Fäkalien-Transplantation: Ekel-Therapie heilt Darmkrankheiten

Von Jörg Blech

Die Therapie klingt ekelerregend - doch sie ist eine Hoffnung für viele chronisch Kranke: Ärzte haben Darmpatienten geheilt, indem sie ihnen Stuhlproben von gesunden Spendern verpflanzten. Künftig könnte eine Kapsel die Fäkalien-Transplantation ersetzen.

Bakterien: Winzige Mitbewohner im Darm Fotos
DPA

Pferdedoktoren nannten die Therapie "Transfaunierung": Einem Ross mit Darmkoliken flößt man eine Brühe ein, die man mit den Pferdeäpfeln eines gesunden Tieres angerührt hat. Was einst Pferden vorbehalten war, erobert nun die Humanmedizin.

In vielen Ländern gehen Gastroenterologen dazu über, bestimmten Patienten den Stuhl gesunder Menschen einzuflößen. Das verpflanzte Material enthält Milliarden nützlicher Darmbakterien, die den Empfänger wieder gesund machen sollen. Das jüngste Beispiel einer erfolgreichen Fäkaltherapie beschreiben Amsterdamer Ärzte um Josbert Keller jetzt im renommierten "New England Journal of Medicine".

In ihrer Studie ging es um Menschen, in deren Darm sich der berüchtigte Durchfallkeim Clostridium difficile ausgebreitet hatte. Das Bakterium entzündet die Darmwand und stellt Proteine her, die eine abführende Wirkung haben. Die Auszehrung kann tödlich enden, allein in Deutschland sterben jedes Jahr etwa 400 Menschen an einer Clostridium-Infektion.

Übertragung per Nasensonde

Ein Teil der Patienten in Amsterdam wurde herkömmlich behandelt, mit einem Antibiotikum, das die zählebigen Durchfallkeime bekämpfen sollte. Andere Probanden dagegen bekamen eine Stuhlprobe von gesunden Spendern aus der Verwandtschaft. Das Material wurde mit Salzlösung verflüssigt und schließlich mittels einer Nasensonde bis in den Darm gebracht.

Das Ergebnis: Vier von 13 mit Antibiotika behandelten Probanden wurden gesund. Die Fäkaltherapie dagegen heilte 15 von 16 Patienten. Als diese Daten bekannt wurden, brachen die Ärzte die Studie ab. Es schien ihnen unethisch, einem Teil der Probanden die Heilkraft des Stuhls länger vorzuenthalten.

Dem Ergebnis aus Amsterdam können viele ähnliche Erfolge zur Seite gestellt werden. Mehr als 200 Fälle haben Mediziner inzwischen beschrieben - die Erfolgsrate lag bei mehr als 90 Prozent. Und auch bei anderen Leiden, bei denen eine aus der Balance geratene Darmflora womöglich eine Rolle spielt, erproben Ärzte die Fäkaltherapie. Sie haben die Bakterien bereits Patienten mit entzündlichen Darmerkrankungen (Colitis ulcerosa, Reizdarm und Fettleibigkeit) transplantiert.

Einige Kritiker fürchten jedoch, dass durch die Übertragung des Stuhls, dem Patienten neben den heilbringenden Bakterien gefährliche Erreger untergejubelt werden könnten. Doch um sicherzugehen, haben die Amsterdamer Ärzte das Material vor der Transplantation auf Parasiten, Bandwürmer und andere Krankheitserreger hin untersucht.

"Die natürliche Abneigung gegen die Fäkaltherapie" könne verringert werden, indem man den Patienten anonymes Material aus Spenderbanken anböte, schreibt der US-Arzt Ciarán Kelly in einem Editorial zum Artikel der Amsterdamer. Andere Forscher wie der Mikrobiologe Willem de Vos von der Universität Wageningen dagegen wollen die segensreichen Darmbakterien als unverfängliche Kapsel darreichen. Derzeit sucht de Vos nach Bakterienstämmen, die dafür besonders gut geeignet sein könnten.

Für all jene, die auf die Stuhl-Bank und die Fäkal-Pille nicht warten wollen oder können, hat der kanadische Gastroenterologe Michael Silverman eine "Do-it-yourself"-Anleitung im Magazin "Clinical Gastroenterology and Hepatology" veröffentlicht. Diese beschreibt, wie man seinen Darm eigenhändig rekolonisieren kann. Man benötigt, neben der Spende, Kochsalzlösung, Handrührgerät und Einlaufbeutel.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 61 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Warum nicht per Einlauf?
steuerzahler24 17.01.2013
Durch die Nase in den Darm. Eine andere Körperöffnung scheint wesentlich näher am Ort des Geschehens zu sein, die größere Öffnung erleichtert den Transport nochmals.
2. noch jemand...
axelkli 17.01.2013
...Appetit auf ein Nutella-Brötchen?
3.
herrdörr 17.01.2013
Auf Do-it-yourself hätte ich keine Lust, aber ansonsten hätte ich keinen Ekel. Man soll es ja nicht essen ... Auf jeden Fall sind das tolle Nachrichten für die Millionen Betroffenen von Reizdarm, Nahrungsmittelunverträglichkeiten usw.
4. Hunde
guayaquil 17.01.2013
Früher hab ich ab und zu bei Hunden beobachtet, daß diese die Fäkalien von anderen Hunden fra ßen, obwohl sie keinen Hunger haben konnten. Vielleicht wußten die Tiere instinktiv was ihnen gut tut?
5. Das funktioniert...
buntbarsch 17.01.2013
Kacke als Medizin, hört sich zwar eklig an, scheint aber zu funktionieren, gute Nachricht. Als Aquarianer wundert einen diese Nachricht nicht, weil das "Impfen" mit nützlichen Bakterien bei unserem schönen Hobby zur biologischen Filterung schon lange mit gutem Erfolg genutzt wird.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Gesundheit
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Diagnose & Therapie
RSS
alles zum Thema Darm
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 61 Kommentare
  • Zur Startseite
Buchtipp

Jörg Blech: "Leben auf dem Menschen"
Die Geschichte unserer Besiedler.

Rowohlt Taschenbuch Verlag; 237 Seiten; 8,95 Euro.

Einfach und bequem: Direkt im SPIEGEL-Shop bestellen.