren.

Frauen bewerteten ihre Haut selbst besser

Befragten die Prüfer hingegen die Frauen nach ihrem Gefühl, fiel das Ergebnis anders aus. Viele hatten den Eindruck, dass das Cremen feine Fältchen rund um die Augen gelindert hatte. Das erklärt auch, wie die Hersteller zum Teil zu ihren Werbeversprechen kommen: In Studien lassen sie Frauen das Produkt häufig selbst testen und ihre Einschätzung abgeben. Dann verschönert die Psychologie das Ergebnis. Wer sich um etwas bemüht, hat häufig das Gefühl, dass es etwas gebracht hat. Im Prinzip ist das Phänomen ein Teil des Placebo-Effekts.

Eine gute Creme soll laut Stiftung Warentest die Haut mit Feuchtigkeit versorgen. Doch die teuerste Antifaltencreme im Test habe nicht einmal das geschafft, so die Tester. Für die fehlende Wirkung der Stoffe in den Cremes gibt es übrigens eine einfache Erklärung: Um Falten lindern zu können, müssen die Wirkstoffe erst mal in ausreichender Menge in die Haut eindringen. Daran hapert es oft schon.

Den kompletten Text finden Sie hier kostenfrei auf der Homepage von Stiftung Warentest.

MEHR ZUM THEMA

irb/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
rolli 22.12.2015
Mit Persil fing das Lügen an, dann kamen zahllose Märchen, dann kamen die verlogenen Professoren der Zigarettenindustrie, dann die guten Bakterien im Yoghurt, und die letzte grosse Werbelüge kam von VW. Mich würde interessieren, wer Werbung überhaupt noch interessiert anschaut, oder ob die Berieselung ins Unterbewusstsein da zählt. rolli
2.
max-mustermann 22.12.2015
Na dann ein hoch auf Konsumenten die sich trotzdem von der Werbung jeden Mist einreden lassen und fleißig shoppen. Das erklärt zumindest warum in Deutschland zwar viel über Bildung geredet wird aber praktisch überall gespart wird, die Wirtschafft braucht dumme Konsumenten.
3. Was ist besser?
fabfabfab 22.12.2015
Ganz allgemein... Man wäscht die Haut und befreit sie von jeglichem fett was zum Schutz der gut produziert wurde und ersetzt es durch eine Erdöl basierte emulsion mit zig Chemikalien, wie zB Weichmachern... Hört sich völlig absurd an aber mit Option 2 kann man einen Haufen Geld machen
4. Was! Ehrlich?
Spr. 22.12.2015
Soll das heißen, dass es tatsächlich Leute gegeben hat, die geglaubt haben, dass sich Falten mit einer Creme wegschmieren lassen? Erschreckend! Was ja voraussetzt, dass diese Leute ebenfalls glauben, dass man (oder doch eher Frau, oft wegen Mann?) keine Falten haben darf. Erbärmlich!
5. Na ja, weniger
rennflosse 22.12.2015
Zitat von Spr.Soll das heißen, dass es tatsächlich Leute gegeben hat, die geglaubt haben, dass sich Falten mit einer Creme wegschmieren lassen? Erschreckend! Was ja voraussetzt, dass diese Leute ebenfalls glauben, dass man (oder doch eher Frau, oft wegen Mann?) keine Falten haben darf. Erbärmlich!
Nun, wenn sich Falten durch Unterspritzen mit einer Chemikalie oder einem Gift quasi bis zur Unkenntlichkeit "anheben" lassen, warum sollte das nicht auch mit einer Art Salbe möglich sein, wenn sie in die Haut eindringt. Und es geht ja dabei nicht unbedingt um "keine" Falten, sondern um weniger Falten. Gerade heute im Zeitalter sozialer Medien und Partnervermittlungen über das Internet, weil man/frau ja zum Knüpfen persönlicher Beziehungen keine Zeit hat, achten die Leute AUSSCHLIESSLICH auf Äusserlichkeiten. Wer nicht "schön" ist, hat keine Chance auf dem Markt der Eitelkeiten. Die Hoffnung auf ein wenig "Tuning" in die Chemie zu setzen, ist da sicher verständlich.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: