Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Studie: Raucher, die sozialverträglichen Bürger

Mit Zigarette unterwegs (Archivbild): Raucher sterben im Schnitt elf bis zwölf Jahre früher als Nichtraucher Zur Großansicht
AFP

Mit Zigarette unterwegs (Archivbild): Raucher sterben im Schnitt elf bis zwölf Jahre früher als Nichtraucher

Kosten Raucher die Allgemeinheit Milliarden, weil sie krank werden? Oder entlastet ihr frühes Ableben die Rentenkassen, so dass die Beitragszahler profitieren? Zwei Forscher haben das für Deutschland ausgerechnet.

Rauchen ist ungesund. Die Tabaksteuer soll nicht nur dem Staat Einnahmen bescheren, sondern der hohe Preis von Zigaretten soll Rauchern ihr Laster vermiesen. Das vorweg.

Denn in der Untersuchung zum Thema Rauchen der Wirtschaftswissenschaftler Florian Steidl und Berthold Wigger vom Karlsruher Institut für Technologie steht dieses Detail im Hintergrund. Die beiden haben sich mit Kosten und Ersparnissen beschäftigt, die der Zigarettenkonsum in Deutschland verursacht.

Sie kommen zum Ergebnis, dass Rauchen die Sozialversicherten und Steuerzahler entlastet. "Weitere Tabaksteuererhöhungen lassen sich daher aus bloßer Kostenperspektive schwer rechtfertigen" schreiben sie im "Wirtschaftsdienst". Zuletzt lagen die Einnahmen durch die Steuer bei rund 14 Milliarden Euro im Jahr, berichten sie.

Steidl und Wigger haben die Nettokosten des Rauchens untersucht, ihren Angaben zufolge ist es die erste Analyse dieser Art für Deutschland.

Vergleich: reale und Nichtraucher-Gesellschaft

Sie verglichen in ihren Modellrechnungen die reale Gesellschaft des Jahres 2011 mit einer, die nur aus Nichtrauchern besteht. Dem Modell zufolge konnten Menschen höchstens 89 Jahre alt werden. Anderen Untersuchungen zufolge sterben Raucher im Schnitt zwölf Jahre früher als lebenslange Nichtraucher, Raucherinnen verlieren durch die Sucht durchschnittlich elf Lebensjahre.

In der realen Gesellschaft rauchen rund 30 Prozent der Männer ab 15 Jahren, 24 Prozent sind Ex-Raucher und 46 Prozent haben nie geraucht. Bei den Frauen sind 21 Prozent Raucherinnen und 15 Prozent haben früher geraucht. 64 Prozent haben es nie.

  • Die Forscher beziffern die sogenannten externen Nettokosten der medizinischen Behandlungen von Raucherkrankheiten auf 65 Milliarden Euro.
  • Dazu kommen 18,5 Milliarden an Erwerbsminderungsrenten und 6,8 Milliarden, die aufgrund des Rauchens dienstunfähige Beamte erhalten.
  • Die Renten und Gelder für verwitwete Partner verursachen Mehrkosten von 67,1 Milliarden.
  • Dem gegenüber stehen Einsparungen von 158,4 Milliarden Euro der Rentenkasse sowie 35,5 Milliarden Euro, die nicht an pensionierte Beamte ausgezahlt werden müssen.
  • Unterm Strich ist die reale Gesellschaft damit um 36,4 Milliarden günstiger als eine nur aus Nichtrauchern bestehende.
  • Dazu kommen noch Tabaksteuereinnahmen von 375,7 Milliarden, die die Raucher laut dem Modell Zeit ihres Lebens zahlen.

Andere Forscher beziffern die jährlichen Kosten des Rauchens in Deutschland teils auf 30 bis 35 Milliarden Euro, teils auf bis zu 90 Milliarden Euro. "Das sind Bruttorechnungen, wir haben Nettoeffekte ermittelt", sagt Wigger. Wenn zum Beispiel ein Raucher mit 70 Jahren dem Lungenkrebs erliege, könne er nicht mehr mit 80 Jahren an Darmkrebs sterben. Und am Ende liege die Mortalität eben bei 100 Prozent und auch die Nichtraucher stürben.

2008 waren niederländische Forscher zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen: Gesunde, schlanke Menschen sind demnach für das Gesundheitssystem letztendlich teurer als Übergewichtige oder Raucher. Doch auch sie wiesen darauf hin, dass finanzielle Aspekte alleine ohnehin nicht das Hauptkriterium bei der Bewertung sein könnten. Das Ziel eines Gesundheitssystems sei nicht, dem Staat Kosten zu ersparen - sondern den Menschen Leid.

RAUCHEN: SO WIRD MAN DAS LASTER LOS

wbr/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 287 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Auftraggeber dieser
wermoe 01.09.2015
"aufsehenerregenden" Studie war nicht zufällig die notleidende Tabakindustrie ?
2. Erkenntnis des Tages:
geddon 01.09.2015
"Wenn zum Beispiel ein Raucher mit 70 Jahren dem Lungenkrebs erliege, könne er nicht mehr mit 80 Jahren an Darmkrebs sterben." Vielen Dank dafür!
3. netto
cindy2009 01.09.2015
Da wird halt netto mit brutto verglichen.Und noch nie wurde die Tabaksteuer wegen Gesundheitsaspekten erhoben.
4.
Reziprozität 01.09.2015
Zitat von wermoe"aufsehenerregenden" Studie war nicht zufällig die notleidende Tabakindustrie ?
Die Autoren sind Angestellte am Karlsruher Institut für Technologie. Potential conflicts of interest sind in der Studie keine vermerkt.
5. Wurde denn die oftmals geringere wertschöpfende Leistungsfähigkeit
2a2b2c 01.09.2015
von Rauchern gegenüber vergleichbaren ("gleicher Job") Nichtrauchern berücksichtigt? I.d.R. machen Raucher pro Arbeitstag mehrmals Rauchpause (zusätzlich zu Essens-und WC-Pausen), während hier die Nichtraucher quasi "weiter arbeiten". Zu hinterfragen wäre auch, ob weitere indirekte Folgen des Rauchens, z.B. die Gefährdungen bzw. die gesellschaftlichen Kosten des passiven "Mitrauchens" ebenfalls in diese Rechnungen eingeflossen sind.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel:



Gesundheit auf Twitter

Über diesen Account erreichen Sie das Ressort und verpassen keinen Artikel: