Hitze in Wohnung und Büro Die richtige Kühl-Taktik

Wie bleibt die Wohnung schön kühl, wenn es draußen heiß ist? Macht ein Ventilator Sinn, obwohl das Gerät Wärme abgibt? Wann befeuchtet man Vorhänge, wann lässt man es besser: Der Bauphysiker Anton Maas gibt Tipps fürs effektive Chillen.

Abkühlung per Wasserschlauch: Was tun in der Wohnung?
DPA

Abkühlung per Wasserschlauch: Was tun in der Wohnung?


SPIEGEL ONLINE: Herr Maas, sollte man bei Sommerhitze die Fenster geschlossen halten oder öffnen?

Maas: Beides. Am Tag sollte man die Fenster geschlossen halten, um möglichst wenig Wärme hereinzulassen und nur lüften, wenn es unbedingt notwendig ist, also wenn Geruchs- oder Schadstoffe raus müssen. Immer dann, wenn es draußen kälter ist als drinnen, also vor allem nachts und früh am morgen, sollte man die Fenster öffnen, um kalte Luft herein zu lassen.

SPIEGEL ONLINE: Viele Menschen haben das Gefühl, dass keine Luft im Raum ist, wenn das Fenster geschlossen ist - und reißen das Fenster auf.

Maas: Dadurch entsteht ein Luftzug, die Luft über unserer Haut wird ausgetauscht. Das erleichtert wiederum unsere Transpiration, mehr Verdunstungskälte entsteht, wir können unseren Körper besser kühlen. Allerdings ist es bei einer Hitzewelle wie zuletzt besser, diesen Luftstrom durch einen Ventilator zu erzeugen, um nicht die Hitze in Wohn- und Arbeitsräume zu lassen.

SPIEGEL ONLINE: Der Elektromotor eines Ventilators gibt doch auch zusätzliche Wärme ab.

Maas: Der Ventilator fügt nicht viel Wärme zu - der Effekt der Abkühlung ist größer. Sie können natürlich auch einen Fächer benutzen. Aber dann gibt man ja auch mehr Wärme ab.

SPIEGEL ONLINE: Der Mensch, noch so eine unangenehme Wärmequelle. Bei 36 bis 37 Grad Körpertemperatur dürfte da so einiges abgestrahlt werden.

Maas: Der Wärmeeintrag durch den Menschen im Raum ist natürlich da, aber man kann sich ja nicht in Luft auflösen. Der Mensch gibt bei sitzender Tätigkeit um die 70 bis 100 Watt an Leistung ab, ein Ventilator circa 40 Watt. Ein Mensch, der sich körperlich anstrengt, um einen Fächer zu schwingen, wird wahrscheinlich noch mehr Wärme erzeugen als ein Ventilator.

SPIEGEL ONLINE: Wie kann man Gebäude am besten vor Sonneneinstrahlung schützen?

Maas: Mit dem Sonnenschutz kann man den größten Einfluss auf die Temperatur eines Gebäudes nehmen. Am besten wirkt er, wenn er draußen, vor dem Fenster, angebracht ist. Die Wärme, die an der Oberfläche des Sonnenschutzes entsteht, kommt dann gar nicht erst in den Raum.

SPIEGEL ONLINE: Wie wirksam sind weiße Vorhänge drinnen?

Maas: Das bringt auch noch etwas, jede Beschattung ist gut. Aber den Sonnenschutz außen zu haben, ist besser. Denn wenn die Vorhänge auf der Innenseite sind, ist die Wärme schon im Raum und wird zur Scheibe reflektiert. Sie gelangt dann nur noch zum Teil wieder nach außen, der größte Teil bleibt aber im Raum.

SPIEGEL ONLINE: Ist es sinnvoll, Vorhänge zu befeuchten?

Maas: Das kommt auf die Wettersituation an. In Kuba beispielsweise sieht man oft Vorhänge außen am Fenster, die befeuchtet werden. In unserem Kulturkreis ist das weniger üblich. Aber bei trockener Hitze ist es durchaus sinnvoll. Durch die Verdunstung wird die Luft abgekühlt - wie angenehm das sein kann, merkt man, wenn man neben einem Springbrunnen steht. Bei einer Hitzewelle wäre es am besten, einen Springbrunnen in der Nähe des Fensters zu haben.

Fotostrecke

10  Bilder
Hitze: So bleibt der Körper kühl
SPIEGEL ONLINE: Mir schwebt da schon ein Experiment mit Gartenschlauch vor - oder ein Zimmerspringbrunnen! Aber bewirkt die Verdunstung innerhalb von Räumen nicht, dass die Luftfeuchtigkeit steigt und es so noch unangenehmer wird?

Maas: Ja, wenn es schwülwarm ist und Gewitter in der Luft liegen. Dann macht eine Befeuchtung das Raumklima noch unangenehmer, weil wir dann noch schlechter transpirieren und Wärme abgeben können.

SPIEGEL ONLINE: Wie lange dauert es, bis sich ein Gebäude in einer Hitzeperiode maximal aufheizt?

Maas: Grundsätzlich kann man sagen, dass ein schweres Gebäude aus Mauerwerk oder Beton sich langsamer und weniger stark aufheizt. Leichte Gebäude oder auch leichte Teile eines Gebäudes, wie der Dachstuhl, erwärmen sich schneller. Angenommen, wir haben eine lang andauernde Schönwetterperiode, 30 Grad Celsius am Tag und 20 in der Nacht. Dann würde es ungefähr drei Wochen dauern, bis sich die Durchschnittstemperatur eines Gebäudes im Tagesverlauf nicht mehr ändert. Irgendwann wird es im Raum ungefähr 28 Grad warm werden. Bei Temperaturen, die dauerhaft zwischen 20 und 30 Grad Celsius liegen, schafft das Gebäude es nicht mehr, die Wärme abzuführen.

SPIEGEL ONLINE: Heißt das, es ist dann egal, ob man die Fenster tagsüber aufmacht?

Maas: Wenn man beispielsweise einen Sonnenschutz nicht bedient oder tagsüber die Fenster öffnet, kann es durchaus passieren, dass es im Gebäude wärmer wird als draußen - wenn das der Fall ist, dann weiß man, dass man etwas falsch gemacht hat. Aber eine Temperatur, die zwei bis drei Grad geringer ist als draußen, ist das, was ein Gebäude ohne Klimaanalage leisten kann.

Das Interview führte Frederik Jötten

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 65 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
MartinB. 02.08.2013
1. Fensterfolien.
Wir haben ein 2008 grundrenoviertes HAus mit durchaus angemessener Wärmedämmung. Problematisch waren verschiedene Gaubenfenster an der Westseite, für die es keine Rolladen gab. Hier haben wir sehr gute Erfahrungen mit reflektierenden Folien gemacht, die man von innen an die Scheibe klebt. Diese reflektieren einen Großteil der Wärme, lassen aber mehr als genug Licht durch. Ansonsten natürlich: Jalousien an der Sonnenseite runterlassen!
Paul Panda 02.08.2013
2. da ist was dran
Zitat von sysopDPAWie bleibt die Wohnung schön kühl, wenn es draußen heiß ist? Macht ein Ventilator Sinn, obwohl das Gerät Wärme abgibt? Wann befeuchtet man Vorhänge, wann lässt man es besser: Ein Experte gibt Tipps fürs effektive Chillen. http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/hitze-kuehltipps-fuer-die-wohnung-vom-bauphysiker-a-914164.html
Die meisten Tipps und Hinweise kannte ich schon und ich kann bestätigen, dass sie helfen bzw. zutreffen: Nach einer längeren Hitzeperiode wie zum Beispiel im Sommer 2006 schafft man es auch in einem massiven, gut isolierten Haus kaum noch, die Temperaturen (auch nachts) unter 30 Grad zu bekommen. Ich habe damals aus Verzweiflung Küchen-Alu-Folie von innen auf die Fensterscheiben geklebt. Am besten helfen wahrscheinlich tatsächlich Außenlamellen, da ihre bei Sonneneinstrahlung erzeugte Wärme wie schon erwähnt nicht ins Haus gelangt. Man könnte sich zum Beispiel einen Rahmen mit ca. 16 bis 20 großen (10 cm breit), schrägstehenden Lamellen aus Material aus dem Baumarkt selber anfertigen und diesen Rahmen bei Bedarf außen vor dem Fenster in entsprechende Haken einhängen. Bei der nächsten längeren Hitzeperiode wird das ausprobiert! Nicht zu vergessen: Auch laufende PCs heizen einen Raum ganz schön auf. Interessant wäre es auch, zu probieren ob sich das Prinzip der feuchten Tonröhre, die als Weinkühler verwendet wird, zur Raumkühlung (mit Ventilator) anwenden lässt. Und noch ein Hinweis an alle, die glauben, ersticken zu müssen, wenn sie nicht permanent die"Luke" aufreißen: Hier wäre eventuell einmal ein Besuch beim Psychologen angesagt. Das ist nämlich alles nur psychisch und Einbildung. Sie werden nicht ersticken! Versprochen! Was aber passiert: Ihre kälteempfindlichen Mitmenschen im selben Raum könnten, wenn es Winter ist, dabei Gefahr laufen, zu erfrieren. Ich weiß auf Grund sehr, sehr leidvoller Erfahrungen aus meinem ehemaligen Büro, das ich mit einem "Frischluftfanatiker" teilen musste, wovon ich rede.
herbert.wuenstel 02.08.2013
3. Die richtige Kühl-Taktik in Altenheimen?
Schauen Sie sich mal bitte den "Ratgeber Klima und Gesundheit" des DWD an. http://www.umweltdaten.de/publikationen/fpdf-l/3519.pdf Darin wird vom DWD empfohlen: "Sie können die Raumtemperatur senken, indem Sie feuchte Tücher im Zimmer aufhängen" Über Ventilatoren und Ventilation am Tage wird darin kein Wort verloren. Die gleiche Beratungsmannschaft hat bei der Euro-HEAT Tagung 2007 http://www.euro.who.int/__data/assets/pdf_file/0018/112473/E91350.pdf unter anderem folgenden Text abgenickt:" Fans just move the air, which means they do not actually provide real cooling and at a temperature higher than 35 °C they become counterproductive. The turbulence increases evaporation which can lead to dehydration if the person does not drink enough. Clarification of benefits and dangers and safe and specific advice for the use of fans during heat-waves needs to be formulated for useful information materials." Altenheime sind von den Gesundheitsministerien der Länder verpflichtet, nach diesen Empfehlungen zu arbeiten. Zur Anwendung von feuchten Tüchern in geschlossenen Räumen habe ich einen offenen Brief an Dr. Paul Becker vom DWD geschrieben. Er kann eingesehen werden unter: http://www.g28.de/Sommerhitze
c.PAF 02.08.2013
4.
Zitat von Paul PandaDie meisten Tipps und Hinweise kannte ich schon und ich kann bestätigen, dass sie helfen bzw. zutreffen: Nach einer längeren Hitzeperiode wie zum Beispiel im Sommer 2006 schafft man es auch in einem massiven, gut isolierten Haus kaum noch, die Temperaturen (auch nachts) unter 30 Grad zu bekommen. Ich habe damals aus Verzweiflung Küchen-Alu-Folie von innen auf die Fensterscheiben geklebt. Am besten helfen wahrscheinlich tatsächlich Außenlamellen, da ihre bei Sonneneinstrahlung erzeugte Wärme wie schon erwähnt nicht ins Haus gelangt. Man könnte sich zum Beispiel einen Rahmen mit ca. 16 bis 20 großen (10 cm breit), schrägstehenden Lamellen aus Material aus dem Baumarkt selber anfertigen und diesen Rahmen bei Bedarf außen vor dem Fenster in entsprechende Haken einhängen. Bei der nächsten längeren Hitzeperiode wird das ausprobiert! Nicht zu vergessen: Auch laufende PCs heizen einen Raum ganz schön auf. Interessant wäre es auch, zu probieren ob sich das Prinzip der feuchten Tonröhre, die als Weinkühler verwendet wird, zur Raumkühlung (mit Ventilator) anwenden lässt. Und noch ein Hinweis an alle, die glauben, ersticken zu müssen, wenn sie nicht permanent die"Luke" aufreißen: Hier wäre eventuell einmal ein Besuch beim Psychologen angesagt. Das ist nämlich alles nur psychisch und Einbildung. Sie werden nicht ersticken! Versprochen! Was aber passiert: Ihre kälteempfindlichen Mitmenschen im selben Raum könnten, wenn es Winter ist, dabei Gefahr laufen, zu erfrieren. Ich weiß auf Grund sehr, sehr leidvoller Erfahrungen aus meinem ehemaligen Büro, das ich mit einem "Frischluftfanatiker" teilen musste, wovon ich rede.
Jetzt verstehe ich die Besucher letztes Wochenende, die uns so neidisch angesprochen haben, weil es bei uns im Haus so "kalt" ist. Ergeschoß 22 Grad, erster Stock 24 Grad. Haus ist ca. Baujahr 1926, Teile des Ergeschosses teilweise ohne Fundament, da bleibt es natürlich im Sommer schön kühl :)
Boandlgramer 02.08.2013
5. Textschrott
Ein guter Artikel hat, wenn ich mich recht erinnere, vier wesentliche Eigenschaften - und zwar alle vier: - Wichtigkeit - Dringlichkeit - Nützlichkeit - Relevanz Dieser hier hat keine dieser Eigenschaften. Und der interviewte Bauphysiker hat das gemerkt und uninspiriert geantwortet. Und der nutzlose Autor hat es nicht mal geschafft, die Lustlosigkeit wieder 'rauszuredigieren... Ich such' jetzt nach einem Artikelblocker und schau mir nur noch die Werbung an...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.