Psychischer Druck: Warum wir von Dauerstress Bauchschmerzen bekommen

Von Susanne Schäfer

Hektik im Job schlägt auf den Magen. Aber warum eigentlich? Bauch und Kopf haben doch eigentlich wenig miteinander zu tun. Und gerade darin liegt das Problem.

Schmerzender Bauch: Bei Dauerstress ist die Magenschleimhaut schlechter durchblutet Zur Großansicht
Corbis

Schmerzender Bauch: Bei Dauerstress ist die Magenschleimhaut schlechter durchblutet

In der richtigen Dosierung wirkt Stress besser als Kaffee. Kaum etwas belebt so sehr wie ein näherrückender Abgabetermin. Trägheit verfliegt, die Gedanken werden klar. Leider kommt Stress oft in einer Überdosis vor. Die Folgen: Gerädert am Morgen nach durchwachten Nächten, Rückenschmerzen, Muskelschmerzen - und Bauchschmerzen.

Bauchschmerzen? Warum eigentlich? Angenommen, man wäre ein Urmensch. Statt des Abgabetermins naht ein Urzeitmonster. Stresshormone bringen den Kreislauf auf Touren und sorgen für Spannung in den Muskeln, damit man rennen oder kämpfen kann. Da der Mensch von heute meist weder rennt noch kämpft, führt die Anspannung, die sich körperlich nicht entlädt, nach einer Weile zu Schmerzen in den Muskeln, zum Beispiel im Rücken. Bis zu diesem Punkt macht alles Sinn. Den Bauch aber braucht weder der Mensch von damals noch der von heute, um auf Stress zu reagieren. Hätte uns die Evolution also nicht wenigstens die Krise im Zentrum ersparen können?

"Das ist ganz falsch gedacht", sagt Paul Enck, Professor für Medizinische Psychologie an der Universität Tübingen. "Gerade weil der Magen-Darm-Trakt bei der Stressreaktion nicht gebraucht wird, sinkt in diesem Bereich die Aktivität." Konkret passiert Folgendes: Der Sympathikus, ein Teil des vegetativen Nervensystems, regt den Kreislauf an. Wenn dies geschieht, geht von dessen Gegenspieler, dem Parasympathikus, weniger Aktivität aus. Folglich tut sich im Magen-Darm-Bereich, der vom Parasympathikus gesteuert wird, nicht mehr viel.

"Aus evolutionsbiologischer Perspektive macht das Sinn, weil die Verdauung extrem viel Energie benötigt. Dazu fließt viel Blut in die Gefäße, die den Magen-Darm-Trakt versorgen", sagt Enck. Das will der Körper bei der Stressreaktion verhindern. Schließlich braucht er das Blut anderswo, etwa in der Muskulatur. Den Magen-Darm-Trakt beurlaubt er deshalb vorübergehend. Bei manchen entleert sich der Körper deshalb in heftigen Stresssituationen wie vor einer Prüfung in die eine oder andere Richtung. Andere haben vor Aufregung erst gar keinen Hunger.

Nach der Flucht beziehungsweise der Prüfung wird das Verdauungssystem wieder aktiviert, man hat Hunger, der Körper kommt mit der Nahrungsaufnahme wieder klar. Hält der Stress allerdings lange an, kann es zum Problem werden, dass Magen und Darm nur träge arbeiten. Die Magenschleimhaut wird dann dauerhaft schlecht durchblutet und durchlässig für die aggressive Magensäure, die die Magenmuskulatur angreift. Dadurch kann sich diese sich sogar entzünden. Die Darmwand, die normalerweise nur Nährstoffe in den Körper weiterleitet und alles andere abschirmt, kann durchlässig für Bakterien werden, was manchmal zu Darmentzündungen führt. Und das tut weh.

Könnte der Mensch dann im weiteren Lauf der Evolution für die neue Art von Stressbelastung optimiert werden? "Das ist ja wieder ganz falsch gedacht", sagt Paul Enck. "Ich glaube nicht, dass es das Ziel sein sollte, dass der Mensch sich an Dauerstress anpasst. Da sollten wir lieber die Lebensumstände verändern."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nein wirklich?
ponyrage 23.05.2013
Der BWL-Professor sagt aber stattdessen, dass die Unternehmen Leute entlassen müssen, um wirtschaftlicher zu arbeiten, und dass dann die übriggebliebenen Leute mehr arbeiten sollen, bei weniger Gehalt und mehr Stress. Und der SPIEGEL sagt ständig, dass der BWL-Professor sicher recht hat, weil das sagen ja auch die Arbeitsmarktzahlen. Wer hat Recht?
2. Ein sehr interessanter Artikel.
ratxi 23.05.2013
Zitat von sysopHektik im Job schlägt auf den Magen. Aber warum eigentlich? Bauch und Kopf haben doch eigentlich wenig miteinander zu tun. Und gerade darin liegt das Problem. Stress kann zu Bauchschmerzen führen - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/stress-kann-zu-bauchschmerzen-fuehren-a-900221.html)
Ein sehr interessanter Artikel. Kurz und knapp, und doch beinhaltet er einige Neuigkeiten für mich. Danke.
3. nicht neu
spon_1804815 23.05.2013
Das sind keine großen neuigkeiten. Im Magen-Darm Bereich sind wie auch im Gehirn sehr viele Serotonin-Rezeptoren die Wohlbefinden und Entspannung erzeugen. Wenn es aufgrund von Erschöpfung oder Depression an diesem Stoff mangelt, machen sich diese Körperregionen bemerkbar. Die Probe aufs Example ist einfach: Antidepressiva, welche auf dem Serotoninspiegel wirken, haben dann in diesen Bereichen die stärksten Nebenwirkungen ( Übelkeit, Kopfdruck, Unruhe). Am besten ist es denke ich, sich aktiv zu entspannen. Fernseher und Handy abschalten... Mahlzeit
4. Interessant!
suplesse 23.05.2013
Wenn ich Stress habe, treibt es mich instinktiv zum Sport. Ich sehne mich nach nichts mehr, in diesen Situationen. Wenn ich dem nachgebe fühle ich mich besser und kann konzentrierter arbeiten.
5. Mein Tip!
harald441 23.05.2013
Wenn man noch unter Anspannung stehend nach der Arbeit nach Hause kommt, dann nicht gleich essen, sondern sich erst einmal in ein ruhiges Zimmer für dreißig oder fünfundvierzig Minuten hinlegen. Danach wird das leichte Abendbrot viel besser verdaut. Und: Erfahrene Ehefrauen wissen, daß sie einen von der Arbeit nach Hause kommenden Mann nicht gleich mit ihren Problemen überfallen dürfen, sondern erst später, wenn er "heruntergekommen ist".
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Körpersprache
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 19 Kommentare
  • Zur Startseite

Zur Autorin
  • Frida Rose
    Susanne Schäfer schreibt über Körper, Geist und Gesellschaft. Sie war auf der Deutschen Journalistenschule in München und lebt in Hamburg. Sie findet, dass die Wissenschaft helfen kann, die Fragen des Alltags und des Lebens zu klären.
Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: