Aufruf der Enke-Witwe Redet ohne Scham über Depressionen

Zum sechsten Todestag ihres Mannes Robert Enke hat seine Witwe Teresa ihren Appell erneuert, offener mit Depressionen umzugehen. Als beispielhaft für einen tabulosen Umgang mit einer Krankheit nennt sie den Politiker Guido Westerwelle.

Teresa Enke: "Wir wussten nicht einmal, an wen wir uns wenden konnten"
DPA

Teresa Enke: "Wir wussten nicht einmal, an wen wir uns wenden konnten"


Am 10. November 2009 stand die Fußballwelt still: Robert Enke, Torhüter von Hannover 96 war an diesem Tag aus dem Leben geschieden. Auslöser war seine jahrelange Depression.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 46/2015
SPIEGEL-Gespräch mit Guido Westerwelle über den Kampf gegen seine Leukämie

Nun, am sechsten Todestag des Nationalspielers, äußert sich seine Witwe Teresa Enke in einem persönlichen Blogeintrag auf der Homepage der Robert-Enke-Stiftung zum Schicksal ihres Mannes und fordert einen offeneren Umgang mit der psychischen Erkrankung.

Nicht der Profifußball habe ihren Mann krank gemacht, Robert Enke habe offensichtlich eine Veranlagung für die psychische Erkrankung gehabt. Die Tabuisierung und damit verbundene Geheimhaltung der Krankheit habe seine Behandlung allerdings erschwert. Dabei sei es bei einer Depression vor allem wichtig, ohne Verzagtheit und falsche Scham über die Krankheit reden zu können, schreibt Teresa Enke.

Sie nennt ein positives, aktuelles Beispiel für den öffentlichen Umgang mit einer schweren Krankheit: Guido Westerwelle und seine Leukämie-Erkrankung. Zwar seien Krebs und Depression unterschiedliche Krankheiten, aber sie hätten eine Parallele: Sie könnten jeden treffen.

Der Ex-Außenminister und ehemalige Vizekanzler Westerwelle hatte in einem Interview mit dem SPIEGEL und bei Günther Jauch sehr offen und persönlich über seine plötzliche Krebserkrankung gesprochen. Das wäre vor 30, 40 Jahren noch undenkbar gewesen, schreibt Teresa Enke und fordert: "Wir müssen es schaffen, mit Depressionen genauso offen, kompetent und natürlich umzugehen wie Westerwelle mit seiner Krebserkrankung."

Die Robert-Enke-Stiftung war Anfang 2010 von der DFL, dem DFB und Hannover 96 gegründet worden. Sie setzt sich für die Aufklärung der Krankheit Depression ein. Die Stiftung hat ein Team von Sportpsychiatern und Psychotherapeuten zusammengestellt, bei denen sich betroffene Leistungssportler per Telefon-Hotline informieren und Hilfe holen können.

Ein Angebot, das auch dem Ehepaar Enke hätte helfen können: "Robert und ich dagegen wussten zunächst nicht einmal, an wen wir uns mit seiner Krankheit wenden konnten!"

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie - auch anonyme - Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

ruh

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.